Mit unseren europäischen politischen Eliten ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Thomas Deichmann

Über den Wolken

Wenn Bruce Springsteen singt, geht es zuerst um ein großes Thema: unser Amerika. Und dann um die traurige Wahrheit, dass es das längst nicht mehr gibt.

Eines der berühmtesten Album-Covers von Bruce Springsteen zeigt den Künstler von hinten und vor Stripes ohne Stars. Die Jeans verwaschen, in der rechten Gesäßtasche eine rote Baseballkappe, ein ikonenhaftes Bildnis. Es stammt aus dem Jahr 1984 und ziert „Born In The USA“, das kommerziell erfolgreichste Werk Springsteens. Handelte „Nebraska“, das Album davor, noch von Isolation, Trauer und Pessimismus, war „Born In The USA“ ein Werk der Hoffnung.

Es bleibt die Scheinfreiheit

Der Alltag des amerikanischen Arbeiters mag zwar hart sein, so die Botschaft, aber wer fest genug an den amerikanischen Traum glaubt und sich ehrbar verhält und gut, wird auch dafür belohnt. Vielleicht nur mit ein paar Erinnerungen daran, gelegentlich etwas richtig gemacht zu haben, aber das ist ja schon mehr als vielen anderen bleibt.

Dieses Amerika war eines der erfolgreichsten Exportgüter des 20. Jahrhunderts. Eine Lebenseinstellung, transportiert mit den Mitteln der Popkultur. Und eine Lebenseinstellung ohne geografische Grenzen, denn das Amerika Bruce Springsteens und seine von Erdöl befeuerte Freiheit ließ sich überall adaptieren – in New Jersey genauso wie in, sagen wir, Niederbayern.

Dieses Amerika war zwar ein überzeichnetes Idealbild, aber es war gut. Es ging um Freiheit und damit um alles. Nur hat sich der Freiheitsbegriff in den vergangenen Jahren grundlegend gewandelt. Und nicht nur das: Freiheit wird zusehends abgeschafft. In den USA stand dieser Vorgang unter der Schutzherrschaft des War on Terror, viele andere Staaten zogen willfährig mit.

Was bleibt, ist – zynisch formuliert – die Scheinfreiheit von mobilem Internet auf Telefonen, die unsere Daten in Speichern lagern, von denen wir gar nicht wissen, wo sie sich befinden. Das ist allerdings auch schon egal, denn wir haben mit einem achtlosen Klick die Nutzungsrechte an diesen Daten längst anderen übertragen.

Alles niederreißen

Das ist die Welt, in der Bruce Springsteen nun sein neues Album „Wrecking Ball“ veröffentlicht. Es ist, so wurde es vorab erzählt, ein „wütendes“ Werk, daher auch der Titel, „Abrissbirne“. Alles muss niedergerissen werden, so Springsteen, um wieder ein besseres Amerika für die ganze Welt zu schaffen. Ein Amerika der Stahlarbeiter, Automechaniker und Baumwollpflücker. Ein Amerika ohne Silicon Valley, Apple und Google. Ein Amerika, in dem nicht alles im Eimer ist, die Demokratie, der Kapitalismus, die Ehre.
Es hat in vielen Passagen etwas Berührendes, wenn Springsteen versucht, mit Pathos, Gitarre und Traditionsbewusstsein die Vergangenheit wieder in die Gegenwart zurückzumusizieren. Es ist in vielen Passagen sehr gut. Und einer muss es ja sagen, so laut wie nur möglich, dass es kein Spaß ist, wenn die Bedeutung dieses Amerikas in der Welt immer mehr schwindet.

Im Übrigen ist noch festzuhalten, dass die von Springsteen beschworene Abrissbirne heute kaum mehr benutzt wird. Für den Abbruch der Stahlkonstruktionen von Bankentürmen, in denen jene werken, die Springsteen für die ganze Misere seiner Welt verantwortlich macht, ist sie schlicht nicht geeignet.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Eberhard Lauth: „I brauch ka Intanet“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Usa, Cloud-computing, Datensicherheit

Kolumne

Medium_624bfb3b98
von Lars Mensel
11.06.2013

Kolumne

Medium_45c47f9584
von Gunnar Sohn
25.07.2012

Kolumne

Medium_624bfb3b98
von Lars Mensel
01.09.2011
meistgelesen / meistkommentiert