Wir fühlen uns hier wohl!

von Ercan Karakoyun15.07.2015Gesellschaft & Kultur

Sollen Politiker doch weiter darüber diskutieren, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Die Realität zeigt: Muslime fühlen sich in Deutschland sehr wohl.

Der Fastenmonat Ramadan ist zu Ende. 30 Tage lang haben die Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang nichts gegessen und nichts getrunken. Drei Tage lang werden sie nun das Ende des Ramadan zelebrieren.

Der Ramadan Bayram (oft auch als Zuckerfest bezeichnet) beginnt mit einem gemeinsamen Gebet in der Moschee. Danach werden Eltern, Großeltern, Familienangehörige, Nachbarn, Freunde und andere Bekannte besucht. Wie der gesamte Fastenmonat ist auch der Ramadan Bayram eine Zeit, in der die Muslime viel beten und sich auf Gott besinnen. Man versucht, Gutes zu tun und sich nicht von irdischen Dingen ablenken zu lassen. Muslime, die verstritten sind, nutzen die Gelegenheit des Ramadan Bayram, um sich zu vertragen. Feindschaften werden begraben und Freundschaften werden bekräftigt. Eine türkische Tradition ist es dabei, dass die Kinder den Älteren die rechte Hand küssen und von diesen mit Süßigkeiten belohnt werden. Der Bayram ist also vor allem auch ein Familienfest.

Eine tiefe Freundschaft zur Mehrheitsgesellschaft

Die Muslime nutzen diese Feiertage für einen Neuanfang. Sie sollten diese Feiertage als Anlass nehmen, sich intensiver für den Dialog, für Toleranz und für Versöhnung einzusetzen. Die gesamte Fastenzeit steht stellvertretend für Vergebung, Menschlichkeit, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und für ein harmonisches und friedliches Zusammenleben. Der Bayram ist insbesondere dazu da, um das friedliche Zusammenleben aller Menschen auf dieser Welt zu fördern und ist dazu geeignet, sich für einen Dialog, anstelle eines Zusammenpralls der Kulturen starkzumachen. Der Ramadan hat es erneut geschafft, die Muslime zu sensibilisieren. Hoffen wir darauf, dass auch nach dem Ramadan weiter auf die Hilfsbedürftigen geschaut wird.

Vor allem in einer Zeit, in der der Islam mit Terror und Gewalt, mit der Unterdrückung der Frau, Zwangsehen und Intoleranz in Verbindung gebracht wird, sollten alle Muslime großen Wert darauf legen, auch ihre deutschen Nachbarn in die Feierlichkeiten zu integrieren. Sollen die Politiker doch weiter darüber diskutieren, ob und wie der Islam zu Deutschland gehört. Die Realität sieht anders aus. Eine tiefe Freundschaft verbindet die Muslime mit der Mehrheitsgesellschaft. Sie fühlen sich hier wohl.

Der Ramadan Bayram wird in Deutschland nicht mit Trauer oder Sehnsucht nach Heimat gefeiert. Ganz im Gegenteil. Seit mehr als nun drei Generationen leben die Muslime hier. Deutschland ist längst ihre Heimat. Sie haben ihre Moscheen, ihre Kulturvereine und sogar muslimische Friedhöfe. Das heißt, dass sie inzwischen sogar die Tradition der Totenbesuche aufrechterhalten können.

Das Schlechte vergessen und an das Gute erinnern

Ein Ramadan Bayram in Deutschland unterscheidet sich also fast überhaupt nicht mehr von einem Bayram in der Türkei. Die Muslime sollten dieses Fest daher vor allem als Gelegenheit sehen, Deutschland ihren Dank auszusprechen. Natürlich gibt es Probleme und Schwierigkeiten. Die gibt es überall, wo Menschen aufeinander treffen, sogar innerhalb einer Familie, unter Geschwistern. Ganz in der Tradition des Ramadan sollten wir das Schlechte vergessen und uns an das Gute erinnern. Der Ramadan Bayram bietet eine Gelegenheit, um den ersten Schritt zu machen. Ich wünsche allen Muslimen ein frohes Ramadan Bayram.

Bayramınız mübarek olsun!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Eisenere Vorhang geht weiter durch Deutschland

Im brandenburgischen Landtagswahlkampf 2019 plakatiert die AfD die Parole „Der Osten steht auf!“ Damit auch jeder versteht, was gemeint ist, heißt es ergänzend: „Wende 2.0“. Es gehe also bei der Wahl in weniger als acht Wochen darum, so die Unterstellung, in der Tradition von 1989 wieder e

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu