"Europa gehört den Europäern"

von Egidius Schwarz23.09.2018Außenpolitik, Europa, Innenpolitik

Bei einem Besuch in Schweden hat sich der Dalai Lama nun dafür ausgesprochen, dass Flüchtlinge wieder in ihr Heimatland zurückkehren sollten, sobald die Gefahr dort vorbei sei.

Europa sei moralisch für die Aufnahme von Flüchtlingen, “dessen Leben wirklich in Gefahr ist” verantwortlich, doch sollten sie auch wieder in ihr Heimatland zurückkehren, sobald es die Lage vor Ort zulassen würde, sagte der Dalai Lama im Rahmen einer Konferenz in Malmö.

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter empfahl den europäischen Ländern zum Umgang mit den Flüchtlingen: “Nehmt sie auf, helft ihnen, bildet sie aus” aber am Ende müssten sie ihr eigenes Land wieder aufbauen und entwickeln. “Europa gehört den Europäern”, fügte der 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Tibeter hinzu.

1959 ist der Dalai Lama selbst geflüchtet. Als Chinas kommunistische Regierung einen Aufstand buddhistischer Tibeter niedergeschlagen hat, floh er nach Indien.

Die Einschätzungen zum Thema Flüchtlingskrise äußerte er in Malmö, Schwedens drittgrößter Stadt, in der besonders viele Einwanderer leben. Bei der Parlamentswahl vor drei Tagen, erzielten die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) mit 17,6 Prozent ein Rekordergebnis. Die Partei von Jimmie Akesson vertritt einen einwanderungsfeindlichen Kurs und schafft es mit den Wahlversprechen auf Platz drei im Land.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu