De Maizière plädiert für muslimischen Feiertag

Egidius Schwarz13.10.2017Politik

Thomas de Mazière, der noch amtierende Bundesinnenminister, hat sich in einer Rede in Wolfenbüttel für die Einführung muslimischer Feiertage in Deutschland gesprächsbereit gezeigt.

Der Minister, der mit seinem 10-Punkte-Plan zur Leitkultur heftig in die Kritik geriet, macht nun ein Rollback in Sachen Integration.

Mit seinen Leitkulturthesen sorgte er damals nicht nur im Lager der Grünen für Protestwellen, sondern auch für Furore im linken Lager der Union. So recht will die von ihm vor einigen Monaten angeschobene Leitkulturdebatte nicht zu dem passen, wenn de Mazière jetzt zumindest über die Einführung von muslimischen Feiertagen nachdenken will.

Er sei gern „bereit, darüber zu reden, ob wir auch mal einen muslimischen Feiertag einführen. Kann man gerne vielleicht mal machen. Es gibt auch Gegenden, da ist Allerheiligen ein Feiertag, anderswo nicht.“ „Aber generell sind unsere Feiertage christlich geprägt – und das soll auch so bleiben.“

De Mazières Vorstoß in Sachen muslimischer Feiertag hat auch nun wieder eine Reihe von Protesten ausgelöst.

Erika Steinbach twitterte „Die Unterwerfung schreitet voran…“ und AfD-Frau Beatrix von Storch erklärte ebenfalls per Kurznachricht: „Das ist der Unterschied zur AfD. Wir sagen dazu NEIN! NEIN! NEIN!“.

Ob allerdings de Mazière mit diesem Vorstoß der angeschlagenen Union einen Gefallen tut, muss doch verneint werden. Zu viele Stimmen kostete der Multi-Kulti-Alleingang der Kanzlerin. Und mit derartigen „Denkanstößen“ lässt sich wohl kaum Seehofers „rechte Flanke schließen.“ Doch bei einem Zustandekommen einer Jamaika-Koalition hätte de Mazière zumindest den politischen Nerv der Grünen getroffen – bei der Annäherung in Sachen der Flüchtlings- und Migrationspolitik käme man sich hier zumindest näher.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu