Eine Währung die man retten muss, ist keine mehr. Wilhelm Hankel

Die Gurken können nichts dafür!

Nahrung kommt meist im Rahmen einer industriellen Verwertungskette in unsere Mägen. Verseuchte Gurken können da schon passieren – als Kollateralschaden unserer Esskultur.

Ob es nun in Spanien oder Hamburg passiert ist – egal. Ob auf ihr Bio draufsteht oder nicht – auch egal. Ob es die Gurken waren oder vielleicht doch was anderes – nebensächlich. Verantwortung zu übernehmen ist hier ja in der Tat kompliziert. Alle haben supersauber gearbeitet, keine Fehler gemacht, tipptopp Hygiene, keine Ahnung, wie das passieren konnte. Und so sterben Menschen an einem wenige Mikrometer messenden Darmbakterium aus Schlachtvieh, das auf den Namen EHEC hört, und keiner versteht warum.

Wir haben es so gewollt

Dabei ist die Antwort einfach: Wir haben es so gewollt. Wir haben den Bezug zu unserer Nahrung verloren. Sie kommt gewaschen, geschält und geschnitten ins Haus. Sie ist kein Rohprodukt mehr, sondern praktisch und convenient. Und wir haben uns dazu entschieden, billig – oder im Idealfall: noch billiger – zu essen.

Beides funktioniert nur im Rahmen einer industriellen Verwertungskette mit langen Reisewegen und komplexer Logistik. Im Supermarkt liegen Zwiebeln aus Neuseeland. Das vorgeschnittene Suppengemüse kommt aus Ägypten und Spanien. Und der Speck aus Tirol war irgendwann einmal ein Schwein, das aus Kostengründen in China geboren wurde.
Man hat mit diesen absurden Auswüchsen unseres Lifestyles leben gelernt, man hat sich vielleicht bei Dokumentarfilmen wie Erwin Wagenhofers „We Feed The World“ darüber echauffiert, und man hat dann doch wieder an einem verschneiten Jännertag irgendwo eine frische Erdbeere genascht.

Wegen dieser Sorglosigkeit wirkt es dann auch immer wie eine Seuche aus vergangenen Zeiten, wenn in der industriellen Verwertungskette Fehler passieren. Was, es gibt ungesunden Dreck da draußen? Wie, Gemüse gehört gewaschen? Echt, eine Gurke kann auch irgendwo wachsen, wo es vielleicht nicht sauber ist? Ein Skandal …

Die Verhältnisse unserer Existenz sind aus den Fugen geraten

Nahrung ist über die Jahre mehr und mehr zu einer gesichts- und geschichtslosen Massenware geworden. Und Nahrung ist damit nicht nur immer und überall verfügbar geworden, sondern auch völlig unwichtig. Hauptsache, billig produziert, die Umstände interessieren da nicht näher – trotz aller Slow-Food-Bewegungen und Bioboom in gentrifizierten Stadtteilen.

Wozu diesen Zugang zur Nahrung auch ändern? Wenn das Recht darauf kostengünstig gestillt scheint, können wir ungleich wichtigere Rechte für uns beanspruchen. Das kann das Recht auf Fernreisen sein. Oder das auf die unbegrenzte Mobilität, die wir mit dem Besitz eines Autos verbinden, und auf die wir unser Leben täglich abstimmen.

Dass hier schleichend die Verhältnisse unserer Existenz aus den Fugen geraten sind, zeigt sich nur nebenbei. Zum Beispiel, wenn ein Darmbakterium aus Schlachtvieh in Gurken aus Spanien landet.

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Eberhard Lauth: „I brauch ka Intanet“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Nahrung, Ehec-keim, Ernaehrung

Kolumne

Medium_c3426b3540
von Alexander Kissler
21.06.2011

Debatte

Probleme der Epidemiebekämpfung

Medium_7061a2ed69

Krankheit gemeldet, Patient tot

Die Seuchenbekämpfung in Deutschland krankt an der Bürokratie. Ganze 14 Tage können vergehen, bis die Ausbrüche gefährlicher Krankheiten auf offiziellem Weg gemeldet sind. Mit solchen Abläufen lass... weiterlesen

Medium_4132256bf3
von Reinhard Kurth
21.06.2011

Debatte

Epidemieprävention in Deutschland

Medium_a447d69f34

Ansteckende Angstgefühle

Epidemien werden tendenziell zunehmen, immer mehr Bakterien werden resistent gegen Antibiotika. Doch Angst, Panik und Hysterie sind bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten die schlechtesten Be... weiterlesen

Medium_10ff8136e6
von Johannes Singhammer
19.06.2011
meistgelesen / meistkommentiert