Schütz dich doch selbst

von Eberhard Lauth1.10.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

So viel dieser Tage über Privatsphäre und deren Schutz diskutiert wird, so wenig herrscht Einigkeit darüber, was da eigentlich geschützt werden soll. Die meisten Menschen können gut damit leben.

Anstatt was zu besprechen, was mit dem echten, richtigen und guten Leben zu tun hat, hat es sich wieder einmal anders ergeben. Wir haben über Facebook geredet. Aus Sicht Mark Zuckerbergs haben wir es sogar heimlich getan. Wir sind in einem Wirtshaus mit abgewetztem Mobiliar gesessen, kein Wireless LAN in der Nähe, die Smartphones in unseren Jackentaschen.

Du bist nicht Kunde, sondern Produkt

Und so tauchte in diesem Gespräch eine in Tagen wie diesen beinahe schon existenzielle Frage auf: Was ist das eigentlich, diese Privatsphäre, die uns angeblich geraubt wird? Und wie ging noch einmal der Satz, den jetzt alle neunmalklugen Mahner gerne zitieren? Bei Facebook bist du nicht Kunde, sondern das Produkt. Was ja auch heißen kann: Steig aus, wenn du kannst, oder schmier dir deine Illusion von der Privatsphäre in die Haare. Wer eine profunde Analyse des Begriffs Privatsphäre sucht, der ist im neuen Buch des amerikanischen Internet-Erklärers Jeff Jarvis gut aufgehoben. Es trägt den Titel „Public Parts“ – ein Wortspiel mit dem Begriff „Private Parts“, der jene Körperteile beschreibt, deren Sichtbarkeit in den USA Geldstrafen nach sich ziehen kann. Jarvis darf sich dieses Wortspiel erlauben, denn als er Prostatakrebs hatte, machte er ihn öffentlich, bloggte darüber und gab damit automatisch zu, einen Penis zu haben. Jarvis schmort trotzdem noch nicht in der Hölle, hat aber ein entspannteres Verhältnis zum Thema Privatsphäre als viele Mitteleuropäer. Mitteleuropäer erfreuen sich allerdings auch daran, “wenn ihr Haus in Google Street View nur als Klotz aus groben Pixeln zu sehen ist . Und über solche Leute muss Jeff Jarvis wahrscheinlich schmunzeln. Doch Jarvis will auch wissen, warum er schmunzelt, und hat sich auf die Suche nach den grundlegenden Fragen gemacht, die zwischen Wirtshaus und Podiumsdiskussion schon oft gestellt worden sind : Was ist Privatsphäre eigentlich? Wer definiert sie? Wer macht die Regeln, um sie zu schützen? Viele Seiten lang müht sich Jarvis dafür durch Richard Sennett, Jürgen Habermas und andere Autoren. Am Ende fühlt er sich von allen im Stich gelassen. Privatsphäre, so seine Conclusio, lässt sich nicht schlüssig definieren. Sie ist ein Luxusgut, eine Erfindung des Bürgertums. Sie wird von der technologischen Entwicklung ständig neu herausgefordert. Und egal ob Telegramm, Telefon oder Reality-TV – mit ein bisschen Reflexion hat die Menschheit noch jede neue Form der Kommunikation und Öffentlichkeit ausgehalten. Sicher braucht es klare Regeln, wie Unternehmen mit unseren Daten umgehen. Doch so lange keine Klarheit darüber herrscht, welche Aspekte unserer Privatsphäre so schützenswert sind, dass es dafür neue Gesetze braucht, habe ich lieber ein Tool wie Facebook, das die Entscheidung mir überlässt. „Public by Default“ l hat Sascha Lobo diesen Schwebezustand kürzlich genannt, und das hat was für sich: Bisher war alles privat, was nicht explizit öffentlich war. Im Social Web wird nun alles öffentlich, was nicht explizit als privat gekennzeichnet ist. Es handle sich dabei nicht um das Ende der Privatsphäre, so Lobo, sondern um eine Neudefinition, die dem sozialen Sog der digitalen Vernetzung folgt.

Anfang vom Ende der Zivilisation

Wie sich zeigt, können Millionen Menschen gut damit leben. Wer nun versucht, deren Privatsphäre durch regulierende Eingriffe zu schützen – die dann wohl in der Nähe der Exekutive zu suchen sind –, sorgt höchstens dafür, dass sie sich überwacht fühlen. Oder anders formuliert: in ihrer Privatsphäre gestört. Bei der Lektüre von „Public Parts“ stößt man übrigens auch auf einen Auszug aus einem Essay von Douglas Adams aus dem Jahr 1999 mit dem schönen Titel „How to Stop Worrying and Learn to Love the Internet“ . Der geht sinngemäß so: bq. Alles, was es schon gibt, wenn du geboren wirst, ist normal. Alles, was vor deinem 30. Geburtstag erfunden wird, ist unglaublich neu und aufregend. Alles, was danach erfunden wird, ist wider die Natur und der Anfang vom Ende der Zivilisation. Allerdings nur zehn Jahre lang, denn spätestens dann merkst du, dass die Welt noch immer steht. Ich finde, das ist eine Erklärung, mit der man auch im Wirtshaus sehr gut leben kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu