Don’t Be Stupid!

von Eberhard Lauth14.05.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Facebook hat eine PR-Firma engagiert, um Google wegen Verletzung der Privatsphäre von Usern anzupatzen. Geht’s noch blöder?

Ich weiß, wahrscheinlich bin ich naiv. Wahrscheinlich ist die Welt da draußen bereits völlig von _Dirty Campaigning_ unterwandert. Wahrscheinlich ist alles nur eine große Beeinflussungsmaschine. Wahrscheinlich geht es ohnehin allen um die Weltherrschaft. Und am Ende gewinnt der mit der besten Lügengeschichte. Eine von Facebook lancierte Lügengeschichte ging dann allerdings doch nicht auf, wie ein Artikel im Online-Magazin “The Daily Beast(Link)”:http://www.thedailybeast.com/blogs-and-stories/2011-05-12/facebook-busted-in-clumsy-smear-attempt-on-google/ zeigte. Das soziale Netzwerk hatte eine PR-Agentur namens Burson-Marsteller damit beauftragt, Negativ-Meldungen über Google zu verbreiten. Doch leider brachte “USA Today(Link)”:http://www.usatoday.com/money/media/2011-05-06-google_n.htm lieber einen Hintergrundbericht zum Plan von Facebook, und als der Blogger Chris Soghoian den E-Mail-Verkehr zwischen ihm und Burson veröffentlichte, zog Daily Beast mit – und Facebooks Plan war endgültig Geschichte.

Wer im Glashaus sitzt …

Doch welche Meldung hätte Facebook eigentlich gerne unter die Leute gebracht? Sie hatte mit Googles Funktion “Social Circle(Link)”:https://www.google.com/accounts/ServiceLogin?service=profiles&continue=http%3A%2F%2Fwww.google.com%2Fs2%2Fu%2F0%2Fsearch%2Fsocial#sd zu tun, die dem durchschnittlichen User kaum bekannt ist. Diese listet einem via Google Account eingeloggten User sämtliche Kontakte und sozialen Verbindungen auf, die die Suchmaschine in Erfahrung bringen kann. Die Daten dafür sammelt Google unter anderem aus öffentlichen User-Profilen in Social Networks wie Facebook. Pikant am Vorwurf ist, dass gerade Facebook durch stete Änderungen seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen dafür sorgt, dass viele dieser Profil-Daten ohne das Wissen der User einsichtig sind. Dumm daran ist, einem Gegner am Markt anzulasten, dass er sich den eigenen laxen Umgang mit Userdaten zunutze macht. Und lehrreich ist, dass eine große PR-Agentur, die für solch eine verdeckte Kampagne engagiert wird, nicht immer eine gute PR-Agentur ist – das aber nur nebenbei bemerkt. Viel spannender ist das Selbstverständnis der handelnden Akteure, das sich an dieser Panne enthüllt. Da ist auf der einen Seite das Team Sergey Brin und Larry Page, in dem gemäß einem über Jahre aufgebauten Image den ganzen Tag Lego gebaut wird, um gute Ideen zu haben und dabei niemandem Böses zu tun. Und da ist auf der anderen das Team Mark Zuckerberg, dem seit dem Film „The Social Network“ gerne unterstellt wird, sich einem kaltschnäuzigen Soziopathen unterzuordnen.

Am Ende wird nicht die beste Lüge gewinnen

Beide Bilder sind natürlich überzeichnet, aber das erzählte PR-Missgeschick offenbart in seiner Peinlichkeit vor allem eines: Die nehmen die ihnen zugeschriebenen Ansprüche auf Vorherrschaft im Web mittlerweile so ernst, dass sie selbst ein bisschen daran glauben – und zumindest beim Team Facebook ist nun evident, dass ein derartiges Selbstverständnis auch nervös und anfällig für Fehler macht. Und dass diese Fehler Vertrauen zerstören können. Eine Vielzahl der Geschäfte, die im Web gemacht werden, basieren auf der “Auswertung persönlicher Daten(Link)”:http://www.theeuropean.de/thilo-weichert/4248-datenschutz-in-der-facebook-aera. Und die erfolgreichsten Geschäfte wird wohl nur der machen, der diese Daten nutzt und gleichzeitig das Vertrauen seiner User nicht missbraucht. Am Ende wird also nicht die beste Lügengeschichte gewinnen, sondern das beste Geschäftsmodell. Und die besten Geschäftsmodelle basieren auch im Netz nicht auf Verleumdung, Schlamperei und Dummheit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu