Unter Amazonen

Eugen Maus26.06.2012Gesellschaft & Kultur

Gleichberechtigung wird oft als Gleichstellung verstanden. Im Strudel der Fördergesetzgebung gehen Männer und Jungen daher zumeist unter.

Trotz des ansprüchlichen Namens ist die sogenannte Gleichstellungspolitik nur ein Programm, um einer Minderheit von Frauen Zugang zu Vorteilspositionen in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und anderen Bereichen zu verschaffen. Exemplarisch hierfür ist die “Forderung nach einer Frauenquote”:http://www.theeuropean.de/kristina-schroeder/8619-flexible-frauenquote in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen. Profitieren würden davon höchstens einige Hundert Karrieristinnen. Das Gros der Frauen hätte nichts davon, von den Männern ganz zu schweigen. Auch die gebetsmühlenartige Behauptung einer Lohndiskriminierung “(trotz gegenteiliger Belege des Statistischen Bundesamtes)”:https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2010/10/PD10_384_621.html dient letzten Endes nur der Vorteilssuche.

Lobbyistisches Netzwerk per Gesetz

In der politischen Umsetzung sind Gleichstellung, Chancengleichheit und “Gender-Mainstreaming”:http://www.theeuropean.de/kuby/3494-gender-wahnsinn synonym und fest in Frauenhand. Selbst der hehre Grundsatz der Gleichberechtigung wurde 1994 auf Druck von Frauenverbänden durch Erweiterung des GG Art. 3, 2 abgefälscht: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“ Von Gleichstellung oder von Frauenförderung steht da nichts. Es wird aber hineininterpretiert, die Gleichstellung von Männern und Frauen sei im Grundgesetz festgeschrieben. Mit den Frauenfördergesetzen wurde seit Mitte der 1990er-Jahre ein lobbyistisches Netzwerk per Gesetz (!) etabliert: Tausende von Frauenbeauftragten, inzwischen rein kosmetisch umbenannt in Gleichstellungsbeauftragte, dazu Lehrstühle für Frauen- und Genderforschung, Frauenministerien auf Länder- und Bundesebene, unzählige kleinere, generös subventionierte Initiativen, nicht zuletzt Alice Schwarzers Frauenmediaturm. Was „zu beseitigende Nachteile“ sind, das bestimmen nunmehr diese Inhaberinnen der Definitionsmacht in Geschlechterfragen. Männer haben sich weitgehend enthalten, was die Artikulation ihrer Interessen betrifft, obwohl sie immerhin den Löwenanteil der Frauenfördermilliarden aufbringen. Sie sind als Metaller für mehr Geld auf die Straße gegangen oder haben für die “Freiheit ihrer Bits und Bytes”:http://www.theeuropean.de/schloemer-bernd/11402-die-piratenpartei-auf-dem-weg-zur-bundestagswahl eigens eine Piratenpartei aufgezogen. Aber Geschlechterfragen? Fehlanzeige. Nicht wenige Männer haben sich eine geschichtliche Schuld für „jahrtausendelange Unterdrückung“ von Frauen einreden lassen. Sie lassen sich „Machtprivilegien“ oder „patriarchale Dividende“ der Wirtschaftsbosse vorrechnen, sofern sie Geschlechterfragen nicht gleich als „Gedöns“ abtun. Diese Passivität rächt sich nun.

Unerkannte Benachteiligungen

Außer einigen profeministischen Umerziehungsprogrammen gibt es praktisch keine „Gleichstellung“ für Männer oder Jungen. Dabei wäre an beseitigungswürdigen Benachteiligungen kein Mangel: Familienrecht, Bildungsmisere der Jungen, Lebenserwartung, Diskriminierungen im öffentlichen Raum und am Arbeitsplatz. Interessierte Leser mögen sich “auf der Seite der Initiative MANNdat informieren”:http://manndat.de/. Das Problem: Benachteiligungen von Männern werden schlicht nicht als solche anerkannt. Prominentestes Beispiel: Der Zwangsdienst beim Militär bzw. der Ersatzdienst, zweifelhaftes „Privileg“ von Männern, ist mitnichten allgemein, noch abgeschafft, wie gerne kolportiert. Er kann jederzeit reaktiviert werden. Die Gleichberechtigung der Bürger, einst der Obrigkeit abgetrotzt, wurde zur Gleichstellung von Frauen „uminterpretiert“. Es geht dabei keineswegs um Chancengleichheit, sondern um ein ideologisch gefordertes und gefördertes Ergebnis. Die Gleichstellungspolitik ist damit nicht weniger als eine Rückkehr zum Staatsdirigismus.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu