Wenn unsere Werte uns etwas bedeuten, können wir uns nicht an der Seitenlinie ausruhen. Martti Ahtisaari

De Maizière plädiert für muslimischen Feiertag

Thomas de Mazière, der noch amtierende Bundesinnenminister, hat sich in einer Rede in Wolfenbüttel für die Einführung muslimischer Feiertage in Deutschland gesprächsbereit gezeigt.

die-gruenen angela-merkel migration thomas-de-maizière flüchtlinge

Der Minister, der mit seinem 10-Punkte-Plan zur Leitkultur heftig in die Kritik geriet, macht nun ein Rollback in Sachen Integration.

Mit seinen Leitkulturthesen sorgte er damals nicht nur im Lager der Grünen für Protestwellen, sondern auch für Furore im linken Lager der Union. So recht will die von ihm vor einigen Monaten angeschobene Leitkulturdebatte nicht zu dem passen, wenn de Mazière jetzt zumindest über die Einführung von muslimischen Feiertagen nachdenken will.

Er sei gern „bereit, darüber zu reden, ob wir auch mal einen muslimischen Feiertag einführen. Kann man gerne vielleicht mal machen. Es gibt auch Gegenden, da ist Allerheiligen ein Feiertag, anderswo nicht.“ „Aber generell sind unsere Feiertage christlich geprägt – und das soll auch so bleiben.“

De Mazières Vorstoß in Sachen muslimischer Feiertag hat auch nun wieder eine Reihe von Protesten ausgelöst.

Erika Steinbach twitterte „Die Unterwerfung schreitet voran…“ und AfD-Frau Beatrix von Storch erklärte ebenfalls per Kurznachricht: „Das ist der Unterschied zur AfD. Wir sagen dazu NEIN! NEIN! NEIN!“.

Ob allerdings de Mazière mit diesem Vorstoß der angeschlagenen Union einen Gefallen tut, muss doch verneint werden. Zu viele Stimmen kostete der Multi-Kulti-Alleingang der Kanzlerin. Und mit derartigen „Denkanstößen“ lässt sich wohl kaum Seehofers „rechte Flanke schließen.“ Doch bei einem Zustandekommen einer Jamaika-Koalition hätte de Mazière zumindest den politischen Nerv der Grünen getroffen – bei der Annäherung in Sachen der Flüchtlings- und Migrationspolitik käme man sich hier zumindest näher.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Markus Blume, Annegret Kramp-Karrenbauer.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen, Angela-merkel, Migration

Debatte

Kanzlerin steht vor europäischem Scherbenhaufen

Medium_3d44c811a2

Die CDU sollte sich zu einem „Reset“ ohne Merkel durchringen

Ich halte den Rücktritt Merkels für ein vertretbares „Übel“, ja vielleicht sogar als Voraussetzung dafür, Europa im ersten Schritt eine Konsolidierungspause zu gönnen und in einem zweiten Schritt e... weiterlesen

Medium_aa74e17893
von Michael Graf von Wettin
22.06.2018

Debatte

Weltmeisterschaft lenkt von Flüchtlingskrise ab?

Medium_0bb2c5c9db

Die Pattex-Kanzlerin hätte längst zurücktreten müssen

Das Fußballspektakel, glaubt Merkel, lenkt das Volk für ein paar Wochen von seinem Unmut über die ewige "Flüchtlingskrise" ab, meint Herbert Ammon. Die Pattex-Kanzlerin hätte längst zurücktreten m... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
22.06.2018

Debatte

Meseberger Erklärung: Noch mehr Zentralismus in EU

Medium_e2a1356c0f

Merkel und Macron senden das falsche Signal an Krisenstaaten

„Europa braucht einen klaren Mechanismus, damit Euro-Staaten im Krisenfall ihre Schulden restrukturieren können. Außerdem benötigen wir dringend eine Begrenzung oder Unterlegung für die ausufernde... weiterlesen

Medium_ad4ca39003
von Wolfgang Steiger
22.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert