Gefangen im Asphaltdschungel

von Eberhard Lauth25.06.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Das Leben in der Stadt macht krank. Das Leben auf dem Land ist auch keine Alternative. Wir brauchen daher neue Städte.

Der Mensch, so scheint es, ist nicht für die Zivilisation gemacht. Die Zivilisation macht unmäßig. Sie macht fett. Sie macht Rückenschmerzen. Sie macht alt. Und sie ruiniert nebenbei unseren Planeten. Nun bin ich der Letzte, der gerne auf die Zivilisation verzichten möchte. Ich möchte nicht einmal mehr auf dem Land leben, auch wenn dem Landleben gemeinhin ein entschleunigender und heilender Einfluss auf alle Stadtgeschädigten nachgesagt wird – also auf jene, die von den Auswüchsen der Zivilisation als besonders geschädigt gelten.

Angst und Stress bevorzugt

Von dieser Form des Idylls hatte ich in meiner Kindheit und Jugend genug. Den Rest meines Lebens bevorzuge ich in Angst und Stress zu verbringen – so wie mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Das Leben in einer dicht bevölkerten Umgebung (vulgo Stadt), “so steht es in einer dieser Tage in der Zeitschrift „Nature“ publizierten Studie vom Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim(Link)”:http://dx.doi.org/10.1038/nature10190, erhöht nämlich das Risiko für Angstzustände und Depressionen. Mögliche Ursache dafür, folgern die Forscher, könnte der Stress in der Enge des urbanen Raums sein. Warum? Weil die Gehirnaktivitäten bei der funktionellen Magnetresonanztomografie diesen Schluss nahelegen: Je größer der Herkunftsort des Probanden während der Beobachtung, desto aktiver war seine Amygdala. Und je länger er in einer Stadt gelebt hatte, desto aktiver war auch sein cingulärer Cortex. Amygdala und cingulärer Cortex sind für Angst, Stress und depressive Phasen in unserem Leben zuständig – und wer in der Stadt lebt, beschäftigt diese Hirnregionen besonders ausgiebig. Diese These – “hier noch einmal ausführlicher in „Wired“ nacherzählt(Link)”:http://www.wired.com/wiredscience/2011/06/city-brains/ – klingt sehr plausibel, darf aber nicht als Vorwand verstanden werden, sich das Landleben schönzureden. Das wurde samt der Zersiedelung ganzer Landstriche zu Suburbia ohne Gesicht, Infrastruktur und Chance auf Abkehr von der Motorisierung lange genug als Ideal hochgehalten.

Autos haben in einer menschenfreundlichen Stadt nichts verloren

Jetzt gilt es, aus Studien wie der obigen eine Empfehlung dafür abzuleiten, dass die Rahmenbedingungen für unser Leben in den Städten dringend unseren Bedürfnissen angepasst gehören. Mit menschenfreundlicher Architektur und rigiden Verkehrskonzepten, die endlich den motorisierten Individualverkehr beschränken, anstatt ihn zu fördern oder zu verstecken. Vor allem die Übermacht des Autos ist es doch, die einen in der Stadt unter Stress setzt. Autos engen ein wie wenig anderes und drängen den Menschen im öffentlichen Raum Straße an deren Ränder. Autos haben in einer menschenfreundlichen Stadt der Zukunft schlicht nichts verloren. Und so wichtig sie für den Fortschritt unserer Gesellschaft im 20. Jahrhundert waren, “so sehr entwickeln sie sich im 21. Jahrhundert zur Geißel unserer Zivilisation(Link)”:http://www.zib21.com/15964/ebelau/her-mit-der-olkrise/. Vorbild wie ich bin, verbringe ich diesen Samstagvormittag daher auch in der Eisenbahn. Ich verlasse die Stadt und fahre aufs Land. Der Wetterbericht ist eine Katastrophe. Und wenn ich an die Nebelschwaden denke, die am Ende der Reise vielleicht im Tal hängen, verspüre ich Stress, weil ich nicht selbstbestimmt wieder wegkomme, sondern jemanden brauche, der mich zum nächsten Bahnhof bringt. Aber dieser Stress, so weiß ich aus langer Erfahrung, hat nichts mit meinem Leben in der Stadt zu tun, sondern mit der Sehnsucht, die mich befällt, sobald ich sie verlasse. Der Stadtmensch, so scheint es, ist nicht für die Zivilisation am Land gemacht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu