Bundesrepublik auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia

von Egidius Schwarz4.08.2017Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Um 31 Plätze ist die Bundesrepublik laut „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“ im Sicherheitsranking gefallen. Sie liegt damit auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia.

Deutschland wird immer unsicherer – so die Davoser Wirtschaftsexperten

Nach einer alle zwei Jahre veröffentlichten Studie, dem „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“, den das renommierte Weltwirtschaftsforum in Davos herausgibt, ist die Bundesrepublik im Ranking in der Kategorie Sicherheit um 31 Plätze gegenüber 2015 gefallen und wird von den Wirtschaftsexperten zwischen der Mongolei und Gambia auf Platz 51 eingestuft.

Am sichersten ist Finnland, am unsichersten Kolumbien

Im Bereich „Safety and Security“ liegt die Bundesrepublik damit hinter Ländern wie Ruanda, Kuwait oder Tadschikistan. Laut Studie punkten in Sachen Sicherheit Finnland (1), die Emirate (2) und Island (3). Am untersten Ende des Rankings rangieren El Salvador, der Jemen und als Schlusslicht Kolumbien.

Die Sicherheitswahrnehmung hat sich deutlich verändert

Nach den vielen Anschlägen in der Bundesrepublik und in Europa innerhalb der vergangenen Jahre, so die Davoser-Studie, hat sich die Sicherheitswahrnehmung deutlich verändert. Sowohl die Mordrate als auch terroristische Ereignisse sind in die Bewertung mit eingeflossen.

Viele Unternehmer fürchten, dass durch den steigenden Terrorismus in Europa ihr Geschäft leidet. Der Report versteht sich als repräsentative Umfrage unter tausenden von Geschäftsleuten weltweit, die Faktoren – wie die Zuverlässigkeit der Polizei, die Kosten durch Kriminalität und Gewalt sowie durch Terrorismus – bewertet haben.

Hier die Platzierungen im Sicherheits-Ranking des „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“

1. Finnland
2. Vereinigte Arabische Emirate
3. Island
4. Oman
5. Hongkong
6. Singapur
7. Norwegen
8. Schweiz
9. Ruanda
10. Katar
11. Portugal
12. Luxemburg
13. Neuseeland
14. Österreich
15. Estland
[…]
48. Polen
49. Tadschikistan
50. Mongolei
**51. Deutschland**
52. Gambia
53. Griechenland
[…]
126. Philippinen
127. Ukraine
128. Honduras
129. Kenia
130. Ägypten
131. Venezuela
132. Nigeria
133. Pakistan
134. El Salvador
135. Jemen
136. Kolumbien

Während in der Kategorie „Safety and Security“ Deutschland nur noch auf Platz 51 landet, liegt die Bundesrepublik im Gesamt-Ranking der besten Reiseziele auf Platz drei. Was die „Internationale Offenheit“ betrifft, steht Deutschland in den Top 20. In der Kategorie „Gesundheit und Hygiene“ ist das Land gar Weltspitze. Den siebenten Platz sicherte sich die Bundesrepublik in der Kategorie „Umwelt und Nachhaltigkeit“ und belegt darüber hinaus den neunten Rang bei der „Touristischen Infrastruktur“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu