„Für die Demokratie müssen Unternehmen ihre Kommunikation verändern!“

Ernst Primosch2.06.2019Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die rechten Parteien sind keine Gewinner, sie sind die Profiteure der Unfähigkeit der demokratischen Mitte, die dem Wahn verfallen ist, es allen recht machen zu wollen und in Wahrheit unsere Weiterentwicklung fast zum Stillstand gebracht hat, sagt Ernst Primosch im Interview mit Sven Lilienström.

fa7476e45c.jpeg

*Herr Primosch, als neues Gesicht in der Riege der „Gesichter der Demokratie“ möchten wir Sie zu allererst fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?*

Ernst Primosch: Ich denke, erst die Demokratie ermöglicht die Entwicklung eines selbstbestimmten Menschseins.

*70 Jahre Grundgesetz: Die provisorische Verfassung vom 23. Mai 1949 bildet heute das Fundament unserer Demokratie. Doch es gibt auch Verbesserungsvorschläge. Braucht unser Grundgesetz ein „Update“?*

Ernst Primosch: So wie der Mensch, die Welt, ja das ganze Universum sich in einer permanenten Evolution befindet, wäre es sehr vermessen zu sagen, Deutschland einschließlich seines Grundgesetzes würde das nicht benötigen.

Ein „Weiter so“ führt zum Stillstand und Stillstand zum Untergang.

*Rechte Parteien könnten als Gewinner aus der Europawahl hervorgehen. Welche Folgen hätte ein Erstarken der Rechtspopulisten für deutsche Unternehmen als Profiteure des europäischen Binnenmarkts?*

Ernst Primosch: Die rechten Parteien sind keine Gewinner, sie sind die Profiteure der Unfähigkeit der demokratischen Mitte, die dem Wahn verfallen ist, es allen recht machen zu wollen und in Wahrheit unsere Weiterentwicklung fast zum Stillstand gebracht hat.

Rechtspopulisten würden den Stillstand wahrscheinlich beenden, aber sie haben in der Geschichte noch nie etwas zum Besseren gewendet.

*Am Tag der Pressefreiheit hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini auf die Gefahren systematischer Desinformation hingewiesen. Haben Sie Erfahrungen mit „Fake News“ gemacht und wenn ja, welche?*

Ernst Primosch: Fake News sind die moderne Bezeichnung von Lügen und diese eine Form von Betrug. Ich denke, jeder von uns hat schon mehrmals im Leben damit Erfahrungen gemacht und je stärker man sich in der Öffentlichkeit bewegt, desto mehr Lügen ist man ausgesetzt. Man muss sich dagegen wappnen.

*Laut „Edelman Trust Barometer 2019“ bezweifeln immer mehr Menschen, dass das gesellschaftliche System für sie funktioniert. Wie können Unternehmen dazu beitragen, das Vertrauen in die Demokratie zu stärken?*

Ernst Primosch: Es stimmt, die Zahlen sind erschreckend. Nur mehr jeder siebte Deutsche sagt, das System arbeitet für ihn und nur jeder Vierte glaubt, dass es ihm und seiner Familie in fünf Jahren besser gehen wird. 70 Prozent wiederum glauben, dass es in diesem Land ungerecht zugeht und drei Viertel wünschen sich eine Veränderung.

Andererseits vertrauen aber 65 Prozent der Deutschen ihrem Unternehmen, was der höchste Wert an Vertrauen über alle Institutionen hinweg ist. Wenn also Unternehmen und ihre Führung über Werbekampagnen hinaus tatsächlich etwas für die Demokratie tun wollen, müssen sie ihre Kommunikation verändern. Damit meine ich echte Kommunikation, die über die ureigensten Themen im Unternehmen hinausgeht. Das geht so weit, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter gegenüber anderen Institutionen vertreten.

*Eigenlob stinkt! Eine glaubwürdige Unternehmenskommunikation schafft Vertrauen. Müssen Unternehmen künftig ein Stück weit das Image der Unfehlbarkeit ablegen, um ihre Glaubwürdigkeit zu steigern?*

Ernst Primosch: Von anderen gelobt zu werden, ist schon seit Jahrtausenden effizienter, als sich selbst zu loben.

Und was die Unternehmen betrifft, so kann ich mich an keinen Tag erinnern, an dem sich die Wirtschaft für unfehlbar gehalten hätte. Ganz im Gegenteil, all jene, die sich für unfehlbar gehalten haben, sind so rasch verglüht wie Sternschnuppen.
**
*Herr Primosch, im Juli 2019 jährt sich Ihr Einstand bei Edelmann Deutschland. Worauf sind Sie in Ihrem ersten Jahr als CEO besonders stolz und wo sehen Sie Edelmann Deutschland in drei Jahren?*

Ernst Primosch: Ich bin auf mein Edelman-Team stolz, denn sie haben eine gute Agentur in kürzester Zeit zu einer echten Client Centric Agentur weiterentwickelt. Edelman wird die Agentur sein, die State-of-the-art Lösungen, Kreativität und AI auf höchstem Niveau anbietet.

*Vielen Dank für das Interview Herr Primosch!*

Quelle: Gesichter der Demokratie

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu