Düstere Warnung von Karl Lauterbach | The European

Lauterbach warnt vor dritter Welle

Egidius Schwarz23.02.2021Medien, Wissenschaft

Erneut warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach: „Die Bevölkerung muss den bestehenden Lockdown ernster nehmen. Sonst beginnt die 3. Welle.“

Karl Lauterbach in der 209. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude, Foto: IMAGO / Future Image

Karl Lauterbach (SDP) gibt während der Corona-Krise den ewigen Mahner. Er ist neben Wirtschaftsminister Peter Altmaier einer der am meisten eingeladenen TV-Gäste und gibt ein Interview nach dem nächsten. Nun sieht sich der Gesundheitspolitiker in seinem strengen Anti-Corona-Kurse erneut bestätigt. Der Grund: Die Corona-Zahlen sind die letzten Tage kontinuierlich gesunken, jetzt aber stagnieren sie. Das ist besorgniserregend, so Lauterbach.

Lauterbach wird nicht müde, die Bevölkerung zu mahnen und zu auf den Ernst der Lage hinzuweisen.

Zwar liegt die Sieben-Tages-Inzidenz bundesweit nur noch bei 56,8, doch der Rückgang der Infektionszahlen wurde zuletzt deutlich ausgebremst – trotz Lockdown-Verlängerung bis zum 7. März.

Nicht wenige Experten vermuten nach den Lockerungen Anfang März einen negativen Effekt, der im schlechtesten Fall die Corona-Zahlen sogar doppelt so schnell in die Höhe katapultieren könnte. Mehr Kontakte zwischen den Menschen und die totale Ausbreitung der gefährlicheren Corona-Mutationen, die bislang schon 21 Prozent aller Neuinfektionen ausmachen, brächten wieder mehr Erkrankte. Dies ist zumindest auch eine Prognose, die Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes, gibt. Laut dem Saarbrücker Experten könnten wir dann binnen weniger Wochen wieder sprunghaft bei Inzidenzwerten von 200 und mehr ankommen.

Lauterbach sieht sich bestätigt durch neue Zahlen – und warnt eindringlich

Genau diese Entwicklung scheint sich in Lauterbachs Stadt Köln derzeit bereits abzuspielen. Auch in Baden-Württemberg ist der Trend schon jetzt besorgniserregend. Lauterbach retweetete eine Grafik zu der Zahl der Fälle mit der britischen Mutante in Köln. Dazu schrieb der SPD-Politiker: „Hier sieht man, wovor auch ich schon seit Wochen warne: die Mutationen B117 und B135 wachsen ungebremst. In Köln und BW führt das langsam schon zu einem Anstieg der Gesamtfälle.“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu