Kommt bald die europÀische Superliga?

von Edmund Stoiber2.07.2018Sport

Der ehemaliger MinisterprĂ€sident Bayerns und langjĂ€hriger FC Bayern FunktionĂ€r, Edmund Stoiber, spricht im Interview ĂŒber die negativen Entwicklungen in der Bundesliga, ĂŒber den Traum einer europĂ€ischen Superliga und mehr Fair Play in der Transferpolitik.

_Was machen Sie samstags um 15.30 Uhr?_

Wenn es zeitlich passt, bin ich in der Allianz Arena. Von den 17 Bundesliga-Heimspielen schaue ich mir zwölf bis 13 an. Als Vorsitzender des Verwaltungsbeirates und Aufsichtsratsmitglied gibt es auch immer etwas zu besprechen, mit Kalle Rummenigge, Uli Hoeneß oder den Kollegen aus dem Beirat.

_Ihre starke Verbundenheit zum FC Bayern ist bekannt._

Der FC Bayern hat immer intensiv zu meinem Leben gehört, ich bin dort lĂ€nger Mitglied als in der CSU! Sicher, in meiner sehr aktiven Zeit zunĂ€chst als Minister und dann als MinisterprĂ€sident habe ich nicht jedes Spiel sehen können. Aber auf fĂŒnf, sechs Spiele habe ich es damals auch jede Saison gebracht.

_Macht es Ihnen denn noch Spaß, sich die Bundesligaspiele anzuschauen?_

Ja, natĂŒrlich. Es ist allerdings richtig, dass sich alle europĂ€ischen Ligen verĂ€ndert haben. Der Abstand zwischen dem oder den Spitzenvereinen und dem unteren Drittel ist im Laufe der letzten Jahre grĂ¶ĂŸer geworden.

_Womit hÀngt das zusammen?_

Das hĂ€ngt insbesondere mit der außergewöhnlich hohen Bedeutung der Champions League bei den Fernsehzuschauern in aller Welt und den daraus resultierenden Fernseheinnahmen fĂŒr die Clubs zusammen. FĂŒr die Spitzenvereine in Europa ist die Champions League mit das wichtigste Ziel. Bei Real Madrid steht sie klar ĂŒber der nationalen Meisterschaft. Das gilt allerdings nicht fĂŒr Bayern MĂŒnchen. Der deutsche Meistertitel bleibt fĂŒr uns der Hauptanspruch. Die nationale Meisterschaft ist ja auch der fairste Titel. Man kann mal ein oder zwei Spiele mit GlĂŒck gewinnen und einen wesentlich besseren Gegner schlagen, allerdings nicht bei 17 Heim- und 17 RĂŒckspielen.

_Gibt es weitere GrĂŒnde, weshalb der Abstand grĂ¶ĂŸer geworden ist?_

Wenn Sie sich Spitzenvereine wie Manchester City, Manchester United, Liverpool, Paris St. Germain, Juventus Turin, Real Madrid oder den FC Barcelona anschauen, dann haben diese eine große Substanz an exzellenten Spielern gewonnen. Dadurch haben sie einfach einen Vorsprung vor den anderen nationalen Konkurrenten. Im Rahmen der EuropĂ€isierung gibt es aus diesen Clubs immer wieder die Idee, eine europĂ€ische Superliga zu schaffen. Das liegt im Trend und wird in den nĂ€chsten fĂŒnf, sechs Jahren ein grĂ¶ĂŸeres Thema werden. Ich hoffe allerdings, dass es dazu nicht kommen wird, weil sie eine massive Abwertung der nationalen Ligen bedeuten wĂŒrde.

_Welches Potential sehen Sie bei den Bundesligavereinen?_

Wir hĂ€tten auch in Deutschland Substanz: allen voran z.B. der BVB. Aber auch Leipzig und Schalke können europĂ€ische Spitzenclubs werden. Wir brauchen einfach wieder mehr deutsche Erfolge im europĂ€ischen Fußball und zwar nicht nur in der Champions League. Das wĂ€re wirklich wichtig fĂŒr die Bundesliga und das wird leider derzeit unterschĂ€tzt. In der Europa League haben wir in den vergangenen 20 Jahren keine entscheidende Rolle gespielt. Vielleicht wird das deswegen auch nicht so ernst genommen. Mir wĂ€re es lieber, wenn mehr deutsche Clubs auf der europĂ€ischen SpitzenbĂŒhne spielten, als nur Bayern MĂŒnchen. Ab dem Viertel- oder Halbfinale sind wir dort ja oft alleine.

_Kommen wir nochmal zum Spaß der Bundesliga. Meine Frage hatte sich auf die entstandene Langeweile in der Bundesliga bezogen, da sich Bayern gerade die sechste Meisterschaft in Folge gesichert hat._

Das ist eine Betrachtungsweise, die den Zahlen nicht standhĂ€lt. Die Bundesliga ist durch und durch solide finanziert, die meisten Stadien sind voll ausgelastet. Es gibt pro Saison 14 Millionen Stadionbesucher, hinzu kommen die vielen Millionen Fernsehzuschauer. Die Zuschauerzahlen in der Bundesliga sind nicht alleine von der Meisterfrage abhĂ€ngig. Drei Vereine wollen neben dem Meister in die Champions League, zwei oder drei wollen in die Europa League. Nehmen Sie Leipzig, da ging es nicht darum Meister zu werden, sondern darum, ob man es noch in den europĂ€ischen Wettbewerb schafft. FĂŒr Schalke war auch nicht nur der Vizemeister von Bedeutung, sondern es sicher in die Champions League geschafft zu haben. Unten war es natĂŒrlich auch spannend. Eigentlich haben zehn Vereine eher nach unten geschaut. Und fĂŒr die Vereine war es spannend, ob sie den Ligaerhalt schaffen. In Hamburg waren die AnhĂ€nger in den letzten Wochen so motiviert, als ginge es um die Champions League, leider mit dem fĂŒr Hamburg negativen Ergebnis. Die Bundesliga bekommt ihre besondere Faszination eben nicht nur durch den Kampf um den Meistertitel, beispielsweise zwischen Dortmund und MĂŒnchen.

_Oder Schalke._

Ja, oder auch Schalke. Ich hoffe, dass Schalke in der neuen Saison weiter Druck macht. Die spielen unter Tedesco einen sehr effektiven Fußball. Aber natĂŒrlich keinen besonders schönen.

_Aber erfolgreichen._

Erfolgreich ist er, keine Frage. Die Frage ist, wie viele Vereine spielen noch von Haus aus einen richtigen Angriffsfußball.

_Zwei, drei._

Madrid stellt sich nicht hinten rein, Barcelona auch nicht, die wollen das Spiel machen. Aber wer will in der Bundesliga das Spiel machen? Die meisten betreiben ĂŒber eine sichere Abwehr Konter-Fußball. ZunĂ€chst die Reihen hinten mit einer Viererkette dicht schließen, das wird mitunter auch mal eine FĂŒnfer- oder gar Sechserkette. Vorne unheimlich schnelle StĂŒrmer und dann ĂŒber Umschaltspiel schnell nach vorne. Wenn aber beide den Konterfußball spielen, dann wird es ein anderes Spiel.

_Dann wird es langweilig._

Ja, genau so ist das.

_Das liegt aber auch daran, und jetzt komme ich mit einem weiteren gÀngigen Argument, dass der FC Bayern den anderen die guten Spieler abkauft und die Konkurrenz so schwÀcht, siehe aktuell Goretzka._

Wir kaufen doch niemanden weg, ich kann doch niemanden zwingen! Goretzka wollte weg. Er ist sicherlich seit langem mit der talentierteste Fußballspieler im Mittelfeld / Sturm. Er ist ein großes Talent, den ich schon seit seinen Zeiten bei Bochum immer wieder gesehen habe. So ein Spieler hat natĂŒrlich ein Interesse daran, international die ganz großen Spiele zu machen. Trotzdem wird immer wieder an Bayern MĂŒnchen Kritik geĂŒbt, dass wir die Spieler wegkaufen, um so die Mannschaften zu schwĂ€chen.

_Scheint mir nicht völlig aus der Luft gegriffen._

Jetzt machen wir es mal ganz konkret an dem Beispiel Mario Götze. Damals waren die VorwĂŒrfe ja besonders groß, dass wir den BVB schwĂ€chen wollten. Aber Götze wĂ€re eh weg gewesen, da gab es nur die Alternative: landet er in der Premier League oder bei Bayern MĂŒnchen. Bei Goretzka gab es ebenfalls zwei Alternativen: landet er bei Barcelona oder bei Bayern MĂŒnchen. Klar, so ein Spieler will sich fordern, der Anspruch ist Champions League zu spielen und hier ins Halbfinale oder gar Finale zu kommen. Goretzka wĂ€re nie dauerhaft bei Schalke geblieben. Vielleicht noch ein Jahr. Im Prinzip geht es doch um etwas ganz anderes.

_Und zwar?_

Wie sieht es mit dem Fair Play aus? Das ist fĂŒr mich eine ganz entscheidende Frage. Im Prinzip mĂŒsste es fĂŒr Vereine wie Schalke, Gladbach, Dortmund, die fĂŒr mich das Potenzial haben, oben mitzuspielen, von entscheidender Bedeutung sein, dass wir ein Financial Fair Play haben, wenn sie auf dem europĂ€ischen Markt Spieler gewinnen wollen. Es ist natĂŒrlich ein Problem, wenn beispielsweise Neymar von Katar mit 222 Millionen fĂŒr Paris St. Germain finanziert wird. Dann spielen die anderen Clubs eben nicht mehr gegen St. Germain, sondern gegen Katar. Meiner Meinung nach muss es hier immer nach fairen Wettbewerbsregeln laufen.

_Finanzieller Spielraum kommt mitunter auch ĂŒber fußballerischen Erfolg. Wer wĂŒsste das besser, als die Bayern._

Sicher, der Erfolgreiche hat auch mehr. Aber wie ist das, wenn jemand erfolgreich ist und er dennoch zusĂ€tzliche Zuwendungen bekommt? Da geht es um Financial Fair Play. Ich nehme Schalke jetzt hier beispielhaft, da Sie Schalke-Fan sind: Wenn ein Investor die Schulden eines Vereins ausgleicht, dann hat dieser Verein eine viel gĂŒnstigere Ausgangsposition als Schalke. Denn Schalke muss sich sein Geld hart verdienen: Durch die Vermarktung, durch die Zuschauer.

_Es freut zu hören, dass der Beiratsvorsitzende des FC Bayern sich Gedanken um die Interessen der nationalen Konkurrenz macht._

NatĂŒrlich habe ich und hat der deutsche Fußballfan logischerweise ein objektives Interesse daran, dass es viele starke Mannschaften in Deutschland gibt, aber die starken Spieler gehen immer öfter ins europĂ€ische Ausland. Schauen Sie sich doch die Auswirkungen an, die wir beispielsweise bei der Zusammensetzung der Nationalmannschaft zwischen 2014 und heute sehen. Damals waren noch die meisten Spieler aus der Bundesliga. Heute spielen viele, ob Kroos, Khedira, Özil, GĂŒndogan, Ter Stegen, Trapp oder Draxler nicht mehr in der Bundesliga. Da hat sich etwas verĂ€ndert, etwas, ĂŒber das man diskutieren muss.

_Unter den Topclubs befindet sich jetzt auch Atletico Madrid, die sich aus dem Schatten von Barcelona und Madrid befreit haben._

Das ist fĂŒr mich ein ganz wichtiger Punkt: wieso spielt Atletico Madrid einen so wichtigen Aspekt im europĂ€ischen Fußball, obwohl sie nicht das Geld haben, das die britischen Clubs haben, und auch bei weitem nicht so viel wie die beiden anderen spanischen Clubs, die ja auch eine unheimlich starke Vermarktung in Europa haben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was heißt eigentlich Nation?

Aus bekannten GrĂŒnden gibt sich innerhalb des westlichen Teils der EU kaum ein Land soviel MĂŒhe mit Begriff und Inhalt von â€șIntegrationâ€č wie die ĂŒbergrĂŒnte Bundesrepublik. Wie kommt man in Deutschland (â€șin diesem unserem Landâ€č), 30 Jahre post murum erkennbar west-östlich geschieden und

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu