Lauterbach warnt: „Ungeimpfte gefährden sogar Geimpfte“ | The European

Lauterbach: Andersbehandlung von Geimpften und Ungeimpften ist richtig

Egidius Schwarz10.08.2021Medien, Wissenschaft

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat am Dienstag noch einmal betont wie wichtig die Corona-Impfungen sind. Der Wissenschaftler hält eine Andersbehandlung von Geimpften und Ungeimpften für richtig.

Prof. Dr. Karl Lauterbach, Foto: IMAGO / Political-Moments

„Von Ungeimpften geht eine Gefährdung für andere Ungeimpfte, aber auch für Geimpfte aus“, so der Politiker im Interview mit dem Nachrichtensender n-tv. „Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand geimpft und infiziert ist und andere anstecken und gefährden kann, ist einfach sehr viel geringer. Das Risiko, das von einem Geimpften ausgeht, ist nicht null, aber sehr viel geringer als bei einem Ungeimpften.“

Wie Lauterbach betonte, überzeugen die Impfstoffe voll und ganz. Auch gegen die Delta-Variante zeigen die Impfstoffe Wirkung. Allerdings, so fügte Lauterbach hinzu, könne sich das ändern, wenn weitere Mutationen auftreten. Dies sei aber vom jetzigen Zeitpunkt aus gesehen nicht auszuschließen. Und daher fordert er: Nur mit einer schnellen Impfung der Bevölkerung können wir uns schützen.

Optimistisch zeigte sich der SPD-Politiker in Hinblick auf die Bund-Länder-Runde, die am Dienstag stattfindet. Die bereits vorab durchgesickerte Informationen für eine anvisierte Testpflicht in Innenräumen hält Lauterbach für richtig: „Die Vorlage, die jetzt bekannt geworden ist, geht schon in die richtige Richtung“. Wie er betonte, sei das wichtig, um im Herbst über die Runden zu kommen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Mobile Sliding Menu