Wir waren nie Ägypter – und wir sind keine Syrer

von Eberhard Lauth30.04.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Vor ein paar Monaten noch war Solidarität die neueste Form der Revolution. Leider war das ein Denkfehler – und die Folge einer absurden Erhöhung unserer Existenz.

Ja, das waren schon aufregende Wochen am Anfang des Jahres 2011. Zuerst ging Ben Ali in Tunesien. Dann war auch “Hosni Mubarak in Ägypten”:http://www.theeuropean.de/debatte/5613-demokratisierung-im-nahen-osten weg. Und spätestens dann war allen klar: Die zwei Autokraten waren mittels “Facebook und Twitter”:http://www.theeuropean.de/debatte/5504-revolution-per-netz aus dem Amt gejagt worden. Eine Ansicht, die sich bis heute hält, weil sie sehr bequem für alle ist, die nicht unter Einsatz ihres Leben auf die Straße gehen, um gegen Jahrzehnte der Unterdrückung zu protestieren.

Verzerrte Bilder der Welt

Und eine Ansicht, die sich auch gut mit einer Beobachtung erklären lässt, die jener von Ralph Martin “hier bei seinen Reflexionen zur Berichterstattung über Fukushima”:http://www.theeuropean.de/ralph-martin/6506-berichterstattung-zu-fukushima gleicht. Im Falle Japan, so Martin, wurden uns plötzlich die Erdbebenopfer egal, weil wir anfingen, uns vor den Atomkraftwerken vor der eigenen Haustür zu fürchten und damit das Schicksal der Japaner zu unserem eigenen machten. Und im Falle der Umstürze in Ägypten und Tunesien konnten wir uns eine “Twitter- und Facebook-Revolution”:http://www.zib21.com/14879/ebelau/heute-schon-getwittert-ihr-revoluzzer/ konstruieren, an der es sich herrlich teilhaben ließ. „Die Menschen im Westen schauen heraus in die Welt – und sehen doch nur das eigene Spiegelbild“, schreibt Martin. Und genau das ist es, was dann oft zu einer völlig verzerrten Wahrnehmung der Realität führt – eine Falle, in die ich leider auch immer wieder tappe. Diese Falle führt zu einer völligen Überhöhung der eigenen Existenz. Wir schreiben uns statt bloßer Solidarität eine Macht zu, die etwa auf der Annahme basiert, dass bloßes Zuschauen via Social Media ebenfalls ein revolutionärer Akt ist. Zugegeben, das mag etwas überzogen beobachtet sein, aber ein kurzer Rückblick auf die Berichterstattung aus den ersten zwei Monaten dieses Jahres lässt leider kein anderes Bild zu.

Hochzeitsfieber statt Bestürzung

Dieses Bild ist allerdings längst zerstört. Zuerst zeigte sich in Libyen, dass es mehr als unsere “„Gefällt mir“-Solidarität”:http://www.zib21.com/15028/ebelau/die-macht-der-gefallt-mir-solidaritat/ braucht, um einen wie Muammar al-Gaddafi zu stürzen – und dass es niemandem hilft, wenn wir voller Anteilnahme zusehen. Jetzt eskaliert die Situation in Syrien in einen Bürgerkrieg, weil die Armee nicht wie in Ägypten zum Volk steht, sondern zum Herrscherclan Baschar al-Assads. Und morgen ist uns das alles ziemlich egal, denn all die bedrückenden Videos von “Polizeigewalt”:http://www.youtube.com/watch?v=PVPDZji4-f4&skipcontrinter=1 und “Sperrfeuer”:http://www.youtube.com/watch?v=EJCbKEBMMnI&feature=fvst gleichen einander mittlerweile schon so, dass sich kaum einer mehr darüber aufregt. Womit wir bei der Kehrseite all dessen sind, was uns in jenen Minuten, in denen wie in Tunesien und Ägypten das Gute für ein paar Minuten siegt, als von Social Media befeuerte schöne, neue Welt erscheint: Die Bilder, die vor ein paar Wochen noch Solidarität erzeugt haben, rühren einen heute nicht mehr an. Irgendwann geht jedem die Aufmerksamkeit aus. Dann heiraten noch “zwei arbeitslose Transferleistungsempfänger”:http://twitter.com/#!/michelreimon/status/63905611452137472 aus England. Und dann sind wir wieder ganz in unserer Welt. Die Lage in Syrien und Libyen ist ja in der Tat sehr kompliziert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu