Genug ist genug

von Eberhard Lauth27.08.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Neoliberalismus und Globalisierung haben lange genug Unrecht und Ausbeutung forciert. Für einen Systemwechsel müssen wir bei der kleinsten Einheit ansetzen: bei uns.

Ob in “Jackson Hole, Wyoming”:http://derstandard.at/1313025151870/Treffen-in-Jackson-Hole-Warten-auf-Ben-Bernankes-Rauchzeichen, oder in “Lindau am Bodensee”:http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/nobelpreistraeger-mit-selbstzweifeln/4538208.html. Ob mit US-Notenbank-Chef Ben Bernanke beim jährlichen Treffen der internationalen Notenbanker vor der Kulisse der Rocky Mountains oder mit einem guten Dutzend Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften in bayerischer Beschaulichkeit – es wird wieder einmal eine Zauberformel für die Zukunft der Weltwirtschaft gesucht. Das ist nachvollziehbar, schließlich hat die Weltwirtschaft dieser Tage keinen guten Leumund. Angst vor der Rezession, miese Konjunktur, verrückte Märkte – ein Rundumpaket schlechter Nachrichten, die einem das vermeintliche Menschenrecht auf ungedeckte Kredite eben einbrockt.

Die Suche nach der Zauberformel

Und die Suche nach dieser Zauberformel ist durchaus komplex, denn die Beschäftigung mit der Zukunft hat einen gravierenden Nachteil: Morgen wird es so oder so. Und weil diese banale Erkenntnis immer gilt, haben die Strategen der Weltwirtschaft neoliberaler Prägung in den vergangenen Jahrzehnten auch großzügig darauf verzichtet, über die Zukunft nachzudenken. Kurzfristige Gewinnmaximierung hat schließlich auch gereicht, um das System zu rechtfertigen. Ja, es gibt zwischen Rockys und Bodensee vieles nachzuholen – und es gerät zusehends schwieriger, Neoliberalismus und Globalisierung als Heilsbringer für die Welt darzustellen. Reiche wurden reicher, Arme wurden ärmer, der Planet wurde ausgebeutet, der freie Markt wollte es angeblich so. „Die gängigen makroökonomischen Modelle sind zu einem großen Teil verantwortlich für die Krise“, sagte der New Yorker Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz in Lindau. „Wir leben mitten in einem Systemwechsel. Wir werden einhundert Jahre brauchen, um zu begreifen, wie er sich abgespielt hat“, “schrieb Arno Widmann vor ein paar Tagen”:http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/355480/355481.php.

Wir leben im Systemwechsel

Viele Indizien für diesen Systemwechsel sind nicht einmal schwer zu erkennen: “Wir müssen etwa über ein Leben nach dem Erdöl nachdenken”:http://www.zib21.com/15964/ebelau/her-mit-der-olkrise/. Wir müssen uns fragen, “ob wir tatsächlich ein Recht aufs Leben im Überfluss haben”:http://www.zib21.com/16088/ebelau/nachste-station-verzicht/. Oder grundsätzlicher formuliert: Wir müssen uns fragen, ob es nicht irgendwann auch genug ist. Genug Geld, genug Wohnraum, genug Straße, genug Unterhaltungselektronik, genug Kohlehydrate. Schon allein deshalb, damit auch für zukünftige Generation noch genug von allem da ist. Es ist zwar der innere Antrieb des Menschen, immer mehr zu haben, um sich glücklich zu fühlen, doch es war ein Fehler, darauf eine Weltordnung zu errichten. So pathetisch es klingen mag, so oft muss es auch gesagt werden: Ein Systemwechsel setzt vor allem voraus, dass wir endlich an die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt denken.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu