Top-Virologe Drosten: Erst 2022 wird es besser | The European

Virologe Drosten: Dieser Sommer steht noch ganz in Corona

Egidius Schwarz31.01.2021Medien, Wissenschaft

Die Corona-Zahlen fallen – dies ist die gute Prognose. Die schlechte hat der Berliner Virologe Christian Drosten nun verkündet. „Man kann diese Pandemie nicht für beendet erklären.“ Erst im Sommer 2022 werden wir in den Alltag zurückkehren.

Bundespressekonferenz zum Thema: Die Corona-Lage im Lockdown. Christian Drosten, Direktor Institut für Virologie, Charite Berlin, Foto: IMAGO / photothek

Laut dem Experten, Corona-Berater der Bundesregierung und mehrfach ausgezeichneten Wissenschaftler wird auch der Sommer 2021 kein normaler sein. Christian Drosten warnte erneut vor einem zu frühen Ende der Corona-Maßnahmen. „Wenn die alten Menschen und vielleicht auch ein Teil der Risikogruppen geimpft sein werden, wird ein riesiger wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, politischer und vielleicht auch rechtlicher Druck entstehen, die Maßnahmen zu beenden“, erklärte er gegenüber dem Nachrichtenmagazin „ Der Spiegel“. „Und dann werden sich innerhalb kurzer Zeit noch viel mehr Leute infizieren, als wir uns das jetzt überhaupt vorstellen können.“ Und dann, so die Prognose „haben wir Fallzahlen nicht mehr von 20.000 oder 30.000, sondern im schlimmsten Fall von 100.000 pro Tag“. Das sind dann zwar eher jüngere Menschen, aber wenn sich sehr viele davon infizieren, sind die Intensivstationen trotzdem wieder voll und es gäbe trotzdem viele Tote. „Dieses schlimme Szenario könnten wir etwas abfedern, wenn wir die Zahlen jetzt ganz tief nach unten drücken.“

Keine Entwarnung für Frühling 2021

Zudem glaubt Drosten an eine Zuspitzung der Krise im Frühling. „Wenn wir uns mal die Zeit nach Ostern vorstellen – da werden wir wahrscheinlich noch nicht genügend Menschen geimpft haben“. Wenn zu diesem Zeitpunkt dann die Corona-Maßnahmen bereits alle gelockert würden, führte dies zu einer erneuten starken Verbreitung von Covid-19. „Dann werden wir wieder in medizinische Probleme kommen.“

Sommer 2021 und Urlaub

Auch mit Blick auf Urlaubsreisen im Sommer 2021 äußerte sich der Virologe skeptisch. Er halte als Maßnahmen zur Reduzierung weiterer Corona-Ausbrüche daher Grenzkontrollen und die Reduzierung des Flugverkehrs für sinnvoll. „Wenn wir sehr viel Infektionstätigkeit im Land haben, dann macht das Bisschen, was von außen kommt, nichts mehr aus. Aber wenn wir schon ein großes Stück des Weges gegangen sind, dann müssen wir auch darauf achten, was von außen kommt.“

Nach wie vor plädiert Drosten darauf, dass das Virus nicht harmlos sei. „Man kann diese Pandemie nicht für beendet erklären.“ warnte er. Und wer glaubt, dass es ausreicht, nur die Risikogruppen zu schützen und damit das Corona-Problem beendet sei, irrt. Vielmehr müsse man einen vorsichtigeren Weg des Trial and Error gehen: Also die Maßnahmen schrittweise lockern und immer analysieren, was funktioniert.

Sommer 2022 – Es wird besser

Während 2021 noch ein schweres Jahr für die Pandemie-Geplagten sein wird, macht Drosten wenigstens Hoffnung auf 2022. „Im Sommer in eineinhalb Jahren, denke ich, dass man wieder ganz normal feiern kann.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu