Das Internet ist für uns alle Neuland. Angela Merkel

Es ist großartig, Mutter zu sein

Gebrochene Nasen, Diskussionen über Schlafenszeiten, undefinierbare Tonskulpturen – als sechsfache Mutter muss man mit allem rechnen. Trotzdem: Kinder sind großartig und deshalb ist es großartig, Mutter zu sein.

muttertag kind muttererlebnis

“Wenn sie klein sind, möchte man sie am liebsten auffressen, und wenn sie groß sind, ärgert man sich, dass man es nicht getan hat”, sagt eine Freundin von mir gern über Kinder.

Und sie hat recht. Erst sind sie klein und süß. Dann stehen sie schreiend auf dem Parkplatz, während man selbst auf allen vieren kriechend nach dem ersten Milchzahn sucht. Schließlich war man selbst blöd genug, ihnen zu erzählen, der wäre von Bedeutung. Und spätestens, wenn man zum ersten Mal mit gesengtem Kopf vor dem Klassenlehrer sitzt, fragt man sich, ob man es nicht damals hätte aufessen sollen, als es noch genießbar war.

Kinder sind großartig

Wenn ich auf die letzten 30 Jahre mit meinen sechs Kindern zurücksehe, sehe ich mich meist mit einer kreischenden Zwölfährigen mit blutender Nase in der Notaufnahme stehen. Ich sehe mich mit einer Vierzehnjährigen über Schlafenszeiten diskutieren oder den sorgsam gefertigten Tonkloß einer Siebenjährigen bewundern.

So nervenaufreibend sie aber sind, so viele Sorgen man sich auch ununterbrochen macht und egal, ob der Schrank vor misslungenen Muttertagskollagen überquillt, lässt es sich nicht leugnen: Kinder sind großartig und es ist großartig, Mutter zu sein.

Jeder einzelne Schritt, den sie machen, ist spannend. Ob der allererste überhaupt, der über die Schwelle der Grundschule, der Uni oder der ersten eigenen Wohnung. Wenn ein Kind seinen ersten Zahn verliert, sucht man ihn vielleicht fluchend zwischen Kopfsteinpflastersteinen. Aber geschundene Knie sind den Stolz, mit dem es später seinen weißen Beißer den angewiderten Anwesenden unter die Nase hält, allemal wert.

Wo bleibt der Großmuttertag?

Wenn ich noch einmal zurücksehe, war ich immer stolz, dass mein Kind trotz gebrochener Nase tapfer war und dass eine Vierzehnjährige so geschickt diskutiert. Selbst eine Kiste voller Tonklöße rührt mich noch heute.

Ich habe sechsmal erleben dürfen, was es heißt, Mutter zu sein, und seit fünf Monaten kann ich erleben, was es für meine Tochter heißt. Und wenn es großartig ist, Mutter zu sein, ist es noch großartiger, Großmutter zu sein – für die es übrigens noch keinen eigenen Tag gibt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ilse Görlach, Ingrid Scheiner.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Muttertag, Kind, Muttererlebnis

Debatte

Kindesentführungen durch ausländische Ehepartner

Medium_8bbe1836e7

Holt unsere entführten Kinder zurück!

Stellen Sie sich das folgende Szenario vor: Ihr Ehepartner unternimmt zusammen mit Ihren Kindern einen Wochenendausflug. Sie denken an nichts Böses. Am Montag stellen Sie jedoch fest, dass Ihre Kin... weiterlesen

Medium_10f7178e9f
von Anton Friesen
14.09.2018

Debatte

Von der Armut in einem reichen Land

Medium_fe1ea51c6d

Eine richtige soziale Marktwirtschaft als Alternative für Deutschland

Eine „richtige soziale Marktwirtschaft“? Wieso das denn? Haben wir bis jetzt eine falsche? Und warum verzichten zum Beispiel Menschen aus pekuniären Erwägungen heraus auf das Kinderkriegen – und da... weiterlesen

Medium_100c241e42
von Florian Josef Hoffmann
21.09.2016

Kolumne

Medium_056fc3650d
von Richard Schütze
03.06.2013
meistgelesen / meistkommentiert