2.204 Stimmen zu wenig für die AfD

Egidius Schwarz24.05.2017Politik

Einen handfesten Skandal gibt es nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Nach dem unerwarteten Sieg der CDU um Armin Laschet und der herben Niederlage von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wurden erneut die Wahlergebnisse geprüft. Dabei zeigte sich: Viele Stimmen für die AfD wurden unterschlagen.

Laut einer Information des Nachrichtenmagazins „Focus“ hat es während der nordrhein-westfälischen Landtagswahl bei 50 von insgesamt 15.000 Stimmbezirken Unregelmäßigkeiten zulasten der AfD gegeben. Der Landeswahlausschuss im Düsseldorfer Landtag hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass die Zahl der AfD-Zweitstimmen korrigiert werden müsse.

Mittlerweile ermittelt sogar die Polizei wegen Wahlfälschung

„Nach Überprüfung der Ergebnisse liegt die korrekte Anzahl um 2.204 Stimmen höher – bei insgesamt 626.756 Stimmen.“ Auf die Zusammensetzung des am 14. Mai neu gewählten Landtags habe dies aber keine Auswirkungen. Der Anteil der AfD bei den Zweitstimmen bleibe bei 7,4 Prozent, so der „Focus“. Um einen weiteren Sitz für die AfD im Düsseldorfer Landtag zu erlangen, wären rund 9.800 weitere Stimmen nötig.

Derzeit ermittelt die zuständige Polizei in Mönchengladbach. Grund ist der Verdacht der Wahlfälschung. Im Mittelpunkt der von der zuständigen Staatsanwalt angeordneten Ermittlungen steht ein Wahlbezirk in Mönchengladbach. Dort waren alle 37 Zweitstimmen der AfD für ungültig erklärt worden. Die AfD um Alexander Gauland, Frauke Petry und Alice Weidel hatte an der Richtigkeit der Auszählung gezweifelt, da die Partei in einigen Bezirken 0,0 Prozent der Stimmen erhalten haben sollte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu