Die Grünen im Höhenflug

Egidius Schwarz14.10.2018Politik

In Bayern kann die CSU nicht mehr allein regieren. Laut ARD-Prognose kommt sie nur noch auf 35,4 Prozent. Auf Platz zwei sind die Grünen mit 18,9 Prozent. Die SPD kommt lediglich au ein einstelliges Ergebnis. Auch die AfD und die FDP sind im Landtag vertreten.

Für die CSU ist es ein herber Verlust. Die Partei von Regierungschef und Spitzenkandidat Markus Söder kommt laut Prognose von Infratest dimap nur noch auf 35,4 Prozent. Damit kann die CSU, die seit 1957 den Ministerpräsidenten stellt, in Bayern nicht mehr allein regieren. Söder regiert erst seit März und konnte den mehrfachen Kurs- und Imagewechsel während des Wahlkampfs nicht mehr wettmachen. Dennoch stand es um die Wählergunst der CSU schon schlechter. 2008 verlor die Partei 17,3 Prozentpunkte, 1950 sogar -24,9 Prozentpunkte.

SPD einstellig

Im Poker um die Macht musste auch die SPD um Spitzenkandidatin Natascha Kohnen herbe Verluste einkassieren. Die SPD kommt in Bayern unter 10,0 Prozent. Damit halbierte sich das Ergebnis für die SPDler zum Wahljahr 2013 um die Hälfte. Kohnen war es im Wahlkampf nicht gelungen, eigene Akzente zu setzen.

Grüne zweitstärkste Kraft

Die Grünen mit ihrem Spitzenduo Katharina Schulze und Ludwig Hartmann sind die eigentlichen Gewinner der Landtagswahl. Nach 8,6 Prozent vor fünf Jahren holen sie nun ein Rekordergebnis. Die bayerischen Grünen führten einen begeisternden Wahlkampf, ihr Slogan “Politik, die Mut gibt, anstatt Angst zu machen”, brachte der Partei 18,5 Prozent. Nun führen die Grünen wie im Bund ihren Höhenflug weiter fort.

Freie Wähler – drittstärkste Kraft

Auch die Freien Wähler (FW) verbessern sich und erreichen 11,6 Prozent. Die Partei um Hubert Aiwanger sprach vor allem das konservative ländliche Milieu an und bot damit eine Alternative auf ehemalige CSU-Wähler. Die Freien Wähler wären für die CSU als Koalitionspartner die bequemste Lösung. Hubert Aiwanger kann sich eine Regierungsbeteiligung vorstellen. Laut Infratest dimap fänden auch 61 Prozent der Bayern ein solches Bündnis gut.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu