Griechenland muss liefern

von Elmar Theveßen13.07.2015Europa

Griechenland-Gipfel, Euro-Krise, Zukunft der EU – es geht nicht nur um Milliarden, sondern um Verantwortung und um die Einhaltung klarer Regeln. Der stellvertretende Chefredakteur des ZDF, Elmar Theveßen, kommentiert die jüngsten Entwicklungen in der Krise.

Angela Merkel genießt höchstes Ansehen. Auctoritas nannten das die alten Römer und meinten damit auch eine Würde, nicht ins politische Gezänk einzutauchen, und einen Mut, für das große Ganze auch harte Entscheidungen zu fordern. Ein anderes Wort dafür ist Verantwortung.

Genau der muss die Kanzlerin jetzt nachkommen. Und das bedeutet: Grexit – wenn Regierung und Parlament in Griechenland Reformen nicht sofort beschließen und umsetzen. Alles andere wäre verantwortungslos.

Keine Erniedrigung

Denn die Regierung Tsipras ist die institutionalisierte Verantwortungslosigkeit. Sie missbraucht die Demokratie, um den politischen Gegner zu erledigen, per Referendum. Tags drauf verrät Tsipras den Willen des Volkes, um mithilfe neuer Gelder gegen Versprechungen an der Macht zu bleiben. So einem darf man erst trauen, wenn den Worten Taten gefolgt sind.

Geschieht das nicht, dann Ausstieg aus dem Euro, wohlgemerkt nicht aus der Europäischen Union. Das ist keine Erniedrigung des griechischen Volkes, sondern der Versuch, ihm zu helfen, weil dann ein Schuldenschnitt möglich ist. Die EU darf die Menschen in Griechenland niemals im Stich lassen!

Neuer Preis, neue Regel

Aber eine Union von Nationalstaaten kann nur mit klaren Regeln existieren. Ausnahmen darf es nur so lange geben, wie sie das große Ganze nicht zerstören. Genau das aber geschieht: Das neue griechische Reformpaket ist inhaltlich fast das alte – doch das Preisschild viel, viel höher: Bis zu 100 Milliarden Euro.

Dieser Preis ist so hoch, dass dadurch eine neue Regel geschaffen wird: Verbleib im Euro grundsätzlich um jeden Preis. Das Brechen der Regeln wird akzeptiertes Prinzip und das zerstört die Grundlage der Eurozone und der ganzen EU.

EU-Stabilität in Gefahr

Wer das verhindern will, zum Beispiel mit strikten Auflagen, wie sie die Euro-Gruppe jetzt vorgeschlagen hat, ist kein Totengräber, sondern ein Bewahrer, auch wenn Wolfgang Schäuble dafür beschimpft wird und manche menschenverachtende Karikatur ertragen muss.

Auch die Kanzlerin muss ihr Ansehen, ihre Auctoritas, riskieren. Denn wenn sie es nicht tut, riskiert sie nicht nur den Rücktritt eines Ministers und die Stabilität ihrer Regierung, sondern – und das ist das Entscheidende – die Stabilität der gesamten Europäischen Union, zu der Griechenland ohne Zweifel dauerhaft dazu gehört.

_Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit “heute.de”:http://www.heute.de/_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu