Die Wartezeit, die man bei Ärzten verbringt, würde in den meisten Fällen ausreichen, um selbst Medizin zu studieren. Dieter Hallervorden

Aus dem Schatten der großen Schwester

Der Streit zwischen CDU und CSU spitzt sich zu. Kommt es zu einer Trennung der Fraktionsgemeinschaft, würde vor allem die CSU profitieren. Laut einer aktuellen Umfrage käme diese bundesweit auf 18 Prozent.

Merkel gegen Seehofer. CDU gegen CSU. Was nach Wahlkampf zwischen unterschiedlichen politischen Lagern klingt, ist ein innerparteilicher Machtkampf in der Union. Bei der Frage über die Zurückweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen beharrt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine europäische Lösung – Bundesinnenminister Seehofer fordert nationale Maßnahmen. Falls sich die beiden Meinungsführer im erbitterten Asylstreit nicht einigen, droht eine Spaltung der Union.

Was bisher nur ein Gedankenspiel ist, könnte mit der ablaufenden Frist von zwei Wochen Realität werden. Eine Trennung von CDU und CSU. Was würde passieren, wenn die CDU nicht nur – wie bisher – in Bayern auf dem Stimmzettel stünde? Eine repräsentative Umfrage (Insa) liefert die Antwort: Die CSU käme bundesweit auf 18 Prozent der Wählerstimmen – nur vier Prozentpunkte weniger als die Schwesterpartei CDU (22 Prozent), die im Umkehrschluss dann auch in Bayern wählbar wäre. Damit wäre die CSU zweitstärkste Kraft in ganz Deutschland.

Die Zahlen zeigen, dass der Asylstreit also in erster Linie der CDU und der Bundeskanzlerin schadet. Merkel, die von ihrer Forderung einer europäischen Lösung in der Asylfrage nicht abrücken will, droht im Streit mit der Richtlinienkompetenz. Eine Entlassung des Innenministers Seehofer, falls dieser nicht gehorcht? Anders ist diese Aussage nicht zu verstehen. Der CSU-Chef lässt sich davon nicht beeindrucken und bekräftigt auf einer Pressekonferenz vergangenen Montag seine Meinung: In anderen EU-Ländern registrierte Migranten, müssten an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden dürfen, so Seehofer.

Offenbar schadet die hitzige Diskussion nicht nur der CDU und Bundeskanzlerin Merkel, sondern der Union generell. Die Umfragewerte von CDU/CSU sind jüngst auf ein Rekordtief von 29 Prozent gesunken, während die SPD von den innerparteilichen Machtkämpfen der Union profitiert und deshalb zwei Prozent zulegt (19 Prozent), gefolgt von der Linkspartei (zwölf Prozent), der AfD (elf Prozent), den Grünen (zehn Prozent) und der FDP (sechs Prozent).

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Dokumentation - Texte im Original, Dokumentation - Texte im Original, Horst Seehofer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Csu, Cdu

Debatte

Tragische Selbstzerstörung

Medium_9254077a44

Causa Maaßen entlarvt die Regierung Merkel nur noch als Placebo-Macht

"Es hätte nicht wirklich dieses Beweises bedurft, dass es den Mächtigen in Berlin um nichts anderes mehr geht als um den Erhalt der eigenen Macht. Um nichts anderes. Wer bislang noch Zweifel daran ... weiterlesen

Medium_3fcf48dd82
von Martin Lohmann
24.09.2018

Debatte

Ist die SPD nun „befriedigt“?

Medium_db55e460cc

Der Fall Maaßen - Eine Lachnummer der SPD

Die SPD hat es geschafft, dass einer der besten Terrorspezialisten unseres Landes nicht mehr für Sicherheitsfragen zuständig sein darf! Damit ist die Partei, wenn auch nur zur Hälfte, „befriedet“. ... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
24.09.2018

Debatte

Andrea Nahles über Maaßen

Medium_cf5ce52563

Maaßen soll Sonderbeauftragter für Sicherheit werden

"Ich habe mich heute Abend erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in de... weiterlesen

Medium_5a46773880
von Andrea Nahles
23.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert