Weniger Asylanträge durch Corona-Pandemie | The European

Deutschland ist im ersten Quartal Spitzenreiter bei Asylanträgen

Egidius Schwarz28.04.2021Europa, Medien

Inmitten der Corona-Pandemie ist die Bundesrepublik mit über 26.000 Asylanträgen in den ersten drei Monaten dieses Jahres Spitzenreiter in der EU. Während in Deutschland die Zahl der Anträge katapultartig in die Höhe schießt, vermeldet das Land, das vom Rechtspopulisten Viktor Orban regiert wird, nur acht Asylanträge. Die Unterschiede in der EU werden immer größer, selbst in Zeiten der Pandemie, wo deutlich weniger Menschen fliehen.

In der Corona-Pandemie fliehen nicht so viele Menschen, Quelle: Shutterstock

Es ist ein vertraulicher Bericht der EU-Kommission, der jetzt die neuen Zahlen zur aktuellen Situation der Migration offenbart. Der brisante Bericht legt bislang unveröffentlichte Zahlen der EU-Asylbehörde EASO (European Asylum Support Office) zugrunde.

Aus diesen geht eine komplette Asymmetrie bei der Verteilung der Asylanträge in Europa hervor. Während in der Bundesrepublik 26.240 neue Asylanträge von Anfang Januar bis 3. April diesen Jahres gestellt wurden, sind Estland mit elf und Ungarn mit lediglich acht die Schlusslichter. Im Ranking der Asylanträge folgen auf Deutschland derzeit Frankreich  mit 20.477 und Spanien mit 13.034.

Wie aus dem Dokument hervorgeht, handelt es sich bei einem Prozent der Antragsteller in Deutschland, das 2015 in der Flüchtlingskrise unter Angela Merkel und ihrer Willkommenskultur über eine Million Flüchtlinge aufgenommen hat, um Syrer. Nach den Flüchtlingen, die vor dem Baschar al-Assad-Regime fliehen, sind es mit 14 Prozent Afghanen und Iraker. Im ersten Quartal des Jahres 2021 wurden in der EU, Schweiz und Norwegen insgesamt 102.674 Asylanträge gestellt, ein Drittel weniger gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Die Corona-Pandemie wirkt sich derzeit auf die globale Migration aus. Auch der überaus kalte Frühling bremst derzeit die Migration über das Mittelmeer noch aus. Laut EU-Kommissions- Situationsbericht ist die Zahl der illegalen Migranten aus der Türkei in die EU bis Mitte April auf 2368 zurückgegangen. Das ist ein Rückgang von 74 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Vor einem Jahr strömten noch die meisten Migranten aus Griechenland (1822), Italien (477) und Bulgarien (99) in die EU ein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu