Das grüne Dilemma

von Eberhard Lauth2.04.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Wenn die Grünen tatsächlich zur Volkspartei werden, geht das bequeme Privileg verloren, das es bisher war, ein Grüner zu sein. Sind Kernwähler wie ich überhaupt bereit dazu?

Beginnen wir mit den Formalitäten: Mit knapp einer Woche Verspätung auch von mir aus Wien herzlichste Gratulation an die Grünen in Baden-Württemberg. Tolle Leistung. Es gewinnen endlich nicht mehr die Falschen. Die Welt ändert sich also doch. Doch wo wir schon beim Verändern der Welt sind: Wird die Welt im Fahrwasser von Baden-Württemberg nun tatsächlich einen Tick grüner, wie es viele Kommentatoren seit einer Woche hoffen? Oder anders gefragt: Reicht ein Wahlsieg für nachhaltige Änderungen in Politik und Gesellschaft?

Das Dilemma Grünsein

Das wird sich erst in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Ich neige im Zusammenhang mit den Grünen allerdings schon “seit langer Zeit zu Zweckpessimismus(Link)”:http://www.zib21.com/10716/ebelau/am-sand-die-grunen-am-land/. Das hat damit zu tun, dass Grünsein vor allem ein Dilemma ist. Man weiß um die Notwendigkeit von großen Themen wie Energiewende, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit der Verteilung von Einkommen. Und man weiß, “dass Atomkraft gefährlich ist(Link)”:http://www.zib21.com/16011/terlen/super-gau-unser-wille-geschehe/, “Autofahren keine Zukunft hat(Link)”:http://www.zib21.com/15964/ebelau/her-mit-der-olkrise/ und “Plastiksackerl(Link)”:http://www.theeuropean.de/silvia-ricci/5458-ciao-ciao-plastiktuete weg gehören. Doch während man sich redlich und ernsthaft darum bemüht, ein paar dieser großen Fragen im Alltag für sich zu beantworten und daraus Konsequenzen zu ziehen, verliert man gerne aus den Augen, wie privilegiert so ein Lebensstil eigentlich ist. Natürlich genieße ich den Luxus, mir so ein Leben leisten zu können. Aber bloß, weil ich auch ein paar ähnlich denkende Freunde habe, mit denen ich bequem unter Gleichgesinnten bleiben kann, ändert das noch lange nichts an der Tatsache, dass wir eine Minderheit sind. Eine Minderheit, die sich leider auch gerne selbst belügt, indem sie etwa in pittoresk abgewohnte Immigrantenviertel zieht, dort die Mieten in die Höhe treibt und dann nach ein paar Jahren verwundert feststellt, dass die romantische Multikulti-Kulisse verschwunden ist. Aber immerhin, so müssen die Kinder nicht mehr neben Mustafa und Münire in der Schule sitzen, die das Bildungsniveau unserer Kleinen ohnehin bloß empfindlich gedrückt hätten.

Das Öko-Diktat

Solange die Grünen auch in ihren Wahlergebnissen eine Partei der Minderheit waren, stellte dieses Dilemma kein großes Problem dar. Was aber, wenn die Grünen nicht nur mit einer drohenden Kernschmelze im fernen Japan im Rücken zu einer Volkspartei werden? Dann gehört der nachhaltige und bewusste Lebensstil hinaus in die Gesellschaft getragen. Dann wird am Ende des Monats auf vielen Girokonten weniger Geld sein müssen. Dann geht das bequeme Privileg verloren, das es bisher immer war, grün zu sein. Aufgerieben von den Notwendigkeiten der Tagespolitik, fremdbestimmt statt wie bisher freiwillig, dem Kollektiv statt dem Individuum verpflichtet. Darum auch der eingangs erwähnte Zweckpessimismus, den kurzfristige grüne Wahlerfolge bei mir immer auslösen. Ich fürchte – durchaus auch unter Berücksichtigung der persönlichen Unzulänglichkeiten – dass die bisherigen Kernwähler der Grünen aus den urbanen Räumen nicht dazu bereit sind, ihre über die Jahre gewachsene Bequemlichkeit und Beschaulichkeit aufzugeben. Aber ich lasse mich selbstverständlich gerne vom Gegenteil überzeugen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu