Over the undercover it’s much more worse

von Eberhard Lauth26.03.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Der Fall Ernst Strasser wirft eine Frage auf: Seit wann sind österreichische Politiker tatsächlich so schlecht wie ihr Englisch? Antwort: Seit dem 4. Februar 2000.

Da stehen wir also wieder einmal wie Anfänger da, die nicht einmal zu Korruption internationalen Formats fähig sind. In radebrechendem Englisch erzählt Ernst Strasser, ehemaliger Delegationsleiter der Volkspartei im Europaparlament, vermeintlichen Kunden von seinen Lobbying-Geschäften und davon, dass er die Arbeit des Parlaments gegen ein Honorar von 100.000 Euro gerne beeinflussen könne, denn wie sagt Strasser so schön: „If it’s possible to be under the undercover it’s “much more better. Und da lachen wir also wieder, weil Ernst Strasser doch keinen vermeintlichen Kunden gegenübersaß, sondern Reportern der britischen Zeitung Sunday Times , die sein mangelhaftes Englisch mit versteckter Kamera dokumentierten und es in der Folge gar wagten, dieses Video zu veröffentlichen, um ihn via „Menschenhatz“ (Strasser) aus dem Amt zu jagen. Tja, so ist der Ernst des Lebens – _over the undercover it’s much more worse_.

Virulentes Übel

Und da forschen wir also wieder nach den Ursachen für dieses Übel, das in den vergangenen Jahren virulent geworden ist: den Hang zur Korruption, zur Unvereinbarkeit und zur persönlichen Bereicherung, wenn das Amt es ermöglicht und die Gelegenheit gut ist. War das schon immer so? Haben wir uns bloß daran gewöhnt? Und vor allem: Wer trägt die Schuld daran? Wer zur Ursachenforschung bei der österreichischen Mentalität ansetzt, wird rasch fündig. Wo anderswo die Grenzen zwischen Recht und Unrecht klar definiert und exekutiert werden, existiert hier eine unausgesprochene Übereinkunft, die vieles vom Tisch fegt, weil es einfach wurscht ist. Schwarzarbeit? Wurscht. Besoffen Autofahren? Wurscht. Korrupte Politiker? Wurscht. Das mag man als schrulliges Lokalkolorit t abtun, aber wie der Fall Ernst Strasser zeigt, hat es weitreichende Folgen. Wenn nur genug Leute daran glauben, dass ohnehin alles wurscht ist, zersetzt es irgendwann die letzten moralischen Standards.

Wegschauen, weghören, stillhalten

In Österreich lässt sich der Zeitpunkt dieses Umbruchs sogar mit einem Datum versehen: Am 4. Februar 2000 wurde Wolfgang Schüssel erster ÖVP-Bundeskanzler seit 1970, ermöglicht hatte das eine Koalition mit der FPÖ Jörg Haiders. Schüssel wollte eine Wenderegierung – und er fand reichlich Wendehälse für sein Team, um gehörig umzurühren. Karl-Heinz Grasser zum Beispiel und den hier bereits ausgiebig erwähnten Ernst Strasser. Die darauffolgenden Nullerjahre – das zeigt die Geschichte – waren für die politische Kultur in Österreich verheerend . Gaunereien, Freunderlwirtschaft, zugeschanzte Millionen, undurchsichtige Firmengeflechte – und alles getragen von einer atemberaubenden Verhaberung zwischen Politik, Wirtschaft und Medien, die sich bis heute nicht zerschlagen ließ, weil Lobbyismus in eigener Sache für alle Beteiligten am besten ist. Und weil es dem Wahlvolk glücklicherweise wurscht ist. Und weil es vom Darüberreden schließlich auch nicht besser wird. Altkanzler Wolfgang Schüssel zum Beispiel hat sich noch nie offiziell dazu geäußert, welches Sittenbild sich aus den Jahren unter seiner Regierung zeichnen lässt. Was sein ehemaliger Innenminister weiß, weiß er schon längst: _If it’s possible to be under the undercover it’s much more Beter._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu