Rekordzuwachs beim European

von The European Redaktion31.08.2017Medien

Das Debattenportal „The European“ verzeichnet im Jahr des Bundestagswahlkampfs ein stürmisches Wachstum. Die Besucherzahlen lagen in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 um 78 Prozent über dem Vorjahresstand. Der August war der erfolgreichste Monat in der Geschichte des Portals.

Das Debattenportal „The European“ verzeichnet im Jahr des Bundestagswahlkampfs ein stürmisches Wachstum. Die Besucherzahlen lagen in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 um 78 Prozent über dem Vorjahresstand. Der August ist mit überraschenden Rekordklickzahlen (normalerweise sinkt urlaubsbedingt das Leserinteresse) der erfolgreichste Monat in der Geschichte des Portals geworden.

Die Reichweite wird 2017 voraussichtlich erstmals die Marke von fünf Millionen klar überschreiten. “The European” ist damit zum großen Debatten-Portal Deutschlands gewachsen. Namhafte Autoren, anspruchsvolle Analysen und ein breites Spektrum an politischen Sichtweisen prägen die Plattform. Mittlerweile schreiben 4000 Autoren aus rund 50 Ländern für „The European“.

Deutlich häufiger als früher erscheinen Kommentare von prominenten Meinungsführern sowie Interviews mit politischen wie wirtschaftlichen Entscheidern aus aller Welt. Der Erfolg von „The European“ zeigt, dass gerade in politisch bewegten Zeiten eine positive Diskurs- und Streitkultur der Toleranz gesucht und geschätzt wird. Wir bedanken uns bei den vielen engagierten Lesern, bei unseren fleißigen Autoren und auch bei den Anzeigenkunden für ihre Unterstützung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu