1 + 1 = Wir

Elke Ferner25.03.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

In Bezug auf die Gleichstellung von Mann und Frau wurde bereits viel erreicht. Von einer wahren Geschlechtergleichheit sind wir dennoch weit entfernt. Aktionen wie der „Girls’ Day“ sind gut, doch wir brauchen Gleichheit an allen 365 Tagen des Jahres.

Die internationale Frauenbewegung feiert in diesem Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Mit einem gewissen Stolz darf behauptet werden, dass vieles erreicht wurde: das aktive und passive Frauenwahlrecht, das Gleichstellungsgebot in Artikel 3 GG. Und die rechtliche Gleichstellung, insbesondere im Ehe- und Familienrecht. Und dennoch ist die tatsächliche Gleichstellung längst nicht erreicht. In der Arbeitswelt, im Steuerrecht, bei der Vereinbarkeit von Beruf und Karriere mit familiären Pflichten gehören Barrieren für Frauen immer noch zum Alltag.

Neue alte Herausforderungen

Deshalb müssen wir die Debatte um die Gleichstellung von Mann und Frau gerade heute weiterführen: geringerer Lohn für gleiche Arbeit, fast ausschließlich männliche Besetzung von Führungs- und Entscheidungsebenen in der Wirtschaft und nicht zuletzt Berufszweige, die Männer noch immer als Domänen für sich beanspruchen, stellen die Frauenbewegung in Deutschland vor „neue alte“ Herausforderungen. Alle bisherigen Fortschritte sind mühsam erkämpft worden und auch die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern wird schneller durch gemeinsames Handeln als durch weitere freiwillige Vereinbarungen gelingen. Wir, die SPD-Bundestagsfraktion, haben diese Herausforderungen bereits angenommen. In der aktuellen Debatte um verbindliche Frauenquoten in Aufsichtsräten und Vorständen deutscher Wirtschaftsunternehmen vertreten wir die Position, dass mindestens 40 Prozent mit Frauen besetzt werden müssen. Dies gilt in den Aufsichtsräten für die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite und es gehören auch Sanktionen dazu, z.B. die Nichtigkeit der Gesellschaftsbeschlüsse. Der Parteivorstand der SPD hat in einem Beschluss zum 100. Internationalen Frauentag einen Aktionsplan vorgelegt, der die Förderung einer partnerschaftlichen und gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern in allen Bereichen der Gesellschaft vorsieht: sei es der Abbau prekärer Beschäftigungsverhältnisse oder die Aufwertung sogenannter, schlecht bezahlter „Frauenberufe“.

Gleichstellung an allen 365 Tagen des Jahres

Besondere Funktionen kommen im Rahmen dieser Diskussion natürlich den bevorstehenden Aktionstagen zu: Am „Girls‘ Day“ sollen jährlich junge Mädchen an Berufszweige herangeführt werden, die durch sogenanntes „traditionelles“ Berufswahlverhalten bisher eher nicht in Betracht gezogen wurden. Am „Equal Pay Day“ soll nicht nur auf die bestehende Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen aufmerksam gemacht werden. Diese Ungerechtigkeit muss so schnell wie möglich beendet werden und auch dies geht nur mit einer gesetzlichen Regelung. Die Gleichstellung von Frauen und Männern muss an allen 365 Tagen im Jahr ins Zentrum des politischen Handelns gestellt werden und nicht nur an einigen wenigen Tagen. Wer die Potenziale der Hälfte der Bevölkerung brachliegen lässt, wird auch wirtschaftlich den Anschluss verlieren. Liebe Leserinnen und Leser, Geschlechtergleichheit und gesellschaftlicher Fortschritt gehören zusammen, weshalb das Durchbrechen alter Rollenmuster in unser aller Interesse liegt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

2. April: Coronavirus - Liveticker: "Putin erklärt April zu bezahltem Urlaubsmonat"

Heute im Newsticker: 40.000 Intensivbetten stehen zur Verfügung. Coronakrise – In den USA bricht der Autoverkauf ein. Italien - Mehr als 720 Tote innerhalb eines Tages.  203.608 Corona-Fälle in den USA nachgewiesen. Wir informiern Sie hier tagesaktuell mit unserem Corona-Liveticker

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu