Sicherheitsranking: Deutschland fällt um 31 Punkte | The European

Bundesrepublik auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia

Egidius Schwarz4.08.2017Europa, Medien, Politik, Wirtschaft

Um 31 Plätze ist die Bundesrepublik laut „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“ im Sicherheitsranking gefallen. Sie liegt damit auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia.

11db9a8f7e.png
Deutschland wird immer unsicherer – so die Davoser Wirtschaftsexperten

Nach einer alle zwei Jahre veröffentlichten Studie, dem „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“, den das renommierte Weltwirtschaftsforum in Davos herausgibt, ist die Bundesrepublik im Ranking in der Kategorie Sicherheit um 31 Plätze gegenüber 2015 gefallen und wird von den Wirtschaftsexperten zwischen der Mongolei und Gambia auf Platz 51 eingestuft.

Am sichersten ist Finnland, am unsichersten Kolumbien

Im Bereich „Safety and Security“ liegt die Bundesrepublik damit hinter Ländern wie Ruanda, Kuwait oder Tadschikistan. Laut Studie punkten in Sachen Sicherheit Finnland (1), die Emirate (2) und Island (3). Am untersten Ende des Rankings rangieren El Salvador, der Jemen und als Schlusslicht Kolumbien.

Die Sicherheitswahrnehmung hat sich deutlich verändert

Nach den vielen Anschlägen in der Bundesrepublik und in Europa innerhalb der vergangenen Jahre, so die Davoser-Studie, hat sich die Sicherheitswahrnehmung deutlich verändert. Sowohl die Mordrate als auch terroristische Ereignisse sind in die Bewertung mit eingeflossen.

Viele Unternehmer fürchten, dass durch den steigenden Terrorismus in Europa ihr Geschäft leidet. Der Report versteht sich als repräsentative Umfrage unter tausenden von Geschäftsleuten weltweit, die Faktoren – wie die Zuverlässigkeit der Polizei, die Kosten durch Kriminalität und Gewalt sowie durch Terrorismus – bewertet haben.

Hier die Platzierungen im Sicherheits-Ranking des „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“

1. Finnland
2. Vereinigte Arabische Emirate
3. Island
4. Oman
5. Hongkong
6. Singapur
7. Norwegen
8. Schweiz
9. Ruanda
10. Katar
11. Portugal
12. Luxemburg
13. Neuseeland
14. Österreich
15. Estland
[…]
48. Polen
49. Tadschikistan
50. Mongolei
**51. Deutschland**
52. Gambia
53. Griechenland
[…]
126. Philippinen
127. Ukraine
128. Honduras
129. Kenia
130. Ägypten
131. Venezuela
132. Nigeria
133. Pakistan
134. El Salvador
135. Jemen
136. Kolumbien

Während in der Kategorie „Safety and Security“ Deutschland nur noch auf Platz 51 landet, liegt die Bundesrepublik im Gesamt-Ranking der besten Reiseziele auf Platz drei. Was die „Internationale Offenheit“ betrifft, steht Deutschland in den Top 20. In der Kategorie „Gesundheit und Hygiene“ ist das Land gar Weltspitze. Den siebenten Platz sicherte sich die Bundesrepublik in der Kategorie „Umwelt und Nachhaltigkeit“ und belegt darüber hinaus den neunten Rang bei der „Touristischen Infrastruktur“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Mobile Sliding Menu