Ihre Politik kann ich auf keinen Fall unterstützen

von Erika Steinbach11.08.2017Außenpolitik, Europa, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Leider wurde unter Ihrer Kanzlerschaft unserem Lande eminenter Schaden in einem Ausmaß zugefügt, der in seiner Tragweite noch überhaupt nicht abzuschätzen ist, schreibt Erika Steinbach auf Facebook.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin und Parteivorsitzende der CDU,

für Ihre heutige Mail zur Bundestagswahl bedanke ich mich.

Ja, es geht am 24.September um die Zukunft Deutschlands.

Leider wurde unter Ihrer Kanzlerschaft unserem Lande eminenter Schaden in einem Ausmaß zugefügt, der in seiner Tragweite noch überhaupt nicht abzuschätzen ist. Wenn Sie feststellen “Nur wer sicher ist, kann frei leben” so trifft das zu. Allerdings muss ich feststellen, dass Deutschland im internationalen Ranking der sichersten Reiseländer der Welt von Platz 20 auf Platz 51 abgestürzt ist. Es rangiert jetzt zwischen der Mongolei und Gambia. Das hängt ursächlich mit der von Ihnen zu verantwortenden Massenmigration in unser Land zusammen.

In Ihrem Schreiben kann ich leider keinerlei Anhaltspunkte finden, wie Sie mit dieser gigantischen Aufgabe zukünftig umzugehen gedenken. Nichts ist zudem darin enthalten, wie Sie die überstürzte Energiewende tatsächlich schultern wollen und was aus der Festschreibung, dass kein EU-Land für die Schulden eines anderen einstehen muss, zukünftig von Ihnen zu erwarten ist.

Durch Ihre Zeilen sehe ich meinen seinerzeitigen Entschluss, aus der CDU auszutreten, zusätzlich begründet.

So sehr Sie mir als Mensch sympathisch sind, Ihre Politik kann ich auf keinen Fall unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

Erika Steinbach.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu