Jugendliche würden ihre Wahlstimme für 100 Euro verkaufen

Egidius Schwarz18.09.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

Laut Strafgesetzbuch §108b und §108e StGB ist der An- und Verkauf von Wählerstimmen gesetzlich verboten. Erst vor kurzem hatte eine amerikanische Webseite für Aufsehen gesorgt, weil man dort seine Wahlstimme sogar an Flüchtlinge verkaufen konnte. Der Verkauf mit Wahlstimmen ist derzeit ein einträgliches Geschäft. Doch sind die Deutschen korrumpierbar, wenn es darum geht, ihre Stimme zu verkaufen?

Wer verkauft seine Wahlstimme und wenn ja, zu welchem Preis?

Dazu hatte sich das Finanzportal Vexcash zusammen mit dem Umfrageinstitut mafo in der bundesdeutschen Bevölkerung umgehört.

Beruhigend laut dieser Studie ist, dass immerhin zwei Drittel der Deutschen ihre Stimme unter keinen Umständen verkaufen würden. Drei Viertel der weiblichen Bevölkerung hatten sogar den Verkauf ihres Stimmrechts kategorisch abgelehnt. Ein wenig anders verhält es sich unter den männlichen Wählern. Dort sind es fast 44 Prozent, jeder zweite also, der sein Recht auf Mitbestimmung gegen eine finanzielle Gegenleistung verkaufen würde.

Laut Studie fällt die Bereitschaft des Stimmenverkaufs mit dem Alter. Während 80 Prozent der über 46-Jährigen keinen Verkauf in Betracht ziehen, sind es in der Altersgruppe zwischen 31 und 45 Jahren nur noch rund 60 Prozent.

In der Altersgruppe der 18-30-Jährigen würde ein geringer Prozentsatz seine Stimme sogar für 100 Euro einem anderen übertragen. Für 2000,00 Euro hingegen würden 50 Prozent das Wahlrecht gegen den Mammon tauschen.

“Die genauen Ergebnisse der Umfrage finden Sie unter”:https://www.vexcash.com/blog/umfrage-bundestagswahl-wahlstimmenverkauf/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu