Interview mit Ernst Primosch | The European

„Für die Demokratie müssen Unternehmen ihre Kommunikation verändern!“

Ernst Primosch2.06.2019Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die rechten Parteien sind keine Gewinner, sie sind die Profiteure der Unfähigkeit der demokratischen Mitte, die dem Wahn verfallen ist, es allen recht machen zu wollen und in Wahrheit unsere Weiterentwicklung fast zum Stillstand gebracht hat, sagt Ernst Primosch im Interview mit Sven Lilienström.

fa7476e45c.jpeg

Fotolia

*Herr Primosch, als neues Gesicht in der Riege der „Gesichter der Demokratie“ möchten wir Sie zu allererst fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?*

Ernst Primosch: Ich denke, erst die Demokratie ermöglicht die Entwicklung eines selbstbestimmten Menschseins.

*70 Jahre Grundgesetz: Die provisorische Verfassung vom 23. Mai 1949 bildet heute das Fundament unserer Demokratie. Doch es gibt auch Verbesserungsvorschläge. Braucht unser Grundgesetz ein „Update“?*

Ernst Primosch: So wie der Mensch, die Welt, ja das ganze Universum sich in einer permanenten Evolution befindet, wäre es sehr vermessen zu sagen, Deutschland einschließlich seines Grundgesetzes würde das nicht benötigen.

Ein „Weiter so“ führt zum Stillstand und Stillstand zum Untergang.

*Rechte Parteien könnten als Gewinner aus der Europawahl hervorgehen. Welche Folgen hätte ein Erstarken der Rechtspopulisten für deutsche Unternehmen als Profiteure des europäischen Binnenmarkts?*

Ernst Primosch: Die rechten Parteien sind keine Gewinner, sie sind die Profiteure der Unfähigkeit der demokratischen Mitte, die dem Wahn verfallen ist, es allen recht machen zu wollen und in Wahrheit unsere Weiterentwicklung fast zum Stillstand gebracht hat.

Rechtspopulisten würden den Stillstand wahrscheinlich beenden, aber sie haben in der Geschichte noch nie etwas zum Besseren gewendet.

*Am Tag der Pressefreiheit hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini auf die Gefahren systematischer Desinformation hingewiesen. Haben Sie Erfahrungen mit „Fake News“ gemacht und wenn ja, welche?*

Ernst Primosch: Fake News sind die moderne Bezeichnung von Lügen und diese eine Form von Betrug. Ich denke, jeder von uns hat schon mehrmals im Leben damit Erfahrungen gemacht und je stärker man sich in der Öffentlichkeit bewegt, desto mehr Lügen ist man ausgesetzt. Man muss sich dagegen wappnen.

*Laut „Edelman Trust Barometer 2019“ bezweifeln immer mehr Menschen, dass das gesellschaftliche System für sie funktioniert. Wie können Unternehmen dazu beitragen, das Vertrauen in die Demokratie zu stärken?*

Ernst Primosch: Es stimmt, die Zahlen sind erschreckend. Nur mehr jeder siebte Deutsche sagt, das System arbeitet für ihn und nur jeder Vierte glaubt, dass es ihm und seiner Familie in fünf Jahren besser gehen wird. 70 Prozent wiederum glauben, dass es in diesem Land ungerecht zugeht und drei Viertel wünschen sich eine Veränderung.

Andererseits vertrauen aber 65 Prozent der Deutschen ihrem Unternehmen, was der höchste Wert an Vertrauen über alle Institutionen hinweg ist. Wenn also Unternehmen und ihre Führung über Werbekampagnen hinaus tatsächlich etwas für die Demokratie tun wollen, müssen sie ihre Kommunikation verändern. Damit meine ich echte Kommunikation, die über die ureigensten Themen im Unternehmen hinausgeht. Das geht so weit, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter gegenüber anderen Institutionen vertreten.

*Eigenlob stinkt! Eine glaubwürdige Unternehmenskommunikation schafft Vertrauen. Müssen Unternehmen künftig ein Stück weit das Image der Unfehlbarkeit ablegen, um ihre Glaubwürdigkeit zu steigern?*

Ernst Primosch: Von anderen gelobt zu werden, ist schon seit Jahrtausenden effizienter, als sich selbst zu loben.

Und was die Unternehmen betrifft, so kann ich mich an keinen Tag erinnern, an dem sich die Wirtschaft für unfehlbar gehalten hätte. Ganz im Gegenteil, all jene, die sich für unfehlbar gehalten haben, sind so rasch verglüht wie Sternschnuppen.
**
*Herr Primosch, im Juli 2019 jährt sich Ihr Einstand bei Edelmann Deutschland. Worauf sind Sie in Ihrem ersten Jahr als CEO besonders stolz und wo sehen Sie Edelmann Deutschland in drei Jahren?*

Ernst Primosch: Ich bin auf mein Edelman-Team stolz, denn sie haben eine gute Agentur in kürzester Zeit zu einer echten Client Centric Agentur weiterentwickelt. Edelman wird die Agentur sein, die State-of-the-art Lösungen, Kreativität und AI auf höchstem Niveau anbietet.

*Vielen Dank für das Interview Herr Primosch!*

Quelle: Gesichter der Demokratie

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu