Gendern ist nicht anderes als „betreutes Sprechen“ | The European

Komiker Dieter Hallervorden kritisiert das Gendern

Egidius Schwarz5.01.2022Medien, Politik, Wissenschaft

Es ist nicht das erste Mal, dass der Schauspieler Dieter Hallervorden in der Kritik steht. Immer wieder hatte der Barde das Gendern als Vergewaltigung der deutschen Sprache kritisiert. Den Vorwurf, dass es sich um einen politisch-motivierten Eingriff in die deutsche Sprache handle, hat er in einem Interview nun erneut wiederholt.

Schriftzug Gender* auf deutschem Wörterbuch, Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde | Bildagentur-online/Ohde

Der 86-Jährige hat eine ablehnende Haltung gegenüber dem Gendern – und ist einer der wenigen, der dem neuen Sprach-Diktat Paroli bietet. Gegenüber dem Berliner „Tagesspiegel“ sagte er in einem Interview im neuen Jahr: „Ich muss wirklich nicht zu Sensibilität erzogen werden“.

Und der Mann, der mit seinem Humor Millionen Deutsche fasziniert und mit dem Film „Honig im Kopf“ noch einen weiteren Karrieresprung im Alter startete, fügte hinzu: Das Thema Gendern „bringt mich absolut nicht auf die Palme, ich erlaube mir vielmehr sachlich darüber zu diskutieren“. Was der 86-Jährige hauptsächlich kritisiert, ist die Verhunzung der Sprache. Normalerweise entwickle sich diese als Kulturgut aus sich selbst heraus und folge keinesfalls einer Anordnung von oben. Genau diese aber ist es, die Hallervorden auf die Palme bringt.

Und so ist es nur verständlich, wenn der Komiker, das Gendern als einen künstlich und politisch motivierten Eingriff in gewachsene Sprachstrukturen versteht. Wie der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck versteht auch er das Gendern als „betreutes Sprechen“.

Und gegen die Gender-Ideologie legt er noch einen drauf: Für ihn seien Mainstream und Political Correctness überhaupt nicht meinungsbildend. Wichtiger als die verordneten Sprachregelungen sei die „eigene Meinung, die man sich unabhängig und aufgrund persönlicher Überzeugungen bildet“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Merz - die letzte Chance der CDU

Friedrich Merz hat einen langen Atem bewiesen, ist nach Niederlagen immer wieder aufgestanden. Er hat heute einen phantastischen Vertrauensvorschuss aus der Partei erhalten. Merz ist jetzt alles zuzutrauen. Der CDU-Politiker wurde auf dem Parteitag der Christdemokraten zum neuen Parteivorsitzenden g

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Krieg oder Frieden?

Um nicht sehr viel weniger scheint es in diesen Tagen zu gehen. Berlin steht mit einem Mal im Mittelpunkt der diplomatischen Bemühungen eine Antwort auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zu finden. Auf diesem verminten diplomatischen Parkett bewegt sich Annalena Baerbock ers

Mobile Sliding Menu