Sultan Erdoğan gibt sich als Super-Macho und serviert von der Leyen ab | The European

Sitzordnung bei Erdoğan sorgt für Kritik – von der Leyen muss aufs Sofa

Egidius Schwarz7.04.2021Europa, Medien

Für großes Aufstehen sorgte bei einem Besuch der EU-Kommission in Ankara die Sitzordnung. Während für EU-Ratspräsident Charles Michel ein großer Stuhl neben dem türkischen Staatschef reserviert war, bekam EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei dem Gespräch am Dienstag einen Platz auf einem Sofa in einiger Entfernung zugewiesen.

as Bild des Anstoßen: Ursula von der Leyen (l.) mit Erdogan (2.v.r.) und Michel (2.v.l.). Ihr gegenüber der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu © picture alliance / Xinhua News Agency | Mustafa Kaya

Soll die Türkei der EU beitreten oder nicht? Darüber wird schon seit Jahren in Brüssel gestritten. Nicht nur die Österreicher unter Sebastian Kurz halten einen Beitritt von Erdoğan & Co für strittig und warnen regelrecht davor. Papa-Emeritus, Joseph Ratzinger, musste seinerzeit viel Kritik einstecken, als er einst für einen Beitritt der Osmanen warb. Als Kardinal hatte er sich gegen einen türkischen EU-Beitritt gewandt und damit für politische Verärgerung in Ankara gesorgt. Doch als Papst schwenkte er um. Auch ein anderer Landsmann des Pontifex, der EVP-Vorsitzende Manfred Weber, der eigentlich Kommissionspräsident werden sollte und in letzter Minute von Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron durch Ursula von der Leyen ersetzt wurde, hält den Beitritt der Türkei in die Europäische Union für eine „Illusion“, wie er bei einem Besuch in Ankara betont. Doch Ursula von der Leyen, die derzeit in der Kritik steht, nicht genügend Impfstoff für Europa geordert zu haben, und die damit auch für die Knappheit der Impfstoffe in Deutschland indirekt mitverantwortlich ist, wollte einen möglichen Ausbau der Beziehungen zur Türkei bei ihrem Besuch abstecken.

Bei einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und der EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen zeigte sich, dass der Monarch dann doch nicht so ganz aufgeklärt ist wie man es von einem  Staatslenker erwarten kann. Nach außen gibt sich Erdoğan immer wieder als moderater Staatsmann, der reformwillig sein Land in eine demokratische Zukunft führen will, doch nach innen ist er der Hardliner, der allen seinen Kritikern nach wie vor die Stimme verbietet, sie vom berüchtigten Geheimdienst überwachen oder in den Gefängnissen verrotten lässt. Von der Emanzipation der Frau ist man in seinem Land so weit entfernt, wie der entfernteste Planet von der Erde.

Die Sitzordnung bei dem Treffen des türkischen Präsidenten und den EU-Spitzen in Ankara hatte dann auch in den Sozialen Medien Zündstoff geliefert und für mächtig Irritationen und Kritik am türkischen Sultan gesorgt. Während für EU-Ratspräsident Charles Michel ein großer Stuhl neben dem türkischen Staatschef reserviert war, bekam EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei dem Gespräch am Dienstag einen Platz auf einem Sofa in einiger Entfernung zugewiesen. Dort saß sie dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu gegenüber, der ebenfalls an dem Gespräch teilnahm.  Die neue Sitzordnung beim Sultan von Ankara sorgte auch für Aufsehen, weil von der Leyens Vorgänger, der allseits beliebte und kommunikative EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, bei einem Treffen mit Erdoğan immerhin auf Augenhöhe mit dem Chef der Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) sitzen durfte. Ein möglicher Grund für Erdoğans Reserviertheit gegenüber der Kommissionspräsidentin dürfte sein, dass diese das Treffen genutzt hatte, um mit ihm eine lange und sehr offene Diskussion über die Rechte der Frauen und den Rückzug der Türkei aus der Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen und Kinder vor Gewalt zu führen. Derartige Themen stehen jedoch nicht auf der Agenda des Regenten, dem Kritiker vorwerfen, die Türkei in einen “Gottesstaat” zu verwandeln. Mit der Umwandlung der Hagia Sophia zur Moschee hatte Erdoğan international Kritik ausgelöst. Doch das hat den religiösen Fanatiker, der nach wie vor die Menschenrechte in seinem Land nicht achtet, keineswegs gestört. Ende 2020 ordnete er an, ein weiteres Gotteshaus aus byzantinischer Zeit, die Chora-Kirche, in eine Moschee umzuwandeln.

Cem Özdemir – Erdoğan ist ein autoritärer Unterdrücker & Macho wie #Putin

Cem Özdemir von den Grünen hatte das Treffen mit Empörung kritisiert. Der ehemalige Bundesvorsitzende schriebt auf Twitter: „Solche Zeichen setzen autoritäre Unterdrücker & Machos wie #Putin, # Erdoğan & Co bewusst. (…) Kann man sich gefallen lassen, muss man nicht. Respekt bekommt man so jedenfalls nicht bei den Herren!“ Gleichwohl Michel als Präsident des Europäischen Rates in der protokollarischen Rangordnung über der EU-Kommissionspräsidentin steht, bleibt es eine Unterdrückungsgeste Erdoğans gegenüber einer Frau, die nicht zu rechtfertigen sei.

Hintergrund

Das Treffen des türkischen Staatspräsidenten mit führenden Vertretern der EU dienst dazu, auszuloten, wie es um die Beziehungen mit dem Land steht. Bei einem EU-Gipfel in der vergangenen Woche hatten sich die EU-Staats- und Regierungschefs darauf verständigt, die Beziehungen zur Türkei schrittweise wieder auszubauen. Durch eine Annäherung an Ankara hofft man, die Eskalation weiterer militärischer Konflikte in der Schwarzmeerregion zu verhindern sowie das im Anschluss an die Flüchtlingswelle 2015 geschlossene Flüchtlingsabkommen mit der Türkei weiter aufrecht zu halten. Aus Sicht der EU-Administratoren kann Erdoğan noch längst nicht den Beweis erbringen, dass er im Streit mit Griechenland und Zypern um Gasbohrungen tatsächlich einlenken will. Neuerliche Sanktionen der EU gegen die Türkei sind noch keineswegs vom Tisch. Und ob Ursula von der Leyen nochmals nach Ankara reist, ist zu bezweifeln.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

„Brutal toxisch“ – Anleger grausen sich vor Steuer für Kriegsgewinnler

Sollen Mineralölkonzerne, die Milliardengewinne durch die Folgen des Krieges einfahren, mit einer Sondersteuer belegt werden? Sollen auch gutverdienende Rüstungsfirmen höhere Steuern zahlen? In Deutschland sind Linke und Grüne dafür. In anderen Ländern haben auch konservative Regierungen die

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Mobile Sliding Menu