WHO macht Hoffnung auf ein Ende der Pandemie | The European

Weltgesundheitsorganisation hält Ende der Pandemie nach Omikron-Welle für „plausibel“

Egidius Schwarz24.01.2022Medien, Wirtschaft

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Pandemie nach der Omikron-Welle in Europa bald beendet sein könnte. Zu diesem positiven Ergebnis kommt Hans Kluge, Europa-Chef der Behörde.

Das Logo der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nur für redaktionelle Verwendung, picture alliance / Wolfram Steinberg | Wolfram Steinberg

Trotz derzeit steigender Inzidenzen durch die neue Omikron-Variante macht der belgische Arzt Hans Kluge (seit 2019 Regionaldirektor für Europa bei der Weltgesundheitsorganisation) Hoffnung auf ein Ende der Pandemie. Für Europa sagte er voraus, dass es plausibel sei, „dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt.“

Nach der Omikron-Welle wird es in Europa „für einige Wochen und Monaten eine globale Immunität geben, entweder dank der Impfung oder weil die Menschen wegen einer Infektion Immunität haben“. Und Kluge fügte hinzu: „Also stellen wir uns darauf ein, dass es eine Zeit der Ruhe geben wird, bevor Covid-19 zurückkommen könnte gegen Ende des Jahres, aber die Pandemie kommt nicht unbedingt zurück.“

Bevor sich die Omikron-Welle aber entdramatisiert habe, rechnet die WHO mit einer hohen Infektionsrate. Bis März können sich 60 Prozent der Europäer mit der Variante infiziert haben.

Trotz der positiven Prognose eines baldigen Pandemie-Endes mahnte Kluge zur Vorsicht. Zu oft habe das Coronavirus Sars-CoV-2 „uns überrascht“. Wichtig im Augenblick sei es daher, sich nicht so sehr auf die Einschränkung der Ansteckungen zu konzentrieren, sondern auf den Schutz besonders anfälliger Menschen.

Nach bisherigen Studien ist Omikron zwar hochansteckend, löst aber keine schwerwiegenden Verläufe wie die Delta-Variante aus. Das nährt nach zwei Jahren die Hoffnung, dass sich Corona von einer Pandemie zu einer endemischen Infektion entwickelt, die wie eine Grippe beispielsweise dauerhaft und gehäuft in einer begrenzten Region oder in bestimmten Teilen der Bevölkerung auftritt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Lagarde ist die Mutter der Inflation

Die Europäische Zentralbank hat sich verspekuliert. Anstatt die galoppierende Inflation frühzeitig zu bekämpfen, flutet die EZB die Märkte auch nach dem Kriegsausbruch immer weiter mit neuem Geld. In dieser Woche erreicht die Bilanzsumme einen neuen Rekord. Die EZB-Präsidentin zögert Zinserhö

Die Selbstverzwergung der FDP

Die Liberalen haben in der Ampelkoalition ihren Markenkern verraten. Wie konnte das passieren?

Die fünf Lehren der Wahlbeben

Drei überraschende Landtagswahlen haben die Berliner Republik verändert. Die Ampelregierung hat große Akzeptanzprobleme, der Kanzler wirkt angeschlagen und die Parteien sortieren sich neu. Von Wolfram Weimer

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wie die Titanic: Nord Stream verrottet auf dem Meeresgrund

Die Betreiber-Gesellschaft: pleite. Die Investoren: weg. Die Politik: voller Furcht um den eigenen Ruf. Niemand kümmert sich um Nord Stream 2. Die Pipeline ist bis zum Anschlag mit Gas gefüllt und schlummert auf dem Ostseegrund. Ist sie eine tickende Zeitbombe?

Mobile Sliding Menu