Jugend ist mit 53 vorbei

von Eberhard Lauth11.02.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Im Pop bedeutet alles nichts – und nichts bedeutet alles. Das gilt auch für die Altersfragen, die Madonnas jüngster Auftritt mit sich bringt.

Ich bin keine Frau. Ich habe graues Haar. Und ich treibe derzeit zu wenig Sport, was ich aber jetzt einmal der Kälte zuschreibe, die mich seit zwei Wochen umgibt. Da soll man ja keinen Sport machen, heißt es. Da wird das Gesunde ungesund, schneller als du laufen kannst. Außerdem werde ich als Mann nie spüren, was Frauen zum Wunsch nach ewiger Jugend antreibt. Sind es tatsächlich die Bilder von anderen Frauen, die in Hollywoodfilmen spielen? Ist es tatsächlich die Werbung? Haben die tatsächlich keine kritische Distanz zu all dem Kram? Ist es tatsächlich so banal? Ach, lassen wir das lieber, zu gefährliches Terrain, und ich habe diese Woche schon einmal vergessen, dass ich mich auf Glatteis befinde, weshalb sich der Ballen meiner linken Hand gerade von violett auf gelbgrün umfärbt. Das reicht mir völlig an Ungemach.

Jugend ist irgendwann vorbei

Und mir reicht es auch – hiermit komme ich zum eigentlichen Denkanstoß für diesen Text –, den Super-Bowl-Auftritt von Madonna vor ein paar Tagen nur einmal angesehen zu haben. Herrgott, war der langweilig in seinem Circus-Maximus-Pomp. Kein einziger Moment, der einem in Erinnerung bleiben wird. Es ging mir wohl nicht alleine so, denn die Berichterstattung danach kreiste vor allem um die 36-jährige Künstlerin “Maya Arulpragasam alias M.I.A.”:http://www.zib21.com/11337/ebelau/kritik-mia-maya/, die den Mittelfinger so streckte, dass er für eine halbe Sekunde im Fernsehen zu sehen war. Das liegt zwar vielleicht auch daran, dass Janet Jacksons Brustwarze nicht geladen war, aber nicht nur. Das Problem lag schon an der eigentlichen Attraktion des Abends, die auf der größtmöglichen Bühne der Welt, 134 Millionen Menschen sahen dem American-Football-Finale in Indianapolis allein in den USA zu, ihre Wiederkehr mit Nachdruck ankündigen wollte, dabei aber zeigte, dass ein Cheerleader von 53 Jahren in erster Linie 53 ist, und erst in zweiter Cheerleader. Es geht zwar keinen was an, doch seit dem vergangenen Sonntag wissen wir, dass der „Boah, sieht die noch immer jung aus“-Effekt bei Madonna ab sofort ausbleibt. Das mag zwar nur ein oberflächlicher Nebenstrang der Weltgeschichte sein, doch ich halte ihn für wichtig für den Umgang mit dem Wunsch nach Jugend oder zumindest Jugendlichkeit. Ab jetzt fährt sogar Madonna mit Rückspiegel. Und dabei hört sie die besseren Songs und sieht die besseren Videos von früher. Sie hat zwar auch zum Playback von „Give Me All Your Luvin“ ihre Lippen bewegt, aber das ist ein ganz grässliches Lied, keinen Cent davon wert, der geflossen ist, um daraus einen zeitgemäßen Madonna-Hit zu formen, wie er vielleicht noch vor wenigen Jahren gelungen wäre. So war der Superbowl-Auftritt auch bei Madonna das, wofür ihn die meisten Kolleginnen und Kollegen ihrer Zunft davor verwendet hatten: die “Pflege eines Werkverzeichnisses”:http://theeuropean.de/stimmen_der_anderen/9897-madonna-ist-zu-selbstbewusst-und-wird-bestraft und Images, das auf vergangenen Leistungen beruht. Jugend, so könnte man daraus lernen, ist, trotz aller Bemühungen und Zuschreibungen, nichts, was mit dem Morgen zu tun hat. Jugend kann man nicht anziehen, nicht trainieren und nicht nachspielen. Jugend ist irgendwann einmal vorbei.

Weniger Sex, super segeln

Auch das ist keine bahnbrechende Erkenntnis, aber es tut sicher weh, sich ihr zu stellen. Die Bilder, die seit ein paar Jahren zu diesem Zweck produziert werden, tun dazu das Ihre. Wurde früher noch die Generation Madonna, also alle jenseits der 50, “von der Werbung ignoriert”:http://www.zib21.com/17605/ebelau/alt-ohne-kaufkraft-–-und-trotzdem-ubermachtig/, wird sie heute direkt angesprochen. Als ergraute Dynamiker, die vielleicht weniger Sex haben, aber dafür super segeln können. Auch keine würdige Lösung. Irgendwann landet so jeder bei der Frage, was seinem Alter angemessen ist. Keine Ahnung, ob sich Madonna mit so etwas beschäftigt. Ich kenne die Antworten jedenfalls auch noch nicht. Gelegentlich spüre ich, dass übermäßiger Alkoholkonsum vielleicht nicht mehr angemessen ist. Das müsste ich mir jetzt nur noch merken. Womit ich wieder bei Madonna lande: So wie die bei ihrem Auftritt ausgesehen hat, weiß sie das schon längst, diese kluge Frau im falschen Kostüm. Was auch bedeuten kann: Es kommt ohnehin alles von selbst.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu