Wer hat, dem wird gegeben

Erik Marquardt12.10.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Bologna muss oft als Sündenbock herhalten. Dabei begann der Wettbewerb zwischen den Hochschulen schon vor mehr als 20 Jahren. Vielleicht muss der Karren erst an der Wand landen, damit über eine qualitative Studienreform nachgedacht werden kann.

Viel Kritik wurde in den vergangenen Jahren an der Bologna-Reform geübt. Zu verschult, zu wenig Geld, zu viele Studienabbrüche, Studienplatzmangel, Bulimielernen, Schmalspurstudium, Wirtschaftsfixierung – an allem ist Bologna schuld. An allem ist Bologna schuld?

Tatsächlich verstecken die Länder, der Bund und vor allem die Hochschulen ihre eigenen Fehler und mangelnden Reformwillen hinter dem kleinen italienischen Ort und üben sich in kollektiver Verantwortungslosigkeit. Der Raum für kritisch-reflexive Wissenschaft, für persönliche und geistige Entwicklung gerät dadurch in Gefahr.

Alles soll besser werden, aber bitte umsonst

Alles fing damit an, dass die Kultusministerkonferenz um die Jahrtausendwende erklärte, dass die größte Hochschulreform seit Humboldt kostenneutral umgesetzt werden könne. Alles soll besser werden, aber bitte umsonst. Seitdem verharrt die Zahl der Professorinnen und Professoren auf gleichem Niveau. Die Zahl der Studierenden ist um ca. 600.000 gestiegen.

Die Hochschulen mussten also „effizienter“ werden. Doch bereits vor über 20 Jahren begann die Politik durch verschiedene „Anreizsysteme“, eine neue Steuerungsphilosophie einzuführen. Der Wettbewerb um Mittel sollte dazu führen, dass sich endlich mal alle anstrengen. Für die Budgetaufwüchse der Hochschulen sind seitdem fast ausschließlich externe Drittmittel verantwortlich. Seit 1995 haben sich diese mehr als verdoppelt. Die Wettbewerbsideologie hat auch inhaltliche Konsequenzen. Geförderte Forschung muss angestrebte Ergebnisse liefern. Je schneller, desto besser. Das forciert zwangsläufig Kurzfristigkeit. Kurzfristige Fragestellungen, kurze Projektlaufzeiten und kurze Beschäftigungsverhältnisse.

Moderne Professorinnen und Professoren sind längst zu Managern geworden. Sie müssen Personal verwalten, Anträge schreiben, Rankings entsprechen und Drittmittelgebern schnell lieferbare Ergebnisse versprechen. Die tatsächliche Forschung tritt dabei oft in den Hintergrund und in Vorlesungen sieht man Prof. Kaufmann und -frau nur noch selten. Dass dieses System einen gerechten Wettbewerb zur Folge hat, ist weitestgehend widerlegt. Denn in der Wissenschaft gilt das Matthäus-Prinzip: wer hat, dem wird gegeben. “Und so profitieren hauptsächlich die ohnehin Erfolgreichen,”:http://www.theeuropean.de/michael-hartmann/6812-bilanz-der-exzellenzinitiative denn nur wer oft zitiert wird und viele Drittmittel bekommt, wird oft zitiert werden und viele Drittmittel bekommen. “Die Folge ist die fortwährende Spaltung der Wissenschaftslandschaft”:http://www.theeuropean.de/thorsten-bultmann/6875-deutsche-exzellenzcluster in exzellente Leuchttürme und Hochschulen zur Massenbildung. Gute Lehre und Forschung bleiben damit exklusiv.

Natürlich wird das niemand offen sagen. Im täglichen Wettstreit sind alle Hochschulen „exzellent“, „international erfolgreich“ und „Einrichtungen der Spitzenforschung“. Keine Hochschule sagt offen, dass ihr Geld fehlt, dass sie kaputtgespart wird. Wettbewerbsfähig ist man eben nur, wenn man erfolgreich wirkt. Die konformen Freigeister schaufeln sich damit ihr eigenes Grab.

Der Sparzwang wirkt auch auf die Bologna-Reform, “denn sie wurde missbraucht,”:http://www.theeuropean.de/gesine-schwan/5407-bildung-und-innovation um den Aufwuchs der Studierendenzahlen durch zwanghafte Studienzeitverkürzung zu kompensieren. Über zwölf Semester haben die Studierenden im Durchschnitt für den Diplomabschluss benötigt. Viel zu lange, befand die Kultusministerkonferenz und proklamierte den Bachelorabschluss als Regelabschluss nach zumeist sechs Semestern. Danach soll für die Mehrheit der Studierenden Schluss sein. Diese Entwicklung entsprach wohlgemerkt einer angestrebten Halbierung der Studienzeit für die Mehrzahl der Studierenden. Das bedeutet weniger Freiraum für den Blick über den Tellerrand, die Persönlichkeitsbildung, den Nebenjob etc. Dabei ist die soziale Dimension ein Kern von Bologna.

Doch die Bildungsabschlüsse in der Bildungsrepublik werden weitestgehend vererbt. Kinder beginnen sechsmal öfter ein Studium, wenn die Eltern einen Hochschul- statt einem Hauptschulabschluss haben. Daran muss sich etwas ändern, so die einmütige Meinung von Politik und Interessenvertretungen. Doch es ändert sich nichts. Zu tief ist der elitäre Anspruch von Hochschulbildung im Bewusstsein verankert und zu unreflektiert beharrt man auf den verkrusteten Strukturen. Das ist auch das Problem der Bologna-Reform.

Die Politik war zu naiv, um zu verstehen, dass eine Hochschulreform das Verständnis der Hochschullehrenden erfordert, die wiederum waren zu misstrauisch und arrogant, als dass sie den Reformbedarf erkannten. In diesem Spannungsverhältnis befinden wir uns nun schon jahrelang.

Vielleicht bestätigt sich die Verelendungstheorie, vielleicht muss „der Karren erst mal richtig an die Wand gefahren werden“, bevor sich etwas ändert, bevor der reflexartige Wettlauf von sabbernden hungrigen Instituten um das größte Stück vom Kuchen wieder durch Verantwortungsbewusstsein abgelöst wird. Vielleicht sollten wir nicht mehr anmerken, dass man in kleinteiligen Prüfungen die Zusammenhänge aus dem Blick verliert, dass Anwesenheitspflichten Unsinn und Zugangshürden ungerecht sind. Vielleicht sollten wir keinen Freiraum für Goethe, Schiller und Romantik mehr im Wirtschaftsstudium fordern. Vielleicht sollten wir aufmüpfigen Studierenden das Studium endlich als Industriepraktikum begreifen und danach mal schauen. Wir könnten verantwortungslos alles aufsaugen, nicht reflektieren, Augen zu und durch. Denn Goethe ist tot, die Romantik vorbei und die gesellschaftliche Aufgabe der Hochschulen bestimmt überbewertet. Die Gesellschaft in 20 Jahren wird uns das nicht danken, die wird leiden. Aber in 100 Jahren könnte alles wieder gut sein. Dann könnten wir vielleicht über eine qualitative Studienreform nachdenken.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Deutschland ist verantwortlich für den Klimawandel

Bereits 500 Millionen Tiere seien in Australien durch Buschfeuer getötet worden. Das sei „erschreckend“. Eine Hauptursache dafür sei „der Klimawandel“ und Deutschland sei für zwei Prozent „der Klimagase verantwortlich“. Das hieße: „auf unser Konto gehen bis zu 10 Millionen“ der t

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Mobile Sliding Menu