Her mit der Ölkrise!

von Eberhard Lauth12.03.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Das Erdöl wird weniger. Das Autofahren wird teurer. Doch unseren Lebensstil werden wir erst dann hinterfragen, wenn uns eine höhere Macht dazu zwingt.

Kommen Sie mir bitte nicht mit meinem Alter. Ich weiß selbst gut genug, dass ich nichts miterlebt habe – und damit auch keine Ahnung von einer Ölkrise haben kann. Während der ersten von 1973 war ich noch nicht existent. Während der zweiten von 1979 erlebte ich eine Kindheit im Voralpenland, und auch wenn ich viele Erinnerungen daran habe – eine Ölkrise findet sich keine darunter. Aber muss man als geborener Schreibtischtäter alles miterlebt haben, über das man so nachdenkt? Ich glaube nicht.

Die nächste Krise kommt bestimmt

Und wenn ich den Nachrichten glaube, die ich lese, während ich diesen Text prokrastiniere, “darf ich meine persönliche Ölkrise ohnehin bald miterleben(Link)”:http://www.theeuropean.de/stefan-gaertner/6000-super-mega-chaos-an-der-tankstelle. Ich höre von steigender Nachfrage, die in Zeiten von Spekulation und Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten die Rohölpreise auf noch nie da gewesene Höchststände treiben könnte. Ich vertiefe mich in Spekulationen, die daraus das frühzeitige Ende der ohnehin zaghaften Konjunktur ablesen. Und ich stoße schließlich auf eine Nachricht aus dem Mutterland der Ölverbrennung, den USA. “Dort werden dieser Tage Autos verkauft wie schon lange nicht mehr(Link)”:http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:autoblase-in-den-usa-absatz-um-jeden-preis/60022648.html. Amerikanische Wägen hauptsächlich, groß, mächtig, verschwenderisch und dank groß angelegter Rabatt-Aktionen obendrein billiger als all diese Vorzugsschüler-Autos mit niedrigem Spritverbrauch aus Europa. Nun ist es natürlich Zufall, dass die Strategie von General Motors und anderer Hersteller, die Konkurrenz mit Kampfpreisen aus dem Markt zu drücken, just dann greift, wenn der Treibstoff für all die tollen Wägen teurer wird – doch gerade dieser Zufall hilft, die Branche in all ihrer Realitätsverweigerung und Fahrlässigkeit bloßzustellen. Realitätsverweigerung, weil mit oder ohne Ölkrise längst feststeht, dass das Ölzeitalter nicht ewig währen wird – und dass es daher längst an der Zeit ist, von alten Gewohnheiten zu lassen. Und Fahrlässigkeit, weil zu Kampfpreisen verschleuderte Benzinschlucker weiterhin die Illusion am Leben erhalten, “dass der von wertvollen Rohstoffen befeuerte Individualverkehr ein Menschenrecht ist(Link)”:http://www.zib21.com/13540/ebelau/autofahren-ist-kein-menschenrecht/.

Wir haben Peak Oil

Dieser Zufall weckt in mir das starke Bedürfnis nach einer dritten Ölkrise. Es soll eine reinigende Ölkrise sein. Ich wünsche mir, dass sie recht lange dauert. Und ich nehme all ihre unangenehmen Nebenwirkungen wie Konjunkturflaute und Teuerung gerne in Kauf, weil eine Schocktherapie wahrscheinlich das Einzige ist, was dafür sorgt, dass die zahllosen Strategiepapiere, die bereits für die Zeit nach dem Erdöl formuliert worden sind, endlich wieder auf die Tische gelangen. Jeder ahnt, was da drin steht: Das Erdöl wird immer knapper. Wir haben Peak Oil. Wir fahren zu viel mit dem Auto. Es gibt keinen Weg zurück in unsere Einfamilienhäuser an der Peripherie, wo nichts anderes hinfährt als das eigene Auto. Wir müssen uns einen neuen Lifestyle aneignen. All diese Wahrheiten sind so unbequem für Wähler oder Kunden, dass noch kein Entscheidungsträger es wagt, sie offen auszusprechen. Doch all diese Wahrheiten werden zum Thema, wenn eine höhere Macht uns dazu zwingt, uns ihnen zu stellen. In diesem Sinne: Her mit der Ölkrise. Ich bin bereit. Und ich habe ohnehin keine Wahl.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu