Nur die Glaubwürdigkeit zählt

von Elmar Theveßen22.09.2013Innenpolitik

Noch ist nicht alles klar, aber eines ganz gewiss: Diese Wahl wurde an Hand der Glaubwürdigkeit entschieden – gewonnen wie verloren.

Noch ist nicht alles klar, aber eines ganz gewiss. Bei dieser Wahl ging es nur um: Glaubwürdigkeit. Deshalb der Zulauf für die AfD. Deshalb das historische Aus für die FDP, die mit höchster Glaubwürdigkeit in die Regierung startete und alles verspielt hat – schade. Die Verantwortlichen heißen Rösler, Brüderle und Westerwelle – mit ihnen kann es keinen Neuanfang geben.

Die SPD hat im Wahlkampf die Lage Deutschlands schlechter gemacht, als sie wirklich ist. Sie war unglaubwürdig, weil sie ihren Kandidaten in Themen zwang, die nicht zu ihm passten. Und weil andere sich zu schade waren, gegen Angela Merkel anzutreten.

Grüne-Spitzenkandidaten unglaubwürdig

Und die Grünen wollen jetzt ein harte Analyse? Hier ist sie: Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt waren unglaubwürdig, weil sie ihre Wähler zu Themen zwangen, die nicht zu denen passen, genauso wenig, wie eine offenbare Regelungswut. Die Partei muss endlich begreifen, dass viele ihrer Wähler jung, urban und konservativ sind. Bewahrend wie die CDU, die vermutlich manche sonst grüne Stimme für sich gewinnen konnte. Deshalb müssen die Grünen sich endlich öffnen für eine schwarz-grüne Koalition auch im Bund.

Damit sind wir bei der großen Siegerin. Angela Merkel wurde gewählt wegen ihrer Glaubwürdigkeit. Nicht weil, sondern obwohl die Kanzlerin einen Wohlfühlwahlkampf machte. Denn die Mehrheit der Bevölkerung will eine verlässliche Regierungschefin angesichts kommender Krisen.

Einmalige Chance für Merkel

Hier liegt die einmalige Chance: Merkels Mehrheit ist so knapp, dass sie einen Partner braucht für stabile Mehrheiten. Sie sollte, ja sie muss mit Rot und mit Grün reden. Große Koalition hatten wir schon. Warum nicht eine, die neu, kreativ und anders ist? In der man sich gegenseitig fordert. Eine erfolgreiche Energiewende, mehr Steuergerechtigkeit und endlich neue Ideen für das Land, auch für die CDU. Und eine bärenstarke Opposition von SPD und Linke.

Deshalb sollte es bei den Koalitionsverhandlungen allen – im Bund und in Hessen – weiter um eines gehen: Glaubwürdigkeit. Das eröffnet neue Chancen und verbietet andere.

_Der Text ist Teil einer Kooperation mit “heute.de”:http://www.heute.de/Nur-die-Glaubw%C3%BCrdigkeit-z%C3%A4hlt-29870660.html_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu