Bundesrepublik auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia

von Egidius Schwarz4.08.2017Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Um 31 Plätze ist die Bundesrepublik laut „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“ im Sicherheitsranking gefallen. Sie liegt damit auf Platz 51 zwischen der Mongolei und Gambia.

Deutschland wird immer unsicherer – so die Davoser Wirtschaftsexperten

Nach einer alle zwei Jahre veröffentlichten Studie, dem „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“, den das renommierte Weltwirtschaftsforum in Davos herausgibt, ist die Bundesrepublik im Ranking in der Kategorie Sicherheit um 31 Plätze gegenüber 2015 gefallen und wird von den Wirtschaftsexperten zwischen der Mongolei und Gambia auf Platz 51 eingestuft.

Am sichersten ist Finnland, am unsichersten Kolumbien

Im Bereich „Safety and Security“ liegt die Bundesrepublik damit hinter Ländern wie Ruanda, Kuwait oder Tadschikistan. Laut Studie punkten in Sachen Sicherheit Finnland (1), die Emirate (2) und Island (3). Am untersten Ende des Rankings rangieren El Salvador, der Jemen und als Schlusslicht Kolumbien.

Die Sicherheitswahrnehmung hat sich deutlich verändert

Nach den vielen Anschlägen in der Bundesrepublik und in Europa innerhalb der vergangenen Jahre, so die Davoser-Studie, hat sich die Sicherheitswahrnehmung deutlich verändert. Sowohl die Mordrate als auch terroristische Ereignisse sind in die Bewertung mit eingeflossen.

Viele Unternehmer fürchten, dass durch den steigenden Terrorismus in Europa ihr Geschäft leidet. Der Report versteht sich als repräsentative Umfrage unter tausenden von Geschäftsleuten weltweit, die Faktoren – wie die Zuverlässigkeit der Polizei, die Kosten durch Kriminalität und Gewalt sowie durch Terrorismus – bewertet haben.

Hier die Platzierungen im Sicherheits-Ranking des „Travel and Tourism Competitiveness Report 2017“

1. Finnland
2. Vereinigte Arabische Emirate
3. Island
4. Oman
5. Hongkong
6. Singapur
7. Norwegen
8. Schweiz
9. Ruanda
10. Katar
11. Portugal
12. Luxemburg
13. Neuseeland
14. Österreich
15. Estland
[…]
48. Polen
49. Tadschikistan
50. Mongolei
**51. Deutschland**
52. Gambia
53. Griechenland
[…]
126. Philippinen
127. Ukraine
128. Honduras
129. Kenia
130. Ägypten
131. Venezuela
132. Nigeria
133. Pakistan
134. El Salvador
135. Jemen
136. Kolumbien

Während in der Kategorie „Safety and Security“ Deutschland nur noch auf Platz 51 landet, liegt die Bundesrepublik im Gesamt-Ranking der besten Reiseziele auf Platz drei. Was die „Internationale Offenheit“ betrifft, steht Deutschland in den Top 20. In der Kategorie „Gesundheit und Hygiene“ ist das Land gar Weltspitze. Den siebenten Platz sicherte sich die Bundesrepublik in der Kategorie „Umwelt und Nachhaltigkeit“ und belegt darüber hinaus den neunten Rang bei der „Touristischen Infrastruktur“.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu