Interview mit Ernst Primosch | The European

„Für die Demokratie müssen Unternehmen ihre Kommunikation verändern!“

Ernst Primosch2.06.2019Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Die rechten Parteien sind keine Gewinner, sie sind die Profiteure der Unfähigkeit der demokratischen Mitte, die dem Wahn verfallen ist, es allen recht machen zu wollen und in Wahrheit unsere Weiterentwicklung fast zum Stillstand gebracht hat, sagt Ernst Primosch im Interview mit Sven Lilienström.

fa7476e45c.jpeg

Fotolia

*Herr Primosch, als neues Gesicht in der Riege der „Gesichter der Demokratie“ möchten wir Sie zu allererst fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?*

Ernst Primosch: Ich denke, erst die Demokratie ermöglicht die Entwicklung eines selbstbestimmten Menschseins.

*70 Jahre Grundgesetz: Die provisorische Verfassung vom 23. Mai 1949 bildet heute das Fundament unserer Demokratie. Doch es gibt auch Verbesserungsvorschläge. Braucht unser Grundgesetz ein „Update“?*

Ernst Primosch: So wie der Mensch, die Welt, ja das ganze Universum sich in einer permanenten Evolution befindet, wäre es sehr vermessen zu sagen, Deutschland einschließlich seines Grundgesetzes würde das nicht benötigen.

Ein „Weiter so“ führt zum Stillstand und Stillstand zum Untergang.

*Rechte Parteien könnten als Gewinner aus der Europawahl hervorgehen. Welche Folgen hätte ein Erstarken der Rechtspopulisten für deutsche Unternehmen als Profiteure des europäischen Binnenmarkts?*

Ernst Primosch: Die rechten Parteien sind keine Gewinner, sie sind die Profiteure der Unfähigkeit der demokratischen Mitte, die dem Wahn verfallen ist, es allen recht machen zu wollen und in Wahrheit unsere Weiterentwicklung fast zum Stillstand gebracht hat.

Rechtspopulisten würden den Stillstand wahrscheinlich beenden, aber sie haben in der Geschichte noch nie etwas zum Besseren gewendet.

*Am Tag der Pressefreiheit hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini auf die Gefahren systematischer Desinformation hingewiesen. Haben Sie Erfahrungen mit „Fake News“ gemacht und wenn ja, welche?*

Ernst Primosch: Fake News sind die moderne Bezeichnung von Lügen und diese eine Form von Betrug. Ich denke, jeder von uns hat schon mehrmals im Leben damit Erfahrungen gemacht und je stärker man sich in der Öffentlichkeit bewegt, desto mehr Lügen ist man ausgesetzt. Man muss sich dagegen wappnen.

*Laut „Edelman Trust Barometer 2019“ bezweifeln immer mehr Menschen, dass das gesellschaftliche System für sie funktioniert. Wie können Unternehmen dazu beitragen, das Vertrauen in die Demokratie zu stärken?*

Ernst Primosch: Es stimmt, die Zahlen sind erschreckend. Nur mehr jeder siebte Deutsche sagt, das System arbeitet für ihn und nur jeder Vierte glaubt, dass es ihm und seiner Familie in fünf Jahren besser gehen wird. 70 Prozent wiederum glauben, dass es in diesem Land ungerecht zugeht und drei Viertel wünschen sich eine Veränderung.

Andererseits vertrauen aber 65 Prozent der Deutschen ihrem Unternehmen, was der höchste Wert an Vertrauen über alle Institutionen hinweg ist. Wenn also Unternehmen und ihre Führung über Werbekampagnen hinaus tatsächlich etwas für die Demokratie tun wollen, müssen sie ihre Kommunikation verändern. Damit meine ich echte Kommunikation, die über die ureigensten Themen im Unternehmen hinausgeht. Das geht so weit, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünschen, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter gegenüber anderen Institutionen vertreten.

*Eigenlob stinkt! Eine glaubwürdige Unternehmenskommunikation schafft Vertrauen. Müssen Unternehmen künftig ein Stück weit das Image der Unfehlbarkeit ablegen, um ihre Glaubwürdigkeit zu steigern?*

Ernst Primosch: Von anderen gelobt zu werden, ist schon seit Jahrtausenden effizienter, als sich selbst zu loben.

Und was die Unternehmen betrifft, so kann ich mich an keinen Tag erinnern, an dem sich die Wirtschaft für unfehlbar gehalten hätte. Ganz im Gegenteil, all jene, die sich für unfehlbar gehalten haben, sind so rasch verglüht wie Sternschnuppen.
**
*Herr Primosch, im Juli 2019 jährt sich Ihr Einstand bei Edelmann Deutschland. Worauf sind Sie in Ihrem ersten Jahr als CEO besonders stolz und wo sehen Sie Edelmann Deutschland in drei Jahren?*

Ernst Primosch: Ich bin auf mein Edelman-Team stolz, denn sie haben eine gute Agentur in kürzester Zeit zu einer echten Client Centric Agentur weiterentwickelt. Edelman wird die Agentur sein, die State-of-the-art Lösungen, Kreativität und AI auf höchstem Niveau anbietet.

*Vielen Dank für das Interview Herr Primosch!*

Quelle: Gesichter der Demokratie

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

„Sind kein Haufen von Verbrechern“

Die Beziehungen zwischen Russland und Europa sind frostig. Kreml-Berater Sergej Karaganow findet, die EU habe ein falsches Bild von Russland und die NATO sei auf Aggression aus. Während Europa zerbricht, wendet sich Russland China zu. Das Interview haben Anne Liebig und Robert Perischa von „Der

Die sieben schlimmsten Fehler der deutschen Corona-Politik

Verstehen Sie mich richtig: Ich gehöre durchaus zur Abteilung Vorsicht, wenn es um den Umgang des Bürgers mit Corona geht! Ich erkenne jedoch an einer wachsenden Zahl von Beispielen, wie immer mehr politische Entscheidungen in die falsche Richtung gehen und die Menschen verunsichern. Es ist höchs

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Mobile Sliding Menu