Visa-Mikado

von Elmar Brok4.06.2011Außenpolitik

Die Freizügigkeit der EU ist eine ihrer größten Errungenschaften – sie infrage zu stellen, ist gleichsam ein Angriff auf das Fundament der Union. Die Verteidiger der europäischen Idee müssen nun handeln; notfalls knallhart.

Wenn wir uns heute die Europäische Union ansehen, dann ist eine ihrer größten Errungenschaften die Freizügigkeit der Bürger, denn diese symbolisiert “Vertrauen, Frieden und Freiheit(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/759-modell-europa in einem Europa, welches vormals durch Kriege und Konflikte zerrissen war. Diese Reisefreiheit einzuschränken und wieder permanente Grenzkontrollen einzuführen, “wie Dänemark es plant(Link)”:http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-05/eu-daenemark-schengen-klage, setzt das Bestehen der EU insgesamt aufs Spiel, denn damit kann ein gefährlicher Dominostein in Bewegung gesetzt werden. Was das für Auswirkungen haben könnte, wenn Dänemark weitere Staaten folgen würden, mag man sich gar nicht vorstellen: Die Rückkehr zur Abgrenzung und zum Misstrauen zwischen den Mitgliedsstaaten, die in die Reflexe der schrecklichen nationalstaatlichen Vergangenheit zurückfallen, wäre eine der fatalsten Entwicklungen am Anfang des 21. Jahrhunderts! Denn davon hängt nicht nur Wohlstand und Frieden, sondern auch unsere Durchsetzungsfähigkeit auf internationaler Bühne ab.

An der Realität vorbei

Das Verhalten Dänemarks ist aus mehreren Gründen inakzeptabel. Erstens wird ohne gravierenden Grund gegen die europäischen Grundrechte und Interessen der Bürger verstoßen. Zweitens wird gegen bestehendes Recht, nämlich das “Schengen-Abkommen(Link)”:http://de.wikipedia.org/wiki/Schengener_Abkommen, verstoßen. Drittens sind durch Schengen die Bekämpfung der Kriminalität und insgesamt die Sicherheitslage in der EU besser geworden. Das heißt, es wäre kontraproduktiv, Grenzkontrollen zu dem Zweck der Eindämmung der grenzüberschreitenden Kriminalität einzuführen. Kriminelle werden nicht durch Zufallskontrollen gefasst, sondern durch grenzüberschreitende Kooperation, wie im Rahmen von Europol und dem Schengen-Kooperations- und Informationssystem bekämpft. Viertens geht Dänemark in “populistischer Weise(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/4686-rechtspopulismus vor – mit der wahren Sicherheitslage hat das nichts zu tun! Denn was sollen Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze zur Lösung des Flüchtlingsproblems beitragen?

Konsequent und notfalls knallhart handeln

Wir haben einen Vertrag mit Dänemark, von dem man nicht einfach unilateral abweichen kann. Das Europäische Parlament, welches Änderungen des Schengen-Systems zustimmen muss, wird dies nicht einfach tolerieren. Das EP ist jetzt auch in diesen Fragen der Gesetzgeber, an dem die Mitgliedsländer nicht vorbeikommen. Wie sollte man jetzt also im Fall Dänemark konkret vorgehen? Falls Dänemark weiter an seinem Vorhaben permanenter Grenzkontrollen festhalten wird, sollte die Europäische Kommission schnellstens eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof erheben! Die dänische Regierung darf sich nicht von fremdenfeindlichen Rechtsaußen-Populisten aus innenpolitischen Gründen zu einem solchen Rechtsbruch drängen lassen. Es kann nicht sein, dass Grundfragen der EU durch die Schwäche der dänischen Regierung infrage gestellt werden! Um die Zukunft der EU, unseren Frieden und unsere Sicherheit zu sichern, müssen wir jetzt handeln – konsequent und notfalls knallhart. Denn nichts weniger steht hier auf dem Spiel.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu