Wir waren nie Ägypter – und wir sind keine Syrer

von Eberhard Lauth30.04.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Vor ein paar Monaten noch war Solidarität die neueste Form der Revolution. Leider war das ein Denkfehler – und die Folge einer absurden Erhöhung unserer Existenz.

Ja, das waren schon aufregende Wochen am Anfang des Jahres 2011. Zuerst ging Ben Ali in Tunesien. Dann war auch “Hosni Mubarak in Ägypten n weg. Und spätestens dann war allen klar: Die zwei Autokraten waren mittels Facebook und Twitter z aus dem Amt gejagt worden. Eine Ansicht, die sich bis heute hält, weil sie sehr bequem für alle ist, die nicht unter Einsatz ihres Leben auf die Straße gehen, um gegen Jahrzehnte der Unterdrückung zu protestieren.

Verzerrte Bilder der Welt

Und eine Ansicht, die sich auch gut mit einer Beobachtung erklären lässt, die jener von Ralph Martin hier bei seinen Reflexionen zur Berichterstattung über Fukushima a gleicht. Im Falle Japan, so Martin, wurden uns plötzlich die Erdbebenopfer egal, weil wir anfingen, uns vor den Atomkraftwerken vor der eigenen Haustür zu fürchten und damit das Schicksal der Japaner zu unserem eigenen machten. Und im Falle der Umstürze in Ägypten und Tunesien konnten wir uns eine Twitter- und Facebook-Revolution / konstruieren, an der es sich herrlich teilhaben ließ. „Die Menschen im Westen schauen heraus in die Welt – und sehen doch nur das eigene Spiegelbild“, schreibt Martin. Und genau das ist es, was dann oft zu einer völlig verzerrten Wahrnehmung der Realität führt – eine Falle, in die ich leider auch immer wieder tappe. Diese Falle führt zu einer völligen Überhöhung der eigenen Existenz. Wir schreiben uns statt bloßer Solidarität eine Macht zu, die etwa auf der Annahme basiert, dass bloßes Zuschauen via Social Media ebenfalls ein revolutionärer Akt ist. Zugegeben, das mag etwas überzogen beobachtet sein, aber ein kurzer Rückblick auf die Berichterstattung aus den ersten zwei Monaten dieses Jahres lässt leider kein anderes Bild zu.

Hochzeitsfieber statt Bestürzung

Dieses Bild ist allerdings längst zerstört. Zuerst zeigte sich in Libyen, dass es mehr als unsere „Gefällt mir“-Solidarität / braucht, um einen wie Muammar al-Gaddafi zu stürzen – und dass es niemandem hilft, wenn wir voller Anteilnahme zusehen. Jetzt eskaliert die Situation in Syrien in einen Bürgerkrieg, weil die Armee nicht wie in Ägypten zum Volk steht, sondern zum Herrscherclan Baschar al-Assads. Und morgen ist uns das alles ziemlich egal, denn all die bedrückenden Videos von Polizeigewalt 1 und Sperrfeuer t gleichen einander mittlerweile schon so, dass sich kaum einer mehr darüber aufregt. Womit wir bei der Kehrseite all dessen sind, was uns in jenen Minuten, in denen wie in Tunesien und Ägypten das Gute für ein paar Minuten siegt, als von Social Media befeuerte schöne, neue Welt erscheint: Die Bilder, die vor ein paar Wochen noch Solidarität erzeugt haben, rühren einen heute nicht mehr an. Irgendwann geht jedem die Aufmerksamkeit aus. Dann heiraten noch zwei arbeitslose Transferleistungsempfänger 2 aus England. Und dann sind wir wieder ganz in unserer Welt. Die Lage in Syrien und Libyen ist ja in der Tat sehr kompliziert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu