Heftige Kritik an Merkel und Drosten: Die verbreiten nur Angst | The European

CDU-Mann gegen Drosten: „Dem glaube ich kein einziges Wort“

Egidius Schwarz1.02.2021Medien, Politik

Für Unruhe sorgt ein CDU-Mann aus Magdeburg. Er vergleicht den Politstil der Bundesregierung mit der DDR und betont: Merkel und ihr Virologe Christian Drosten verbreiten nur Angst. Und er fügt hinzu: „Dem Typen glaube ich kein einziges Wort. Zudem ist der vom Zentralkomitee Merkel gesteuert“.

Prof. Dr. Christian Drosten bei der Bundespressekonferenz zur Corona-Lage, Foto: IMAGO / Jürgen Heinrich

Die Ossis sind nicht system-konform. Das musste die CDU jetzt wieder erfahren, selbst innerhalb der eigenen Reihen nicht. Nachdem allerdings ein Ostdeutscher mit Westursprung erst kürzlich die Kanzlerin als „ Merkelchen“ betitelte, war der Unmut groß. Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE) hatte die Kanzlerin in einer öffentlichen Veranstaltung gedemütigt. Nun hat Michael Hoffmann nachgezogen.

Nun hat ein neues Skandalon den Streif zum Horizont gefunden. Auslöser ist ein CDU-Politiker aus Sachsen-Anhalt. Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt stehen, was ihre politische Meinung betrifft, nicht immer sehr CDU-nah. Dort ist es immer wieder die AfD, die in den blühenden Landschaften mit ihrer Migrations- oder Corona-Politik Aufholjagden veranstalten kann.

Der CDU-Mann ist kein unbeschriebenes Blatt – zumindest für seine eigene Partei nicht. Michael Hoffmann ist Stadtratsvorsitzender der Union in Magdeburg, ein Anhänger des Wirtschaftsliberalen Friedrich Merz, und saß von 1994 bis 2002 auch im Landtag von Sachsen-Anhalt. Der vierfache Familienvater war zuvor schon mehrere Male mit sehr polarisierenden Kommentaren im Netz aufgefallen. Immer wieder gerät er auf Twitter oder Facebook mit äußerst kritischen Tönen gegenüber der Merkel-Partei in die Schlagzeilen. Hoffman hatte nun Parallelen der Politik der Kanzlerin zur DDR gezogen und den Regierungsstil in Berlin mit dem des Zentralkomitees der DDR verglichen.

Wie „Spiegel Online“ berichtet, hatte Hoffman auf seinem Facebook-Profil folgendes gepostet: „Jetzt reicht es aber endgültig. Das erinnert mich nun doch ganz ganz schlimm an das kommunistische System. War da aus dem ZK der SED noch irgendein Mittel über? FREIHEIT statt Merkel.“

Aber damit nicht genug: Der CDU-Mann hat auch harte Kritik am Corona-Berater der Bundesregierung, Christian Drosten, geäußert: „Dem glaube ich kein einziges Wort.“ Gegen Drosten, der erst gestern davor warnte, die Anti-Corona-Maßnahmen zu schnell zu beenden, schrieb Hoffmann auf Facebook: „Dem Typen glaube ich kein einziges Wort. Zudem ist der vom Zentralkomitee Merkel gesteuert“. „Brisant dabei: Der Magdeburger Merkel-Kritiker teilte darin ein Video des russischen Staatssenders Russia Today.

Unterdessen hat der Magdeburger CDU-Mann seine Postings bereut. Wie er dem „Der Spiegel“ betonte, gebe er zu, dass seine Aussagen auf Facebook „etwas überspitzt“ seien. Dennoch hält er daran fest, dass die Kanzlerin und der Charité-Virologe Drosten „Angst und Schrecken“ bei der Bevölkerung verbreiten würden.

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu