Deutsch in Moscheen bleibt eine Ausnahme

Egidius Schwarz11.10.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Moscheen, in denen auf Deutsch gepredigt wird, sind die große Ausnahme. Von den im Rahmen der Studie untersuchten Moscheen wurde nur in einer auf Deutsch gepredigt. Außerdem herrscht in den untersuchten Moscheen strikte Geschlechtertrennung. Frauen erhalten nur in wenigen Fällen ausreichend Raum für ihre Glaubensausübung, befindet der Forschungsbericht “Rolle der Moschee im Integrationsprozess”

Forschungsbericht “Rolle der Moschee im Integrationsprozess”

Der neue Forschungsbericht “Die Rolle der Moschee im Integrationsprozess” von Heiko Heinisch, Imet Mehmedi et al. im Auftrag des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) untersucht die Wiener Moscheelandschaft und analysiert die Inhalte der Predigten der reichweitenstärksten Moscheen und muslimischen Glaubenshäuser. Untersucht wurden insgesamt 16 Moscheen und deren Träger (Kultusgemeinden) in Wien, in denen theologisch geschulte Beobachter mehrfach an den Freitagspredigten teilnahmen und deren Kernaussagen auswerteten. 9 der 16 Imame waren auch zu Leitfadeninterviews bereit.

Untersucht wurden:

Je zwei Moscheen

• der ATIB (österreichischer Ableger der staatlichen türkischen Religionsbehörde),

• der Islamischen Föderation (Milli Görüş),

• der Albanischen Kultusgemeinde,

• des Verbandes der bosniakischen islamischen Vereine Österreichs

• sowie zwei schiitische Moscheen.

Je eine Moschee

• der Türkischen Föderation (österreichischer Ableger der nationalistischen türkischen Partei MHP, besser bekannt als Graue Wölfe),

• der UIKZ (Union Islamischer Kulturzentren, die dem türkischen İslam Kültür Merkezleri Birliği (IKMB) angehört),

• der Arabischen Kultusgemeinde

• und eine weitere große arabischsprachige Moschee,

• als Vertreterin anderer Nationalitäten, eine pakistanische Moschee

• und eine Moschee, in der Deutsch gepredigt wird.

Fundamentalistische Tendenzen in vielen Einrichtungen

Nur zwei der untersuchten Moscheen unterstützen aktiv die Integration ihrer Mitglieder in die österreichische Gesellschaft und fordern diese ein. In mehr als einem Drittel der untersuchten Moscheen wird hingegen der Integration der Gläubigen in die Gesellschaft aktiv entgegenwirkt.

Besonders in den türkischen Moscheen sind auch deutliche fundamentalistische Tendenzen zu erkennen. Dort wird vielfach ein offener Nationalismus gepredigt. In einer dieser Moscheen wird gar islamische Überlegenheit propagiert, die österreichische Mehrheitsgesellschaft und ihre Werte werden prinzipiell abgelehnt, genauso wie andere Weltanschauungen.

Deutliche Ablehnung österreichischer Werte

In acht der untersuchten Moscheen wird ein Weltbild gepredigt, das klar in Muslim/innen auf der einen und in “alle anderen” auf der anderen Seite trennt. In sechs Moscheen findet zudem eine dezidierte Abwertung der westlichen Gesellschaft statt. Gemäß diesem Weltbild ist der Glaube nicht dem demokratischen Rechtstaat untergeordnet; vielmehr steht der Koran dort klar über den staatlichen Regeln und Gesetzen.

Starke Trennung nach Ethnien

Die Untersuchung zeigt auch, dass die Wiener Moscheelandschaft mehrheitlich stark nach Ethnien getrennt ist. So beten Menschen mit Wurzeln in Albanien, Bosnien oder auch der Türkei jeweils getrennt in eigenen Moscheen. Die Predigten in den untersuchten Gebetshäusern finden ausschließlich in der jeweiligen Landessprache statt; somit gibt es in den Moscheen kaum ethnische Durchmischung.

Deutsche Predigten als Ausnahme, meist kein Raum für Frauen

Moscheen, in denen auf Deutsch gepredigt wird, sind die große Ausnahme. Von den im Rahmen der Studie untersuchten Moscheen wurde nur in einer auf Deutsch gepredigt. Außerdem herrscht in den untersuchten Moscheen strikte Geschlechtertrennung. Frauen erhalten nur in wenigen Fällen ausreichend Raum für ihre Glaubensausübung. Sofern überhaupt Räumlichkeiten für Frauen vorhanden sind, finden sie oft nur in sehr beengten Nebenräumen der Moscheen Platz.

Hier kommen Sie zur “Quelle und zum PDF”:https://www.integrationsfonds.at/publikationen/forschungsberichte/forschungsbericht-rolle-der-moschee-im-integrationsprozess/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu