Die EU war in ihren besten Zeiten eine Art aufgeklärter Absolutismus. Alan Sked

Edmund Stoiber

Edmund Stoiber

Der CSU-Kanzlerkandidat 2002 leitet heute eine EU-Arbeitsgruppe in Brüssel zum Bürokratieabbau. Stoiber – 1941 in Oberaudorf geboren – war von 1999 bis 2007 Vorsitzender der CSU und von 1993 bis 2007 Ministerpräsident von Bayern. Stoiber sitzt im Aufsichtsrat der FC Bayern München AG.

Zuletzt aktualisiert am 04.04.2017

Informationen

Gespräch

Gespräch

  • Jetzt wo der Generationswechsel in der CSU konsequent umgesetzt wurde, ist die Formation rund um Söder und Seehofer hervorragend aufgestellt, meint der ehemalige Ministerpräsident Edmund Stoiber im Gespräch mit Aljoscha Kertesz. Damit sieht er seine Partei bestens gewappnet im Asylstreit mit der CDU und hofft auf einen Kurswechsel in der Migrationspolitik.

Debatte

Die EU muss sich erneuern

Anlässlich der Unterzeichnung der Römischen Verträge vor 60 Jahren ist eine längst überfällige Reformdiskussion in Gang gekommen. Die EU-Kommission hat am 1. März ein Weißbuch zur Weiterentwicklung der EU vorgestellt.

Debatte

Die Grünen haben ein Unisex-Toiletten-Problem

In linken Kreisen wird Sicherheit gegen Freiheit ausgespielt. Wer mehr Kameras im öffentlichen Raum aufstelle oder den Behörden mehr Datenspeicherung erlaube, versündige sich gegen die Freiheit der Menschen.

Debatte

Die Fehler der Flüchtlingskrise zerreißen Europa

Der CSU-Ehrenvorsitzende und Ex-Ministerpräsident Bayerns 
meint: Es ist höchste Zeit, dass in der Flüchtlingspolitik 
eine Kompromisslösung auf europäischer Ebene gefunden wird.

Gespräch

„Demnächst wird die Gleichstellungsrichtlinie erzwingen, dass der nächste Bundeskanzler eine Frau wird.“
Edmund Stoiber
meistgelesen / meistkommentiert