„I brauch ka Intanet“

von Eberhard Lauth11.01.2014Medien

Revolution! Oder doch nicht? Warum der Mensch trotz Internet am liebsten so bleibt, wie er ist.

Zugegeben, ein zufällig erlauschtes ­Gespräch zwischen betrunkenen Männern ist nicht repräsentativ. Aber es ist ein guter Anfang. Man stelle sich also ein Café in der Wiener Vorstadt vor. Es ist eines jener Etablissements, in denen Rauchzwang herrscht (dank waghalsiger Legislative ist so etwas hier noch legal), die Speisekarte über die Jahre auf ­Getränke reduziert worden ist und Kaffee­ nur jener trinkt, der keinen Alkohol ­verträgt. Also Bier, das gibt’s auch aus ­der Flasche, sicher ist sicher.

„I brauch ka Intanet“, sagt der eine. „I a net“, sagt der andere.

Und dann erzählen sie einander von Bildern nackter Frauen, die es dort angeblich gibt, und die sie ohnehin nicht interessieren. Weil Frauen? Sicher nicht! Und dann beschließen sie, dass auf ­Facebook sicher auch nur Depperte ­anzutreffen seien.

„I brauch des net“, sagt der eine. „I a net“, sagt der andere.

Das wäre jetzt eine Gelegenheit, um sich noch ein bisschen über zwei Modernisierungsverlierer lustig zu machen, aber der Anstand verbietet es einem in diesem Zusammenhang. Sie sind ja keine Politiker, Manager oder in einer anderen entscheidenden Branche zugange, die mal was Falsches über eine Technologie sagen, die sie nicht kennen, und dann dafür von mir und dem Rest der digital Aufgeklärten durch den Kakao gezogen werden.

Steile These oder Hitlers Unterhose

Seit Jahren schon versuche ich, der Besonderheit dieser „digitalen Aufklärung“ auf die Spur zu kommen. Und ­erfahre auch im neuesten Buch gleichen ­Titels (es stammt von den Herren Tim Cole und Ossi Urchs) wenig mehr als ­Zitate von Experten über neues Wirtschaften und neues Zusammenarbeiten, neue Transparenz – neues Sonstiges. Den meisten dieser Wortspenden ist gemein, dass sie bloß Wetten auf die Zukunft sind. Prognosen, erstellt von Menschen, die das eigene Verhalten und soziale Umfeld überschätzen, wie es Menschen eben tun und daraus ableiten, wie es sein sollte.

Jeder nicht nur Sender, sondern auch Empfänger. Jeder engagiert und auf ­Diskurs ­bedacht. Jeder ein überzeugter Fahrradfahrer und Demokrat, der sich nicht verwählt.

Blöd nur, dass Prognosen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht eintreten. Und blöd auch, dass vieles, was auf den ersten Blick interessant klingt, auf den zweiten einer Titelgeschichte im „Spiegel“ gleicht – eine steile These oder Hitlers Unterhose.

Das gilt dann eben leider auch für die Theorie, dass der Mensch von morgen – ermächtigt durch Technologie – viel klüger handeln wird als der von heute. Er wird sich weiterhin lieber zerstreuen als nachdenken. Er wird weiterhin lieber passiv­ als aktiv sein. Gut möglich, dass das Netz und die gerade darin blühenden Walled Gardens dann das liebste Mittel zum Zweck dafür sind. Aber mehr?

„I glaub des net“, sagt der eine. „I a net“, sage der andere. Zugegeben, das ist jetzt aus dem Zusammenhang gerissen. Aber es ist ein guter Schluss.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu