Schorndorf erlebt seine Kölner Silvesternacht

The European Redaktion18.07.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Auf einem Sommer-Volksfest in Schorndorf hat es am Wochenende schwere Krawalle und sexuelle Übergriffe gegeben. Etwa 1000 junge Männer wurden aggressiv – auch die Polizei geriet in Not.

82342f532b.jpeg

Nach Angaben der Polizei kam es am Wochenende zu dramatischen Szenen rund um das Schorndorfer Volksfest, die an die massenhaften Übergriffe in der Kölner Silvesternacht erinnern. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, begannen die Attacken eines Mobs am Samstag, nachdem eine 17-Jährige von drei Asylbewerbern festgehalten und am Po begrapscht worden war. Bereits am Freitagabend wurden den Beamten drei Fälle sexueller Belästigung gemeldet. In einem Fall wurde ein verdächtiger Iraker ermittelt. Während des Festes wurden den Angaben zufolge zudem mehrere Körperverletzungen angezeigt.

In der darauf folgenden Nacht kam es dann zu massenhaften Übergriffen eines Mobs. Die Schwäbische Zeitung schildert die Ereignisse so: „Im Schlosspark versammelten sich in der Nacht zum Sonntag zwischen 20 und 3 Uhr etwa 1000 Jugendliche und junge Erwachsene, beim Großteil soll es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Aalen um Personen mit Migrationshintergrund gehandelt haben. Hierbei kam es zu zahlreichen Flaschenwürfe gegen andere Festteilnehmer, Einsatzkräften und die Fassade des Schorndorfer Schlosses. Als ein Verdächtiger nach einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen wurde, widersetzte er sich – zahlreiche Menschen solidarisierten sich daraufhin mit dem Festgenommenen, sodass eine Vielzahl von Polizeibeamten in Schutzausstattung die Festnahme abschirmen mussten, um einen Angriff zu verhindern. Als sich die Einsatzkräfte zurückzogen, wurden sie erneut mit Flaschen beworfen.“

Im Verlaufe der Nacht sollen mehrere Gruppen mit etwa 30 bis 50 Personen durch die Innenstadt die Innenstadt gezogen sein. Laut Zeugenaussagen seien einzelne Personen mit Messern bewaffnet gewesen. Im Bereich des Alten Friedhofs wurde vermutlich mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geschossen. Die Polizei sucht nun Zeugen der Vorfälle, die Hinweise auf die Täter geben können.

Im Laufe der Nacht wurden zudem zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Graffiti besprüht, eines wurde durch ein Flaschenwurf beschädigt und an sechs Fahrzeugen die Kennzeichen abmontiert und gestohlen. Darüber hinaus wurden während des Festes mehrere Körperverletzungen angezeigt. Die Polizei hatte zusätzliche Einsatzkräfte aus umliegenden Landkreisen angefordert, um der massenhaften Gewalt Herr zur werden.

Geschädigte von Straftaten, die sich bislang noch nicht gemeldet haben und Zeugen, die die Vorfälle beobachtet haben und Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Schorndorf unter 07181 / 204-0 zu melden. Die Polizei bittet mit dem Smartphone gefertigte Bilder und Videos von den Vorfällen als Beweismaterial zur Verfügung zu stellen und per Mail an schorndorf.prev@polizei.bwl.de zu senden.

Auch im benachbarten Reutlingen kam es zu Messerattakcne und Übergriffen bei einem Open-Air-Festival. Dort begannen die Übergriffe mit dem Angriff auf eine 23-Jährige, die laut Polizei in eine tanzende Menschenmenge gestoßen und von zwei unbekannten Männern festgehalten wurde. Hierbei griff eine dritte männliche Person ihr von hinten in die Hose. Die drei Tatverdächtigen wurden als männlich mit dunklem Teint und dunklen Haaren beschrieben. Auch hier bittet das Polizeirevier Reutlingen um weitere Zeugenhinweise unter Tel. 07121/942-3333.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu