AfD erstmals vor SPD

Egidius Schwarz11.07.2018Politik

Laut dem aktuellen Insa-Meinungstrend zieht die AfD an der SPD vorbei. Mit einem Rekordwert von 17,5 Prozent liegen die Rechtspopulisten nun knapp vor den Sozialdemokraten.

Der Asylstreit innerhalb der Union wirkt sich offenbar auf die politischen Umfragewerte aus. Vor allem die AfD profitiert von der anhaltenden Debatte rund um das Thema Migration. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die Bild-Zeitung gewinnt die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu – damit liegt sie bei 17,5 Prozent und somit einen halben Prozentpunkt vor der SPD, die zwei von 18 auf 16 Prozent fällt.

Als Koalitionspartner gehen die Sozialdemokraten offenbar ebenfalls als Verlierer aus dem Asylstreit hervor. Die Union verharrt seit vier Wochen bei 29 Prozent. Ingesamt verliert die Koalition also zwei Prozentpunkte und fällt damit von 48 auf 46 Prozent.

In der Vergangenheit hat die AfD beim Insa-Meinungstrend meist besser abgeschnitten als in Umfragen anderer Meinungsforschungsinstitute. So kann die rechtspopulistische Partei zwar im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer ebenfalls zulegen, allerdings liegt sie mit 16 Prozent weiterhin hinter der SPD, die auf 17 Prozent kommt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu