Mein Schloss wird mit Energiesparlampen beleuchtet, auch wenn das Licht scheußlich ist. Enoch zu Guttenberg

„Es wird eine dritte industrielle Revolution geben“

Eike Wenzel ist Zukunftsexperte. Sein Spezialgebiet ist die Neo-Ökologie, der Trend zu einer neuen grünen Einstellung der Gesellschaft. 2003 sah er mit Kollegen des Zukunftsinstituts voraus, dass in wenigen Jahren rund 30 Prozent der Deutschen auf eine grüne Lebensweise setzen würden. Das Interview führte Benno Müchler.

The European: Wie stark ist das Umweltbewusstsein in unserer Gesellschaft heute?
Wenzel: Umweltbewusst zu leben ist heute fest in der Mitte unserer Gesellschaft verankert. Wir als Zukunftsinstitut haben das bereits 2003 prognostiziert. Damals nahmen wir an, dass wie in den USA bald auch in Deutschland ein Drittel der Gesellschaft umweltbewusst leben würde. Das ist heute der Fall und erschöpft sich nicht in Mülltrennung und Strom sparen. Die Leute engagieren sich heute auch gesellschaftlich. Sie wollen Verantwortung übernehmen.

The European: Welche Motivation haben sie dazu?
Wenzel: Es wäre falsch zu glauben, die Leute täten das aus reinem Gutmenschentum. Sie engagieren sich so stark, weil ihnen klar ist, dass Umweltverschmutzung die Erde zerstört und der Klimawandel Folgen hat. Ihr Anreiz, sich umweltbewusst zu verhalten, ist es, der Nachwelt, sprich ihren Kindern, gute Lebensbedingungen zu erhalten.

The European: Wie kam es zu dieser Entwicklung?
Wenzel: Die 90er waren das Jahrzehnt der Ironie und der Spaßgesellschaft. Denken Sie an den Erfolg von Comedysendungen wie “RTL Samstag Nacht”. Diese gleichgültige Einstellung gegenüber allem außer dem eigenen Leben hörte Ende der 1990er-Jahre auf. Den Menschen wurden Werte wieder wichtig. Sie wollten Verantwortung übernehmen. Umweltbewusstsein war jetzt von Parteizugehörigkeit unabhängig. Man konnte jetzt grün sein, ohne links zu sein.

The European: Ist grün sein eine Modeerscheinung?
Wenzel: Nein. Allerdings stehen wir erst am Anfang. Das hat uns die Finanzkrise gezeigt, die Tabula rasa gemacht hat hinsichtlich der Annahme, dass es auch eine Zukunft ohne Nachhaltigkeit geben könnte. Vor uns liegt ein großer Berg Arbeit. Es wird eine dritte industrielle Revolution geben, die eine neue Form des Konsums bringen wird.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Umweltschutz, Klima, Industrielle-revolution

Debatte

Die Bundesregierung verschläft den Umweltschutz

Medium_2b3c0eb3a1

Die Flüsse in Deutschland sind in einem sehr schlechten Zustand

Flüsse sind Lebensadern unserer Landschaft und Heimat für viele Pflanzen und Tiere. Doch die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss sind akut bedroht. Seit Jahren versagt die Bundesregier... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
16.04.2018

Debatte

Die Stickstoff-Debatte läuft einseitig und...

Medium_d38e43a123

Diesel, Stickstoff und 6.000 Tote

Die Stickstoff-Debatte läuft einseitig und mit Gedächtnisverlust: Früher haben wir uns um CO2 und das Ozonloch gesorgt und deswegen den Diesel gepriesen; heute sorgen wir uns um NOx und preisen das... weiterlesen

Debatte

Anlagevermögen und Umweltschutz verbinden

Medium_4d4dc39fbc

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei der Geldanlage?

Manchmal könnte man denken, es handele sich um ein neues Thema: Zunehmend begegnet uns der Begriff der „Nachhaltigkeit“ in ganz verschiedenen Bereichen unseres Lebens. Und eben auch bei der Geldanl... weiterlesen

Medium_bed877da32
von Ulrich Stephan
02.04.2018
meistgelesen / meistkommentiert