WHO macht Hoffnung auf ein Ende der Pandemie | The European

Weltgesundheitsorganisation hält Ende der Pandemie nach Omikron-Welle für „plausibel“

Egidius Schwarz24.01.2022Medien, Wirtschaft

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Pandemie nach der Omikron-Welle in Europa bald beendet sein könnte. Zu diesem positiven Ergebnis kommt Hans Kluge, Europa-Chef der Behörde.

Das Logo der Weltgesundheitsorganisation WHO. Nur für redaktionelle Verwendung, picture alliance / Wolfram Steinberg | Wolfram Steinberg

Trotz derzeit steigender Inzidenzen durch die neue Omikron-Variante macht der belgische Arzt Hans Kluge (seit 2019 Regionaldirektor für Europa bei der Weltgesundheitsorganisation) Hoffnung auf ein Ende der Pandemie. Für Europa sagte er voraus, dass es plausibel sei, „dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt.“

Nach der Omikron-Welle wird es in Europa „für einige Wochen und Monaten eine globale Immunität geben, entweder dank der Impfung oder weil die Menschen wegen einer Infektion Immunität haben“. Und Kluge fügte hinzu: „Also stellen wir uns darauf ein, dass es eine Zeit der Ruhe geben wird, bevor Covid-19 zurückkommen könnte gegen Ende des Jahres, aber die Pandemie kommt nicht unbedingt zurück.“

Bevor sich die Omikron-Welle aber entdramatisiert habe, rechnet die WHO mit einer hohen Infektionsrate. Bis März können sich 60 Prozent der Europäer mit der Variante infiziert haben.

Trotz der positiven Prognose eines baldigen Pandemie-Endes mahnte Kluge zur Vorsicht. Zu oft habe das Coronavirus Sars-CoV-2 „uns überrascht“. Wichtig im Augenblick sei es daher, sich nicht so sehr auf die Einschränkung der Ansteckungen zu konzentrieren, sondern auf den Schutz besonders anfälliger Menschen.

Nach bisherigen Studien ist Omikron zwar hochansteckend, löst aber keine schwerwiegenden Verläufe wie die Delta-Variante aus. Das nährt nach zwei Jahren die Hoffnung, dass sich Corona von einer Pandemie zu einer endemischen Infektion entwickelt, die wie eine Grippe beispielsweise dauerhaft und gehäuft in einer begrenzten Region oder in bestimmten Teilen der Bevölkerung auftritt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Mobile Sliding Menu