Das Einmaleins des Glücks

von Ernst Fritz-Schubert10.02.2010Gesellschaft & Kultur

Der sehnlichste Wunsch aller Eltern ist ein glückliches Kind. Mit dem Schulfach “Glück” will die Willy-Hellpach-Schule in Heidelberg diesem Bedürfnis gerecht werden. Ein Erklärungsversuch.

Was ist das Glück der Kinder? Sicherlich weit mehr als der positive Zufall eines Lotteriegewinns. Weit mehr auch als die Jagd nach dem Hochgefühl im Glücksmoment. Hinter Glück verbirgt sich das mittelhochdeutsche Wort “gelücken”, was auf gelingen hindeutet. Leben gelingt nicht durch dauerndes Hochgefühl. Es lohnt sich, ab und zu die rosarote Brille abzuziehen, sich den Herausforderungen zu stellen. Die Fülle des Glücks mischt sich aus glücklicheren und weniger glücklicheren Ereignissen des Lebens und dem Umgang damit. Dazu bedarf es manchmal nur eines Perspektivenwechsels, weg vom Problem und hin zur Lösung. Wer immer nur auf die Defizite, auf eigene und fremde Fehler schaut, wird kaum sein kreatives Potenzial entfalten. Genau diese konstruktive und lebensbejahende Haltung sollen Kinder im Elternhaus und in der Schule lernen. Nur wie? Kinder wollen klug und mutig die Welt erobern und weder gegängelt noch über alle Hindernisse gehoben werden. Selbst bestimmend und selbst wirksam sein und einen Beitrag zum Großen und Ganzen leisten. Wir müssen deshalb unsere Kinder auf das gelingende Leben vorbereiten, indem wir ihnen Chancen einräumen, sich aktiv sinnvoll zu betätigen und dabei Freude zu empfinden.

Die Kinder brauchen eine eigene Identität

Es reicht nicht, ihnen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, wenn nicht vorher geklärt ist, wozu sie dienen können. Das setzt eine eigene Identität und ein eigenes Konzept von sich, eine dynamische Zielorientierung und ein kollektives Werteverständnis voraus. Neben dem Elternhaus nimmt die Schule eine zentrale Stellung im Leben der Jugendlichen ein und ist gleichermaßen für das seelische, körperliche und soziale Wohlbefinden verantwortlich. Durch die Einführung des Faches Glück an unserer Schule wollen wir jungen Menschen Lebenskompetenz und Lebensfreude vermitteln. Zum Beispiel durch Theaterpädagogik. Wenn Gefühle und Stimmungen, wie zum Beispiel Freude und Trauer, in der Rolle sichtbar, spürbar und beschreibbar werden, dann entsteht Verständnis und Mitgefühl. Positive Grundhaltungen ist nicht nur wichtig für die Sicherung der Gemeinschaft, sondern auch das eigene Wohlbefinden verbessert sich. Wenn sie sich zum Beispiel an der Kletterwand gegenseitig am Seil sichern und so körperlich und emotional erfahren, dass Vertrauen und Verantwortung zwei Seiten einer Medaille sind, bleiben diese Begriffe keine leeren Worthülsen. Das gilt auch für individuelle und subjektive Haltungsziele wie Mut, Selbstsicherheit und Mäßigkeit.

Positive Erlebnisse und Erfahrungen stärken die Persönlichkeit

In allen Fällen benötigen sie neben der Belehrung körperliche und emotionale Erlebnisse, die als gute Erfahrungen ihre Persönlichkeit stärken. Erfolge machen stolz und glücklich, deshalb brauchen sie Rückmeldungen und messbare Kriterien, ob sie sich tatsächlich den angestrebten Zielen nähern konnten. Was für Sportler und Manager als mentales Training selbstverständlich ist, sollte Schülern, die täglich auch Höchstleistungen vollbringen, nicht vorenthalten werden. Im Fach Glück wollen wir deshalb einmal unabhängig von den sonst üblichen intellektuellen und anthropogenen Voraussetzungen den Fokus auf den ganzen Menschen richten und ihn bei der Entwicklung seiner Persönlichkeit maßgeblich unterstützen. In einem weiter gefassten Bildungsverständnis ist dies ein aufrichtiger Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit und gesellschaftliches Wohlbefinden. *Von Ernst Fritz-Schubert ist zuletzt das Buch Schulfach Glück erschienen.*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu