Das grüne Dilemma

von Eberhard Lauth2.04.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Wenn die Grünen tatsächlich zur Volkspartei werden, geht das bequeme Privileg verloren, das es bisher war, ein Grüner zu sein. Sind Kernwähler wie ich überhaupt bereit dazu?

Beginnen wir mit den Formalitäten: Mit knapp einer Woche Verspätung auch von mir aus Wien herzlichste Gratulation an die Grünen in Baden-Württemberg. Tolle Leistung. Es gewinnen endlich nicht mehr die Falschen. Die Welt ändert sich also doch. Doch wo wir schon beim Verändern der Welt sind: Wird die Welt im Fahrwasser von Baden-Württemberg nun tatsächlich einen Tick grüner, wie es viele Kommentatoren seit einer Woche hoffen? Oder anders gefragt: Reicht ein Wahlsieg für nachhaltige Änderungen in Politik und Gesellschaft?

Das Dilemma Grünsein

Das wird sich erst in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Ich neige im Zusammenhang mit den Grünen allerdings schon “seit langer Zeit zu Zweckpessimismus(Link) . Das hat damit zu tun, dass Grünsein vor allem ein Dilemma ist. Man weiß um die Notwendigkeit von großen Themen wie Energiewende, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit der Verteilung von Einkommen. Und man weiß, dass Atomkraft gefährlich ist(Link) , Autofahren keine Zukunft hat(Link) / und Plastiksackerl(Link) e weg gehören. Doch während man sich redlich und ernsthaft darum bemüht, ein paar dieser großen Fragen im Alltag für sich zu beantworten und daraus Konsequenzen zu ziehen, verliert man gerne aus den Augen, wie privilegiert so ein Lebensstil eigentlich ist. Natürlich genieße ich den Luxus, mir so ein Leben leisten zu können. Aber bloß, weil ich auch ein paar ähnlich denkende Freunde habe, mit denen ich bequem unter Gleichgesinnten bleiben kann, ändert das noch lange nichts an der Tatsache, dass wir eine Minderheit sind. Eine Minderheit, die sich leider auch gerne selbst belügt, indem sie etwa in pittoresk abgewohnte Immigrantenviertel zieht, dort die Mieten in die Höhe treibt und dann nach ein paar Jahren verwundert feststellt, dass die romantische Multikulti-Kulisse verschwunden ist. Aber immerhin, so müssen die Kinder nicht mehr neben Mustafa und Münire in der Schule sitzen, die das Bildungsniveau unserer Kleinen ohnehin bloß empfindlich gedrückt hätten.

Das Öko-Diktat

Solange die Grünen auch in ihren Wahlergebnissen eine Partei der Minderheit waren, stellte dieses Dilemma kein großes Problem dar. Was aber, wenn die Grünen nicht nur mit einer drohenden Kernschmelze im fernen Japan im Rücken zu einer Volkspartei werden? Dann gehört der nachhaltige und bewusste Lebensstil hinaus in die Gesellschaft getragen. Dann wird am Ende des Monats auf vielen Girokonten weniger Geld sein müssen. Dann geht das bequeme Privileg verloren, das es bisher immer war, grün zu sein. Aufgerieben von den Notwendigkeiten der Tagespolitik, fremdbestimmt statt wie bisher freiwillig, dem Kollektiv statt dem Individuum verpflichtet. Darum auch der eingangs erwähnte Zweckpessimismus, den kurzfristige grüne Wahlerfolge bei mir immer auslösen. Ich fürchte – durchaus auch unter Berücksichtigung der persönlichen Unzulänglichkeiten – dass die bisherigen Kernwähler der Grünen aus den urbanen Räumen nicht dazu bereit sind, ihre über die Jahre gewachsene Bequemlichkeit und Beschaulichkeit aufzugeben. Aber ich lasse mich selbstverständlich gerne vom Gegenteil überzeugen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu