1 + 1 = Wir

Elke Ferner25.03.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

In Bezug auf die Gleichstellung von Mann und Frau wurde bereits viel erreicht. Von einer wahren Geschlechtergleichheit sind wir dennoch weit entfernt. Aktionen wie der „Girls’ Day“ sind gut, doch wir brauchen Gleichheit an allen 365 Tagen des Jahres.

Die internationale Frauenbewegung feiert in diesem Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Mit einem gewissen Stolz darf behauptet werden, dass vieles erreicht wurde: das aktive und passive Frauenwahlrecht, das Gleichstellungsgebot in Artikel 3 GG. Und die rechtliche Gleichstellung, insbesondere im Ehe- und Familienrecht. Und dennoch ist die tatsächliche Gleichstellung längst nicht erreicht. In der Arbeitswelt, im Steuerrecht, bei der Vereinbarkeit von Beruf und Karriere mit familiären Pflichten gehören Barrieren für Frauen immer noch zum Alltag.

Neue alte Herausforderungen

Deshalb müssen wir die Debatte um die Gleichstellung von Mann und Frau gerade heute weiterführen: geringerer Lohn für gleiche Arbeit, fast ausschließlich männliche Besetzung von Führungs- und Entscheidungsebenen in der Wirtschaft und nicht zuletzt Berufszweige, die Männer noch immer als Domänen für sich beanspruchen, stellen die Frauenbewegung in Deutschland vor „neue alte“ Herausforderungen. Alle bisherigen Fortschritte sind mühsam erkämpft worden und auch die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern wird schneller durch gemeinsames Handeln als durch weitere freiwillige Vereinbarungen gelingen. Wir, die SPD-Bundestagsfraktion, haben diese Herausforderungen bereits angenommen. In der aktuellen Debatte um verbindliche Frauenquoten in Aufsichtsräten und Vorständen deutscher Wirtschaftsunternehmen vertreten wir die Position, dass mindestens 40 Prozent mit Frauen besetzt werden müssen. Dies gilt in den Aufsichtsräten für die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite und es gehören auch Sanktionen dazu, z.B. die Nichtigkeit der Gesellschaftsbeschlüsse. Der Parteivorstand der SPD hat in einem Beschluss zum 100. Internationalen Frauentag einen Aktionsplan vorgelegt, der die Förderung einer partnerschaftlichen und gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in allen Bereichen der Gesellschaft vorsieht: sei es der Abbau prekärer Beschäftigungsverhältnisse oder die Aufwertung sogenannter, schlecht bezahlter „Frauenberufe“.

Gleichstellung an allen 365 Tagen des Jahres

Besondere Funktionen kommen im Rahmen dieser Diskussion natürlich den bevorstehenden Aktionstagen zu: Am „Girls‘ Day“ sollen jährlich junge Mädchen an Berufszweige herangeführt werden, die durch sogenanntes „traditionelles“ Berufswahlverhalten bisher eher nicht in Betracht gezogen wurden. Am „Equal Pay Day“ soll nicht nur auf die bestehende Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen aufmerksam gemacht werden. Diese Ungerechtigkeit muss so schnell wie möglich beendet werden und auch dies geht nur mit einer gesetzlichen Regelung. Die Gleichstellung von Frauen und Männern muss an allen 365 Tagen im Jahr ins Zentrum des politischen Handelns gestellt werden und nicht nur an einigen wenigen Tagen. Wer die Potenziale der Hälfte der Bevölkerung brachliegen lässt, wird auch wirtschaftlich den Anschluss verlieren. Liebe Leserinnen und Leser, Geschlechtergleichheit und gesellschaftlicher Fortschritt gehören zusammen, weshalb das Durchbrechen alter Rollenmuster in unser aller Interesse liegt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Regierung steht stramm

„Offenbarungseid der Kanzlerin… Europa kann sich nicht allein verteidigen... Deutschland ist militärisch gesehen der kranke Mann Europas“, jammert „Bild“. Die politische und mediale Hetze für Krieg und Aufrüstung wird allmählich unerträglich.

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu