Virologe Kekulé: Es hilft nur impfen | The European

Virologe Kekulé: „Bevölkerung muss Fehler der Politik ausbaden“

Egidius Schwarz21.03.2021Medien, Politik

„Wir sollten als intelligente und reiche Industrienation doch in der Lage sein, differenziertere Lösungen zu finden. Aber das ist nicht gelungen. Damit bleibt nur wieder ein pauschaler Lockdown. Die Bevölkerung muss noch einmal die Fehler der Politik ausbaden.“ So rechnet der Münchner Virologe Kekulé mit der verfehlten Coronapolitik der Bundesregierung ab.

Der Virologe Prof. Alexander S. Kekulé zu Gast in der ARD Talkshow Maischberger, Foto: imago images / Horst Galuschka

Der Münchner Virologe Professor Alexander Kekulé hat die Arbeit der Bundesregierung sehr kritisiert. Wie der Wissenschaftler betonte, seien von Berlin aus schwere Fehler von Politik und Wissenschaft bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie ausgegangen.  Kekulé, der neben SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach derzeit zu den meist gefragten Talkgästen zählt, betonte mit dem Blick auf den Corona-Gipfel von Bund und Ländern in der nächsten Woche. Dieser kann „nur wieder Beschränkungen beschließen und die Notbremse“ ziehen, „die ja bereits auf dem Papier vorgesehen ist. Mir blutet dabei das Herz“. Und Kekulé weiter: „Wir sollten als intelligente und reiche Industrienation doch in der Lage sein, differenziertere Lösungen zu finden. Aber das ist nicht gelungen. Damit bleibt nur wieder ein pauschaler Lockdown. Die Bevölkerung muss noch einmal die Fehler der Politik ausbaden.“

Konkret nannte Kekulé als Fehler: „Man hat den Varianten regelrecht die Tore geöffnet – zum Beispiel durch Öffnung der Schulen ohne vernünftige Alternativ-Konzepte“, so der Wissenschaftler gegenüber der „Passauer Neuen Presse.“ Dazu kommt, dass die Bevölkerung einfach „sauer“ über die Restriktionen sei und die Infektionslage an den Arbeitsplätzen immer noch nicht im Griff ist. „Es gibt“, so Kekulé weiter, „also einen Dreiklang an Mängeln. Die Politik nutzt das Argument der Gefahr durch Mutationen gerne, um von eigenen Versäumnissen abzulenken.“

Auch gegenüber seinen wissenschaftlichen Kollegen äußerte Kekulé Kritik: „Leider wurden viele Fehler obendrein auch aufgrund zweifelhafter Empfehlungen wissenschaftlicher Berater gemacht. Da waren einige Staaten deutlich besser als wir.“ Kekulé sprach sich erneut dafür aus, zunächst nur einmal zu impfen. „Das reicht, damit können wir in kurzer Zeit das Sterben effektiv begrenzen. Damit wäre die Kurve der Inzidenz von der Sterblichkeit abgekoppelt.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu