Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen. Winston Churchill

Trotz Flüchtlingstourismus wird Schutzstatus beibehalten

Laut Medienberichten haben mehrere Flüchtlinge in den letzten Jahren immer wieder Urlaub in ihren Heimatländern gemacht. Dies betraf insbesondere den Irak und Syrien. Dennoch blieb nach ihrer Rückkehr ihr Schutzstatus als Asylbewerber bestehen.

Laut einem Bericht der „Heilbronner Stimme“ und dem „Mannheimer Morgen“ sind mindestens 100 Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer – nach Syrien und in den Irak – zu einem kurzen Urlaubsaufenthalt gereist. Die Ausländerbehörden in Baden-Württemberg hatten 100 Flüchtlinge erfasst, die in den vergangenen Jahren immer wieder in ihre Heimatländer gereist waren und dennoch nach ihrer Rückkehr den Schutzstatus als Asylbewerber beibehielten. Die Hintergründe für die Reisen waren dabei familiär oder geschäftlich.

Nicht nur auf Seiten der AfD hatte diese Praxis für Verwunderung gesorgt, sondern auch in der CDU. So schrieb Ministerialdirektor Julian Würtenberger (CDU): „Wenn anerkannte Schutzberechtigte trotz einer Verfolgung oder Bedrohung zu Urlaubszwecken wieder in ihr Heimatland reisen, stellt sich zu Recht die Frage nach der Schutzbedürftigkeit dieser Ausländer.“

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Egidius Schwarz, Boris Palmer, Christina Lee.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Irak, Syrien, Urlaub

Gespräch

Medium_a87d78cf78

Debatte

Das Reisen der Zukunft

Medium_71ef318a4a

Terror-Tourismus

Wir streiten uns, ob Pauschaltouristen oder „Slow Traveler" schlimmer sind, dabei werden Flüchtlinge die Reisenden der Zukunft sein. weiterlesen

Medium_df38fc7004
von Joseph Pearson
30.07.2015

Kolumne

Medium_f9f1b4ec38
von Andreas Kern
02.07.2015
meistgelesen / meistkommentiert