AfD erstmals vor SPD

von Egidius Schwarz11.07.2018Innenpolitik

Laut dem aktuellen Insa-Meinungstrend zieht die AfD an der SPD vorbei. Mit einem Rekordwert von 17,5 Prozent liegen die Rechtspopulisten nun knapp vor den Sozialdemokraten.

Der Asylstreit innerhalb der Union wirkt sich offenbar auf die politischen Umfragewerte aus. Vor allem die AfD profitiert von der anhaltenden Debatte rund um das Thema Migration. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die Bild-Zeitung gewinnt die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu – damit liegt sie bei 17,5 Prozent und somit einen halben Prozentpunkt vor der SPD, die zwei von 18 auf 16 Prozent fällt.

Als Koalitionspartner gehen die Sozialdemokraten offenbar ebenfalls als Verlierer aus dem Asylstreit hervor. Die Union verharrt seit vier Wochen bei 29 Prozent. Ingesamt verliert die Koalition also zwei Prozentpunkte und fällt damit von 48 auf 46 Prozent.

In der Vergangenheit hat die AfD beim Insa-Meinungstrend meist besser abgeschnitten als in Umfragen anderer Meinungsforschungsinstitute. So kann die rechtspopulistische Partei zwar im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer ebenfalls zulegen, allerdings liegt sie mit 16 Prozent weiterhin hinter der SPD, die auf 17 Prozent kommt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu