Wir brauchen große Europäer

von Elmar Brok30.11.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Neuer Vertrag und “neue Köpfe” – die EU hat sich mit neuen Grundlagen zukunftsfähig gemacht. Jetzt kommt es auf die Handelnden an, was sie daraus machen.

Endlich haben wir es geschafft! Es war ein langer, manchmal mühsamer Weg, aber ab 1. Dezember tritt der Lissabonner Vertrag in Kraft! Wir werden eine neue Kommission aufstellen und einen Kommissions-Präsidenten, nun erstmals unter aktiver Beteiligung des Europäischen Parlaments, wählen. Wir haben bereits die Posten für den permanenten Präsidenten des Europäischen Rates und den “EU-Außenminister” vergeben. Die Grundlagen – neuer Vertrag und “neue Köpfe” – sind also da.

Steht Europa an einer historischen Zeitenwende?

Ich denke ja! Der “Finanz-Tsunami” hat uns alle überrollt. Niemals war das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer europäischen, ja globalen Zusammenarbeit so groß. Globale Probleme brauchen heute globale Antworten. Der Lissabonner Vertrag macht die EU zukunftsfähig. So wird sie insbesondere durch den “EU-Außenminister” eine kohärentere Außen- und Sicherheitspolitik führen können. Dadurch dass das Parlament bei fast allen Gesetzen Co-Gesetzgeber wird, wird die EU transparenter und demokratischer. Durch die verbindliche Charta der Grundrechte fördern wir ein wertorientiertes und sozial gerechtes Europa. Wir haben nach neun Jahren harter Arbeit mit der Ratifizierung des Lissabonner Vertrages viel erreicht! Und dennoch, wenn man mich fragt, ob der Lissabonner Vertrag eine Art Wundermittel ähnlich der allheilenden griechischen Göttin Panacea ist, muss ich ganz ehrlich sagen: Ich weiß es nicht. Das Potenzial ist da, aber es wird davon abhängen, wie der Vertrag gelebt wird. Wie also die “neuen Köpfe” ihre Rollen ausfüllen, welche konstitutionelle Realität geschaffen wird – man denke an Konrad Adenauer, der die Verfassungsrealität einer Kanzlerdemokratie prägte.

Neue Verfassung, alte Probleme

Der Vertrag bietet zwar die Grundlage für eine neue Verfassungsrealität, aber ob wir alte Probleme, wie die oftmals kritisierte Spaltung der EU in “neues” und “altes” Europa, überwinden können, hängt vom politischen Willen und der Mentalität ab. Oft geht der Vertrag nicht ins Detail – zum Beispiel wie genau der EU-Außenminister seine “Doppelhutfunktion” als Hoher Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik und als Vizepräsident der Kommission wahrnehmen soll. Hier liegt es an den Handelnden, eine gute Balance im Sinne des Verfassungskonvents zu finden. Vor allem sollten wir nun endgültig die Debatte um den Sinn des Lissabonner Vertrags abschließen. Ich denke da an David Cameron, der kürzlich noch vorgeschlagen hatte, dass Großbritannien nun noch ein Referendum abhalten solle. Man kann auch nicht Pro-Europa und gegen den Lissabonner Vertrag sein, wie man es oft vor der Ratifizierung im Bundestag und Bundesrat von der Linken hörte. Das macht keinen Sinn! Der Lissabonner Vertrag ist ein guter Weg, um die erweiterte EU zukunftsfähig zu machen. Anstatt zu zweifeln, müssen wir uns nun auf das Wesentliche im Sinne unserer Bürger konzentrieren und Antworten auf Fragen finden, wie zum Beispiel die Wirtschafts- und Finanzkrise, den Kampf gegen Terror und organisierte Kriminalität und den Klimawandel. Vor allem brauchen wir “große Europäer” im Geiste Schumanns und Adenauers, die eine Personalisierung der EU-Politik schaffen und dem Bürger die Möglichkeit geben, sich mit Europa und seinen “Köpfen” zu identifizieren. Hier stehen wir alle in Verantwortung! Dies kann uns der Vertrag nicht abnehmen. Insofern ist der Vertrag von Lissabon vielleicht keine Panacea, aber zumindest eine Kur! Es hängt ganz von uns ab!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu