Aydan Özoğuz instrumentalisiert Terrorakt von Straßburg für Kampf gegen die AfD

von Egidius Schwarz13.12.2018Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Nach dem Terroranschlag in Straßburg sorgt ein Tweet von SPD-Politikerin Aydan Özoğuz für Aufregung im Netz und sucht die Bluttat für den Kampf gegen die AfD zu instrumentalisieren.

Es gehört mittlerweile zum Repertoire, dass islamistische Terrorakte beim Kampf gegen die AfD instrumentalisiert werden. Nach der Tat twitterte Aydan Özoğuz: „Es ist so schrecklich, was in Straßburg geschieht. Und so unglaublich, dass die AfD sich an dem Leid der Menschen weidet. Ohne Worte. Den Verletzten und Angehörigen gilt unsere Solidarität. Ich wünsche Ihnen so viel Kraft für die nächsten Stunden, Tage.”

Die Follower reagierten:

„Niedere Politik. … aber #Razzien ggn mm/tats. verschwörerische #Muslime WÄHREND der Durchführungen 11/2017 kritisieren! Dann nennt die Fachwelt Psychischer #Atavismus,seinerzeit nur von #PSL mehrfach benutzt. Gute Nacht,Deutschland. #Straßburg“

„Was ist denn das für eine Einschätzung, was interessiert uns die AfD wenn ein Terrorist Menschen tötet. Mir scheint, Sie möchten mit diesem Statement nun selbst politisches Kapital daraus schlagen, um die enormen Fehler die bei der Flüchtlingspolitik gemacht werden, zu verdecken.“

„Frau Özoğuz, Sie ertragen die Wahrheit nicht und Sie wollen einfach nicht akzeptieren, dass Ihre “Wunschvorstellung” i. S. Integration gnadenlos gescheitert ist!“

„Ich bin in Herzen sozialdemokratisch, aber wenn jemand hochkriminell durch Europa tourt, radikalisiert ist und nach einem Anschlag und Mord einfach so durch Europa fliehen kann, dann darf sich keiner über AfD & Co wundern. Selbst bei mir ist jetzt eine Grenze erreicht…“

„Tote, Messerangriffe und Vergewaltigungen werden instrumentalisiert, um dem deutschen Staatsvolk #Rassismus zu unterstellen, wenn sie #Angst um Leben und Gesundheit von Kindern, Frauen und Männern haben! Die #Toten mahnen uns!“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu