Mega-Klatsche in Umfrage für Olaf Scholz | The European

Union zieht in neuer Umfrage an der SPD vorbei

Egidius Schwarz3.02.2022Medien, Politik

Am 26. September 2021 ging Olaf Scholz noch knapp als Gewinner aus der Bundestagswahl. Doch schon im Februar 2022 verliert die  SPD deutlich in einer neuen Umfrage an Zuspruch. Aktuell fällt sie weit hinter die Union zurück.

Olaf Scholz, Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Michael Kappeler

Es läuft derzeit nicht rund für den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Experten sprechen sogar schon von Neuwahlen. Ob bei Corona, dem Streit zwischen Russland und der Ukraine – Scholz wirkt zunehmend bereits nach seiner kurzen Amtszeit wie ein Schattenkanzler. Und das zeigt sich jetzt im aktuellen Deutschlandtrend des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap im Auftrag von „Welt“ und „Tagesthemen“. Die SPD verliert deutlich. Die Partei büßt in der Sonntagsfrage ganze vier Prozent ein und rutscht auf 22 Prozent. Die Union legt hingegen um 4 Prozent auf 27 Prozent zu. Damit hat die Union einen Rückstand von drei Punkten in einen Vorsprung von vier Punkten umgewandelt

Damit wäre die Union, wäre diesen Sonntag Wahl, wieder die stärkste Kraft im Land. Die Grünen kämen auf 16 Prozent, die FDP verliert einen Punkt und die AfD kann nach dem Rücktritt ihres langjährigen AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen sogar einen Prozentpunkt dazugewinnen.

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl:

Union: 27 Prozent (+4)

SPD: 22 Prozent (-4)

Grüne: 16 Prozent (+-0)

FDP: 10 Prozent( -1)

AfD: 12 Prozent (+1)

Linke: 5 Prozent (+-0)

Sonstige: 8 Prozent (+-0)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu