Bundesrepublik auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia

Egidius Schwarz4.08.2017Europa, Medien, Politik, Wirtschaft

Um 31 Plätze ist die Bundesrepublik laut „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“ im Sicherheitsranking gefallen. Sie liegt damit auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia.

11db9a8f7e.png
Deutschland wird immer unsicherer – so die Davoser Wirtschaftsexperten

Nach einer alle zwei Jahre veröffentlichten Studie, dem „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“, den das renommierte Weltwirtschaftsforum in Davos herausgibt, ist die Bundesrepublik im Ranking in der Kategorie Sicherheit um 31 Plätze gegenüber 2015 gefallen und wird von den Wirtschaftsexperten zwischen der Mongolei und Gambia auf Platz 51 eingestuft.

Am sichersten ist Finnland, am unsichersten Kolumbien

Im Bereich „Safety and Security“ liegt die Bundesrepublik damit hinter Ländern wie Ruanda, Kuwait oder Tadschikistan. Laut Studie punkten in Sachen Sicherheit Finnland (1), die Emirate (2) und Island (3). Am untersten Ende des Rankings rangieren El Salvador, der Jemen und als Schlusslicht Kolumbien.

Die Sicherheitswahrnehmung hat sich deutlich verändert

Nach den vielen Anschlägen in der Bundesrepublik und in Europa innerhalb der vergangenen Jahre, so die Davoser-Studie, hat sich die Sicherheitswahrnehmung deutlich verändert. Sowohl die Mordrate als auch terroristische Ereignisse sind in die Bewertung mit eingeflossen.

Viele Unternehmer fürchten, dass durch den steigenden Terrorismus in Europa ihr Geschäft leidet. Der Report versteht sich als repräsentative Umfrage unter tausenden von Geschäftsleuten weltweit, die Faktoren – wie die Zuverlässigkeit der Polizei, die Kosten durch Kriminalität und Gewalt sowie durch Terrorismus – bewertet haben.

Hier die Platzierungen im Sicherheits-Ranking des „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“

1. Finnland
2. Vereinigte Arabische Emirate
3. Island
4. Oman
5. Hongkong
6. Singapur
7. Norwegen
8. Schweiz
9. Ruanda
10. Katar
11. Portugal
12. Luxemburg
13. Neuseeland
14. Österreich
15. Estland
[…]
48. Polen
49. Tadschikistan
50. Mongolei
**51. Deutschland**
52. Gambia
53. Griechenland
[…]
126. Philippinen
127. Ukraine
128. Honduras
129. Kenia
130. Ägypten
131. Venezuela
132. Nigeria
133. Pakistan
134. El Salvador
135. Jemen
136. Kolumbien

Während in der Kategorie „Safety and Security“ Deutschland nur noch auf Platz 51 landet, liegt die Bundesrepublik im Gesamt-Ranking der besten Reiseziele auf Platz drei. Was die „Internationale Offenheit“ betrifft, steht Deutschland in den Top 20. In der Kategorie „Gesundheit und Hygiene“ ist das Land gar Weltspitze. Den siebenten Platz sicherte sich die Bundesrepublik in der Kategorie „Umwelt und Nachhaltigkeit“ und belegt darüber hinaus den neunten Rang bei der „Touristischen Infrastruktur“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu