„Es wird eine dritte industrielle Revolution geben“

von Eike Wenzel24.09.2009Gesellschaft & Kultur, Medien

Eike Wenzel ist Zukunftsexperte. Sein Spezialgebiet ist die Neo-Ökologie, der Trend zu einer neuen grünen Einstellung der Gesellschaft. 2003 sah er mit Kollegen des Zukunftsinstituts voraus, dass in wenigen Jahren rund 30 Prozent der Deutschen auf eine grüne Lebensweise setzen würden. Das Interview führte Benno Müchler.

*The European: Wie stark ist das Umweltbewusstsein in unserer Gesellschaft heute?*
Wenzel: Umweltbewusst zu leben ist heute fest in der Mitte unserer Gesellschaft verankert. Wir als Zukunftsinstitut haben das bereits 2003 prognostiziert. Damals nahmen wir an, dass wie in den USA bald auch in Deutschland ein Drittel der Gesellschaft umweltbewusst leben würde. Das ist heute der Fall und erschöpft sich nicht in Mülltrennung und Strom sparen. Die Leute engagieren sich heute auch gesellschaftlich. Sie wollen Verantwortung übernehmen.

*The European: Welche Motivation haben sie dazu?*
Wenzel: Es wäre falsch zu glauben, die Leute täten das aus reinem Gutmenschentum. Sie engagieren sich so stark, weil ihnen klar ist, dass Umweltverschmutzung die Erde zerstört und der Klimawandel Folgen hat. Ihr Anreiz, sich umweltbewusst zu verhalten, ist es, der Nachwelt, sprich ihren Kindern, gute Lebensbedingungen zu erhalten.

*The European: Wie kam es zu dieser Entwicklung?*
Wenzel: Die 90er waren das Jahrzehnt der Ironie und der Spaßgesellschaft. Denken Sie an den Erfolg von Comedysendungen wie “RTL Samstag Nacht”. Diese gleichgültige Einstellung gegenüber allem außer dem eigenen Leben hörte Ende der 1990er-Jahre auf. Den Menschen wurden Werte wieder wichtig. Sie wollten Verantwortung übernehmen. Umweltbewusstsein war jetzt von Parteizugehörigkeit unabhängig. Man konnte jetzt grün sein, ohne links zu sein.

*The European: Ist grün sein eine Modeerscheinung?*
Wenzel: Nein. Allerdings stehen wir erst am Anfang. Das hat uns die Finanzkrise gezeigt, die Tabula rasa gemacht hat hinsichtlich der Annahme, dass es auch eine Zukunft ohne Nachhaltigkeit geben könnte. Vor uns liegt ein großer Berg Arbeit. Es wird eine dritte industrielle Revolution geben, die eine neue Form des Konsums bringen wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu